MyMz

Handball

Last-Minute-Tor bringt einen Punkt

Oberviechtach trennt sich mit 32:32 vom TB Roding.

Kurz vor Schluss wurde Christian Mösbauer gefoult, was den Siebenmeter zum verdienten Ausgleich nach sich zog.  Foto: Günter Uschold
Kurz vor Schluss wurde Christian Mösbauer gefoult, was den Siebenmeter zum verdienten Ausgleich nach sich zog. Foto: Günter Uschold

Oberviechtach.Die beiden Herrenmannschaft des HV Oberviechtach traten am vergangenen Wochenende in der heimischen Gymnasiumhalle an. Und vor allem das Spiel der 1. Herrenmannschaft gegen den TB 03 Roding (32:32) wird noch einige Zeit in Erinnerung bleiben. Die 2. Mannschaft hingegen zog sich trotz der 28:36-Niederlage gegen den HC Tirschenreuth achtbar aus der Affäre.

Handball, das ist Leidenschaft pur. Diese Erfahrung mussten am frühen Samstagabend die Vertretungen des HV Oberviechtach I und des TB 03 Roding machen. Nach wechselhaften 60 Minuten und auch Emotionen nach der Schlusssirene trennte man sich im Spitzenspiel der Bezirksliga Ost mit 32:32 (14:15). Der HV fand zunächst gar nicht ins Spiel. Im eigenen Angriff rannten sich die Schützlinge von Jan Vetrovec und Mario Baier immer wieder an der Abwehr der Gäste aus der Regenstadt fest, oder es wurden die sich zu diesem Zeitpunkt bietenden Torgelegenheiten nicht genutzt.

Da Roding in dieser Phase eine beinahe hundertprozentige Torquote hatte, zogen die Gäste bis auf sieben Treffer davon (2:5: 4:9; 5:12). Ab der 20. Minute fanden die Doktor-Eisenbarth-Städter ihren Rhythmus. Ballgewinne in der eigenen Abwehr wurden über den Konterangriff zu eigenen Treffern umgewandelt und auch Torwart Michael Lang konnte in dieser Phase einige Bälle der Gäste entschärfen. Oberviechtach holte Tor um Tor auf (8:13; 12:14). Erstmals gelang beim 14:14 der Ausgleich, doch Roding antwortete noch einmal, und so ging es mit einem 14:15 aus HV-Sicht in die Kabine.

Im zweiten Spielabschnitt präsentierte sich den gut gefüllten Zuschauerrängen zunächst dasselbe Bild. Roding legte wieder vor (18:20), doch Oberviechtach konterte und lag beim 22:20 das erste Mal mit zwei Treffern in Front. Beim Stand von 23:21 versäumten es die Vetrovec-/Baier-Mannen durch Fehlwürfe und Unkonzentriertheiten, sich weiter abzusetzen. So konnte der Gast wieder ausgleichen (24:24).

In der hektischen Schlussviertelstunde entwickelte sich ein Kampf um jeden Zentimeter Hallenboden. Wechselnde Führungen prägten das Geschehen (26:25; 27:29). Beim Stand von 31:31 verwandelt Roding acht Sekunden vor dem Ende einen Siebenmeter zum 32:31, doch die letzte Offensivaktion lag beim HV. Linksaußen Christian Mösbauer wurde von seinem Gegenspieler beim Torwurf regelwidrig behindert, was eine Rote Karte und einen Strafwurf für die „Rot-Schwarzen“ zur Folge hatte. Michael Fleischer übernahm die Verantwortung und verwandelte den letzten Wurf nach abwechslungsreichen 60 Minuten zum letztendlich leistungsgerechten 32:32-Unentschieden.

Nach dem Spiel überwog bei den Aktiven von Jan Vetrovec und Mario Baier doch die Freude über den Punkt, da man sich nach einem schwierigen Start zurückkämpft und gespielt hatte.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht