MyMz

Sport

Auf der achten Etappe starten die Walker

In der siebten Trainingswoche für den Schwandorfer Landkreislauf gibt es einen vier Kilometer langen Testlauf.

Der Start des Nordic Walking beim Landkreislauf ist in Wolfring. Foto: Franz Pretzl
Der Start des Nordic Walking beim Landkreislauf ist in Wolfring. Foto: Franz Pretzl

Schwandorf.In der siebten Trainingswoche werden die Teilnehmer des Schwandorfer Landkreislaufs noch einmal gefordert, ehe die letzte und achte Trainingswoche zur Erholung für den Start am 25. Mai dient. Sowohl die achte als auch die neunte Laufetappe sind etwas fordernd und auch länger. Die Nordic-Walker starten in Wolfring zu den drei Etappen beim Landkreislauf. Bei dieser Sportart sollte man auf die Regeln und somit auf die Fairness achten.

Der Start zum 13. Landkreislauf am 25. Mai in Burglengenfeld mit dem Zielort in Nabburg rückt immer näher. Auch das Vorbereitungstraining neigt sich somit dem Ende entgegen und wer auch noch die siebte Trainingswoche schafft, der ist bestens gerüstet für die 13. Auflage des Landkreislaufes. Im vorletzten Trainingszyklus werden die Sportler und Sportlerinnen nochmals in Sachen Tempo gefordert. Mit diesen flotten Einheiten holt man sich den letzten Schliff bzw. schnelle Beine für den Start am nächsten Samstag.

Freizeit

Sechs Wandertipps rund um Schwandorf

Diese Touren können Sie zu Fuß oder mit dem Rad erkunden. Ob Anfänger, Sportler oder Familie – alle kommen auf ihre Kosten.

Leichtathletiktrainer Franz Pretzl, sowie Ostbayerns Sportlerin des Jahres Helena Pretzl empfehlen beim Tempotraining auf die Pausen zu achten, die auch etwas länger sein dürfen. Wichtig ist, dass man einigermaßen erholt die nächste Strecke in Angriff nimmt. Nach dieser harten Woche hat man es praktisch schon geschafft, denn in der letzten Woche trudelt man sozusagen nur noch aus, um Kräfte zu sammeln für den Einsatz auf einen der zehn Etappen des 13. Landkreislauflaufes.

Start in Wolfring

Die Nordic Walker starten um 9.00 Uhr morgens in Wolfring und bewältigen in drei Etappen die rund 20 Kilometer bis zum Zielort der Nordgauhalle in Nabburg. Die Sportler und Sportlerinnen werden in drei verschieden Mannschaften gewertet, Damen und weibliche Jugend, Herren und männliche Jugend, sowie die gemischten Walkinggruppen. Die schnellsten Teams werden gegen 11 Uhr bereits am Zielort erwartet und diejenigen, die etwas die Natur und Landschaft genießen wollen, werden spätestens gegen 12.30 Uhr dort eintreffen.

Fit werden in den Trainingswochen

Die 4,6 Kilometer von Wolfring nach Schmidgaden haben es mit 94 Höhenmetern bergauf und ebenso vielen Höhenmetern bergab in sich. Nach der Wechselstelle „am Jugendheim“ führt der Kurs zurück nach Knölling, dort weiter auf dem Klausenweg und dem Hartrichter Weg Richtung Hartenricht bis zur Wechselstelle „am Sportplatz“ in Schmidgaden. Dazwischen liegt der 1,2 Kilometer lange schweißtreibende Anstieg mit rund 75 Höhenmetern zum Antennenmasten. Die schnellsten Laufteams dürften die Helfer des FC Schmidgaden gegen 10.36 Uhr und die Nordic-Walker bereits um 9.46 Uhr erwarten.

Für die Sicherheit sorgt die FFW Schmidgaden, die dann auf den folgenden 7,7 Kilometern von der FFW Wölsendorf übernommen wird. Vom Wechselplatz „am Sportplatz“ werden die Teams durch die Ortschaft auf der Hauptstraße Richtung Säulnhof geleitet. Das wellige mit gut 50 Höhenmetern bergauf gespickte Teilstück führt dann an der Ortschaft Hartenrichtricht vorbei, durch Stulln weiter zur Wechselstelle „Feuerwehrhaus Wölsendorf“. Dort empfangen die Damen und Herren vom Schützenverein Naabtal Wölsendorf die schnellsten Walker gegen 10.17 Uhr und die Läufer gegen 11.06 Uhr.

Zeitnahme und Startgeld

Nordic-Walking in der freien Natur ist ein Erlebnis. Foto: Franz Pretzl
Nordic-Walking in der freien Natur ist ein Erlebnis. Foto: Franz Pretzl

Die Zeitnahme erfolgt beim 13. Landkreislauf händisch. Per Funkuhr tragen die Helfer an den Wechselstellen die Zeiten der Teams in vorbereitete Listen ein. Ebenso erfolgt die Gesamtzeitwertung nach diesem Prinzip. Das Gesamtergebnis steht gut eine Stunde nach dem Lauf fest und wird dann bei der Siegerehrung bekanntgegeben. Verantwortlich dafür sind schon seit Jahren die ehrenamtlich tätigen Gloria Gietl und Sabine Eichinger. Rund eine Woche nach dem Landkreislauf stehen auch die Einzelzeiten zur Verfügung und werden hier veröffentlicht.

Eine elektronische Zeitnahme ist aus Kostengründen nicht möglich. Das Startgeld für die Teams beträgt 25 Euro bzw. 7,50 Euro für die Nordic Walker, das heißt pro Starter sind das 2,50 Euro. Dafür bekommen die Sportler ein Funktionshirt und für die besten Teams stehen auch noch ein paar Preise als Anerkennung zur Verfügung.

Die siebte Trainingswoche

  • Dienstag:

    zehn Minuten Warmlaufen mit Gymnastik, Tempotraining 2 x 500 Meter in 3.10 Minuten, 2 x 1 Kilometer in 6.40 Minuten und 2 x 500 Meter in 3.10 Minuten, dazwischen vier Minuten Pause. Alternative: zehn Minuten locker Radfahren, 6 x einen Kilometer flott mit einem Kilometer ganz langsam dazwischen, zehn Minuten Ausfahren

  • Donnerstag:

    lockerer Dauerlauf: sieben Kilometer im 7.20er-Tempo, anschließend nach kurzer Pause mit Gymnastik noch drei Steigerungen über 100 Meter

  • Samstag:

    zehn Minuten Warmlaufen mit Gymnastik, Testlauf über vier Kilometer im 6.20er-Tempo, zehn Minuten Auslaufen. Alternative: zehn Kilometer sehr flott Radfahren, mit zehn Minuten Einfahren und zehn Minuten Ausfahren

Immer wieder gewisse Unklarheiten gibt es beim Nordic-Walking. Der Ursprung dieses Sportes kommt aus Finnland. Die finnischen Skilangläufer benutzten schon in den 1970 Jahren diese Sportart als Vorbereitungstraining im Sommer für die kommende Saison. Hierbei wird die Muskulatur des Oberkörpers und der Beine beansprucht und ist für ambitionierte Sportler ebenso geeignet, wie für untrainierte Menschen. Mittlerweile gibt es auch Meisterschaften in dieser Sportart und somit auch Regeln. Da die Sportart aus dem Skilanglauf kommt, sind die Regeln auch logisch und einfach. So ist die wichtigste Regel, dass immer ein Bein und ein Stock gleichzeitig Bodenberührung haben müssen. Wer also die Stöcke nicht auf den Boden aufsetzt, der läuft oder geht, aber er macht kein Nordicwalking. (bpf)

Lesen Sie auch: Die spätberufene Marathonläuferin. Ihre Leidenschaft entdeckte Edeltraud Auburger aus Bodenwöhr erst spät. Daheim tritt die 58-Jährige auch gegen Bulldogs an.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht