MyMz

Hoffen beim Schwandorfer Landkreislauf

Sofern es Corona zulässt, soll der Startschuss zum Laufspektakel in acht Wochen fallen. Trainingstipps gibt es hier.

Der Zieleinlauf beim Landkreislauf ist für viele Starter die Belohnung für die Strapazen im Training. Foto: Franz Pretzl
Der Zieleinlauf beim Landkreislauf ist für viele Starter die Belohnung für die Strapazen im Training. Foto: Franz Pretzl

Schwandorf.Das Organisationsteam des 14. Landkreislauf Schwandorf hält trotz Coronavirus am Termin am 16. Mai fest. Zwar fiel der Pressetermin zur Vorstellung des 8-Wochentrainingsplans des Landkreislaufs von Leichtathletiktrainer Franz Pretzl dem Coronavirus zum Opfer, doch dies sollte einen nicht hindern, bereits dieses Wochenende die Lauf- oder Nordic-Walking zu schnüren.

Der vom Premberger Franz Pretzl zusammengestellte 8-wöchige Fitmacherplan ist für Jedermann bestens geeignet sich auf das größte Breitensportereignis im Landkreis vorzubereiten. Viele haben nun vermehrt Zeit und können sich in der herrlichen Frühjahrsluft auf das tolle Mannschaftserlebnis vorbereiten. Auch wenn dann der Start im Herbst ist, so hat man etwas schon etwas an Grundlage gesammelt und etwas für seine Gesundheit getan, sowie die Zeit sinnvoll genutzt, so Trainingsplanmacher Franz Pretzl. Man hält zwar den Termin am 16. Mai fest im Auge, so Christian Meyer vom Veranstalter Partner des Landkreises Schwandorf e.V., doch falls der Coronavirus länger anhält, wird das Event auf den Herbst verschoben. Sollten das Breitensportereignis verschoben werden müssen, behalten alle Anmeldungen ihre Gültigkeit für den Start im Herbst.

Strecke im südlichen Landkreis

Die Strecke wird auch in diesem Jahr wieder durch herrliche Landschaften führen. Foto: Franz Pretzl
Die Strecke wird auch in diesem Jahr wieder durch herrliche Landschaften führen. Foto: Franz Pretzl

Von Weiding bei Schönsee führt die Route diesmal südlich durch den Landkreis bis zum Ziel in Nittenau. Vom Startort Weiding führt die 62,6 Kilometer lange Route diesmal südlich östlich durch den Landkreis zum Zielort Nittenau. Landkreislauf-Organisator Christian Meyer wählte diesmal eine insgesamt abfallende Route vom nördlichen zum südlichen Landkreis, so dass die Beine von „alleine“ fliegen werden. Der Start ist auf 673 Meereshöhe am Sportplatz in Weiding und das Ziel ist auf 350 Meereshöhe bei der Regentalhalle in Nittenau.

Die kürzeste Distanz auf den 10 Etappen von Gaisthal nach Schneeberg ist 3.8 km lang und die längste Etappe von 8,5 km führt von Thanstein nach Kröblitz. Die Nordicwalker haben es mit den drei Etappen mit Start in Penting beim Feuerwehrhaus auf 495 Meereshöhe noch etwas leichter. Auf den 20,3 Kilometern geht es fast immer leicht bergab.

Sport

Corona lässt Amateure im Dunkeln tappen

Bei Vereinen aus Schwandorf und Amberg herrscht Ungewissheit. Die Corona-Krise wirkt sich auch auf die Finanzen aus.

„Die Streckenplanung“, so Christian Meyer, vom Veranstalter Partner für den Landkreis Schwandorf e.V, „wurde darauf ausgerichtet, dass viele kurze Streckenabschnitte dabei sind. So kann wirklich jeder mitmachen, der Spaß am Laufen und Walken hat. Der Landkreislauf ist als Breitensportveranstaltung gedacht. Es ist ein Lauf für jedermann und kein Wettkampf.“ Angesprochen sind alle Laufvereine, Sportvereine, Firmenteams, Freizeitclubs, Behördenmannschaften, Schulmannschaften und alle, die Freude am Laufen und Walken haben. Der Landkreislauf wird in Form eines Staffellaufs durchgeführt.

Gestaltung des Trainingsplans

Durch den Fitmacherplan lassen sich vielleicht viele Landkreisbewohner motivieren, damit man endlich die 2000 Grenze beim größten Breitensportereignis im Landkreis durchstößt.

Bei der Erstellung des "Fahrplans" hat der Triathlon- und Leichtathletiktrainer Franz Pretzl vor allem Wert auf ein alternatives Training gelegt, da oft auch kleine "Wehwehchen" die Sportler auf ihrer Vorbereitung ausbremsen. "Nach dem achtwöchigen Training ist man gut gerüstet, um auch das längste Stück – 7,7 Kilometer von Schmidgaden nach Wölsendorf – bewältigen zu können", betonte Pretzl bei der Vorstellung des Trainingsplans. Ideal sind drei Einheiten pro Woche. Der Plan ist so ausgelegt, dass immer ein freier Tag zur Regeneration dazwischen ist. Wenn es die Zeitplanung nicht zulässt, so kann man am Wochenende auch mal zwei Trainingseinheiten hintereinander absolvieren.

Woche 1: Eingewöhnung

  • Sonntag

    Erste Schritte: 8 mal 1 Minuten joggen, dazwischen 2-3 min Dehnübungen oder 200 m gehen; Alternativ: 1 Stunde Spaziergang

  • Dienstag

    : 4 mal 2 Minuten joggen, dazwischen 300 m Gehpause

  • Donnerstag:

    4 x 3 Minuten joggen, dazwischen Gymnastik und 400 m gehen; Alternativ: Nordicwalking 45 min flache Strecke

  • Samstag:

    3 x 5 Minuten joggen, dazwischen 300 m gehen; Alternativ : 1 Stunde locker Radfahren

Wald- oder Feldwege sind laut Pretzl die idealen Trainingsorte. Sie sind vor allem für das Laufen auf dem weichen Untergrund eine Entlastung des Bewegungsapparates. Teer sollte man, so gut es geht meiden.

Wem die Beine zu schwer werden oder wenn eine leichte Verletzung im Anflug ist, der sollte unbedingt aufs Rad umsteigen. Hier ist die Belastung auf die Gelenke nicht so groß – und man kann trotzdem die Ausdauer schulen. Auch das Schwimmen ist bei Verletzung für den Erhalt der Ausdauer ein gutes Mittel.

Beim Radfahren ist es am Anfang von Nutzen, eher flachere Wege zu benutzen und nicht so schwere Gänge zu fahren. Locker leicht und mit etwas höherer Drehzahl Rad zu fahren, ist somit laut Pretzl auch ein gutes Training für den Landkreislauf. (bpf)

Mehr vom Schwandorfer Sport finden Sie hier.

Aktuelles aus der Region und der Welt gibt es über den Facebook Messenger, Telegram und Notify direkt auf das Smartphone.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht