mz_logo

Sport aus Schwandorf
Samstag, 21. Juli 2018 25° 8

Inklusion

Basketballer holen Gold in Kiel

Bei den Special Olympics siegten die „Schwandorf Tigers“. Nach dem Erfolg haben sie ein weiteres großes Ziel vor Augen.
Von Ingrid Hirsch

Mit der Goldmedaille kehrten die „Schwandorf Tigers“ von den „Special Olympics“ in Kiel zurück und nahmen am Donnerstag die Glückwünsche und Geschenke des Oberbürgermeisters vor dem Rathaus entgegen. Foto: xih
Mit der Goldmedaille kehrten die „Schwandorf Tigers“ von den „Special Olympics“ in Kiel zurück und nahmen am Donnerstag die Glückwünsche und Geschenke des Oberbürgermeisters vor dem Rathaus entgegen. Foto: xih

Schwandorf.Sie nennen sich „Schwandorf Tigers“ und bilden die inklusive Basketball-Gruppe des TSV Schwandorf. Noch müssen Alexander Harrieder, Sebastian Huber, Michael Gotz und Regina Bink für den „Freizeitclub Amberg“ starten, wenn sie an überregionalen Wettkämpfen teilnehmen wollen. So wie bei den Special Olympics vom 14. bis 18. Mai in Kiel.

Bereits bei den vergangenen Spielen war der Amberger Freizeitclub erfolgreich. 2004 gab es in Hamburg die Bronze-, 2008 in Karlsruhe und 2014 in Düsseldorf die Silber-Medaille. In Kiel holte die Mannschaft nun endlich das erhoffte „Gold“. Im Endspiel gewann die Amberg-Schwandorfer-Kombination gegen die „Pestalozzi-Piraten“ mit 20:8.

„Ich bin richtig stolz auf euch“, versicherte Oberbürgermeister Andreas Feller den Olympioniken beim Empfang am Donnerstag im Rathaus. Er überreichte Geschenke und ließ sich von den Teilnehmern die Erlebnisse schildern. Nach neunstündiger Anreise ging das erste Spiel gleich in die Hose. Doch dann steigerte sich die Mannschaft von Betreuer Gisbert Gotz und gewann die restlichen neun Begegnungen.

„Ich bin richtig stolz auf euch.“

Andreas Feller, Oberbürgermeister Schwandorf

„Die Goldmedaille fühlt sich gut an“, strahlt Sebastian Huber. Er war vor allem von der Eröffnungsfeier mit dem Abspielen der Hymnen begeistert. „Endlich Gold“, jubelte auch Regina Bink, die noch sichtlich unter dem Eindruck des spannenden Finales „gegen einen starken Gegner“ stand. „Die Mannschaft ist über sich hinausgewachsen“, schilderte Trainer Gisbert Gotz die Eindrücke.

Verstärkungen sind gesucht

Die Delegation bezog Quartier im Ostseebad Damp und nutzte die spielfreie Zeit für Ausflüge in die Umgebung. Nach 15 Jahren, in denen Gisbert Gotz mit seinem Sohn Michael, der ein Handicap hat, nach Amberg zum Sport- und Freizeitclub der Lebenshilfe gefahren ist, kommt ihm der Gedanke: „Lasst uns doch etwas in Schwandorf machen“. Siegfried Zeh, Leiter der Basketballabteilung des TSV Schwandorf, war begeistert von der Idee. So kam es im November 2017 zur Gründung einer Inklusionsgruppe als Untersparte der Basketballabteilung des TSV Schwandorf. Sie ist die erste und bislang einzige im Landkreis.

Die zehnköpfige Gruppe ist auf der Suche nach Verstärkung. Die meisten Spieler haben ein Handicap. Damit die Inklusionsgruppe ihren Namen auch verdient, ist sie auf der Suche nach Ergänzung mit Jugendlichen ohne Handicap. Deshalb lädt der Verein zum Basketball-Schnuppertraining ein.

Mehr Infos zu den Special Olympics Deutschland lesen Sie hier:

Das sind die Spiele

  • Austragung:

    Die Special Olympics Deutschland (SOD) ist die deutsche Organisation der weltweit größten, vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) offiziell anerkannten Sportbewegung für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung.

  • Anfang:

    1968 rief sie Eunice Kennedy-Shriver, eine Schwester von John F. Kennedy, ins Leben. Heute sind die Special Olympics mit nahezu fünf Millionen Athleten in 170 Ländern vertreten. (xih)

Gisbert Gotz und seine Schützlinge haben nämlich ein großes Ziel vor Augen und wollen an den Special Olympics Bayern 2021 in Regensburg teilnehmen und dort als „Schwandorf Tigers“ starten. Gisbert Gotz nahm bereits mit Carsten Schenk, dem Sport-Koordinator von Special Olympics Deutschland, Kontakt auf und hat inzwischen die schriftliche Zusage erhalten. „Das sind dann die ersten Special Olympics, an denen wir als reine Schwandorfer Mannschaft teilnehmen können“, betont Gisbert Gotz.

„Im Sport gelingt Inklusion am besten“

Gisbert Gotz, Betreuer

Basketball-Abteilungsleiter Siegfried Zeh ist mit der Entwicklung seit November zufrieden, wünscht sich aber noch mehr Resonanz bei den Menschen ohne Handicap. Dass sich die Eltern der Jugendlichen einbinden lassen und ihre Fahrdienste anbieten, stimmt den Spartenleiter zuversichtlich. „Auch behinderte Menschen gehören zu unserer Gesellschaft und verdienen Anerkennung“, betont Initiator Gisbert Gotz.

Stadt unterstützt Inklusion

Die Stadt Schwandorf fördere die Inklusion im Sport, versichert Oberbürgermeister Andreas Feller. Bei der Sportgala im Januar habe der Stadtverband erstmals auch behinderte Sportler für überregionale Erfolge geehrt und Alexander Harrieder, Michael Gotz, Regina Bink und Sebastian Huber auf die Bühne gebeten, um sie für den dritten Platz bei den „Special Olympics“ in Hof auszuzeichnen.

„Im Sport gelingt Inklusion am besten“. Davon ist Gisbert Gotz überzeugt. Deshalb würden sich die Schwandorfer „Tigers“ über Verstärkung mit gesunden Jugendlichen freuen. Jeden Donnerstag ist Training in der TSV-Turnhalle.

Weitere Nachrichten aus Schwandorf lesen Sie hier.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht