MyMz

Tischtennis

ASV-Damen gelingt ein Auftaktsieg

Am Wochenende beginnt im Bezirk Oberpfalz Nord die Saison. In der neuen Spielrunde gibt es keine Mädchenligen mehr.
von Josef Grabinger

Mit einem Sieg startete die Damenmannschaft des ASV Burglengenfeld in die neue Saison. Foto: Josef Grabinger
Mit einem Sieg startete die Damenmannschaft des ASV Burglengenfeld in die neue Saison. Foto: Josef Grabinger

Schwandorf.Für die Mehrzahl der Tischtennismannschaften des Bezirks Oberpfalz Nord beginnt an diesem Wochenende die Punktspielrunde 2019/20. In der neuen Saison sind acht Damenmannschaften weniger am Start, und bei den Mädchen gibt es keine Liga mehr. Außerdem darf mit Beginn der neuen Saison nur noch mit einem Plastikball gespielt werden.

Aushängeschild das Landkreises Schwandorf ist die Damenmannschaft der DJK Ettmannsdorf in der Regionalliga Süd. Das sehr junge Team wird mit allen Mitteln versuchen, diese Liga zu halten. Aber die Konkurrenz ist auch stärker geworden. Ein harter Überlebenskampf von Beginn an ist angesagt. Bei den Herren ist der TV Wackersdorf in der Verbandsliga Nordost das Vorzeigeteam. Ein Platz im Mittelfeld wäre in der ausgeglichenen Liga ein Erfolg.

In der Landesliga Ostnordost geht der TV Nabburg als Titelaspirant in die neue Saison. Das Team wurde mit Jan Kudma, Damir Prstec und Sebastian Thurn verstärkt. Als zweites Team des Kreises spielt der TuS Dachelhofen in der Liga. Als Ziel hat sich die TuS-Crew einen Mittelfeldplatz gesteckt. Allerdings wird viel davon abhängen, in welcher Formation die Mannschaft zu den Spielen antreten wird.

Neuland betreten die Damen des ASV Burglengenfeld als Aufsteiger in die Verbandsliga Nordost. Das Team will sich nach seinem souveränen Aufstieg in der Liga etablieren. Verstärkt hat sich die Mannschaft mit Sonja Scheuerer von der DJK Steinberg. Die ausgeglichene Besetzung ist die Stärke der Mannschaft. Mit der Aufstellung müsste ein Mittelfeldplatz realisierbar sein. Zum Saisonstart gelang der Mannschaft gegen den Mitaufsteiger, SV Mistelgau, mit einem 8:1-Sieg gleich ein Start nach Maß. Das Ergebnis spiegelt nicht den tatsächlichen Spielverlauf wider. Das Spielverhältnis von 26:11 zeigt, dass die Mannschaft um die Punkte fighten musste. Die Punkte zum Sieg errangen Gawinowski/Merl (1), Schirmer/Schmalzl (1), Schirmer (2), Merl (2), Gawinowski (1) und Scheuerer (1).

Die Tischtennis-Bundesliga kommt in den Landkreis Schwandorf

  • Termin:

    Borussia Düsseldorf hat erneut ein Heimspiel in den Freistaat vergeben. Am 16. Februar stehen sich in der Stadthalle in Maxhütte-Haidhof Borussia Düsseldorf und Bundesligist TSV Bad Königshofen gegenüber.

  • Erwartungen:

    Düsseldorf-Manager Andreas Preuss ist völlig klar, dass es für Borussia kein Heimspiel werden wird. Die Sympathien der Fans werden dem neuen Spieler Bastian Steger aus Winklarn gehören.

Drei Mannschaften gehen in der Verbandsliga Nordost Jungen auf Punktejagd. Aufsteiger TV Nabburg hat sich mit Nils Baierl und Josuha Schertl verstärkt. Mit den Neuzugängen ist den Nabburgern ein Platz im gesicherten Mittelfeld zuzutrauen.

Corneluis Ried von der DJK SB Regensburg geht in der kommenden Saison für den TV „Glück-Auf“ Wackersdorf auf Punktejagd. Mit dem Neuzugang zählt der TV wieder zu den Titelfavoriten der Liga. Ohne fremde Spieler will sich die KF Oberviechtach in der Liga behaupten, was für die Garnisonsstädter sicher keine leichtes Unterfangen ist.

In der Bezirksoberliga Herren hat sich die Ligastärke auf elf eingependelt. Auf den Aufsteiger DJK SV Steinberg wartet eine Mammutaufgabe mit dem Saisonziel „Ligaerhalt“. Auch in der Bezirksliga sind dieses Jahr elf Mannschaft am Start. Aus beiden Ligen müssen am Ende drei Mannschaften absteigen. Erheblich an Mannschaften hat die Bezirksoberliga Damen eingebüßt. Mit dem TV „Glück-Auf“ Wackersdorf, dem TSV Nittenau, den SF Bruck, dem ASV Fronberg und dem SSV Brand II gehen nur noch fünf Teams in die neue Spielrunde.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht