MyMz

Ausdauersport

Markus Müller gewinnt in Neumarkt

Silvia Greger läuft beim Halbmarathon auf Platz zwei in der W50. Vier Skiclubläufer waren beim Berlin-Marathon am Start.

Karl Fischer (li.) und Otto Einbecker starteten bei „Jag die Wuidsau“ in Burglengenfeld. Foto: Fischer
Karl Fischer (li.) und Otto Einbecker starteten bei „Jag die Wuidsau“ in Burglengenfeld. Foto: Fischer

Schwandorf.Neumarkt, Berlin und Burglengenfeld waren die Ziele von Ausdauerathleten des Skiclubs. Die jüngste Sparte des Vereins kann nicht nur Events in Schwandorf und Umgebung veranstalten, ihre aktiven Mitglieder sind auch sehr erfolgreich in den verschiedensten Ausdauerdisziplinen unterwegs.

So gingen Silvia Greger und Markus Müller in Neumarkt beim Halbmarathon an den Start. Bei sonnigen Wetter, aber teilweise böigem Gegenwind, musste ein Rundkurs zweimal bewältigt werden. Trotz des nicht gerade bestzeitfähigen Kurses kam Silvia Greger als Zweite in ihrer Wertungsklasse W50 nach 1:44.08 Stunden ins Ziel. Ganz oben auf das Siegertreppchen schaffte es Markus Müller. Er begann sehr forsch, schaltete in der zweiten Runde nochmals den Turbo zu und überquerte in 1:19.56 Stunden die Ziellinie. Das war die fünftbeste Zeit unter allen Teilnehmern.

Beate Gerlach, Frank Oberhansl, Thomas Dirrigl und Wolfgang Biedermann gingen in Berlin beim größten deutschen Marathon mit über 47000 Teilnehmern an den Start. Die Zeit von Kenenisa Bekele von 2:01:41 Stunden, der zwei Sekunden unter dem Weltrekord blieb, schafften sie natürlich nicht. Aber die Ergebnisse können sich sehen lassen. Schnellster Schwandorfer war Frank Oberhansl. Nicht mehr auf Bestzeiten ausgehend, bedeutete seine Endzeit von 3:14.43 Stunden Platz 345 in der Klasse M50. Pech hatte Thomas Dirrigl, der in 4:02.29 Stunden ins Ziel kam und damit sein gestecktes Ziel, unter vier Stunden zu bleiben, knapp verfehlte. Sehr zufrieden war dagegen Beate Gerlach. Die marathonerfahrende Läuferin kam locker in 4:11.36 Stunden ins Ziel. Sie erreichte damit in der W50 den 467. Platz. Unverwüstlich ist der fast 80-jährige Wolfgang Biedermann. Er benötigte für die 42,195 Kilometer knapp über 7 Stunden und kam auf Platz 54 in die M75- Wertung.

Die Sau hingegen ließen der erfahrene Läufer und Mountainbiker Karl Fischer und der elfmalige Ironman- Teilnehmer Otto Einbecker in Burglengenfeld beim Event „Jag de Wuidsau“ raus. Die Veranstaltung, die erstmalig in Burglengenfeld ausgetragen wurde ermittelte auch den Bayerischen Meister im Crossduathlon. Die Crosslaufstrecke war sehr fordernd mit ständigen Auf- und Ab Passagen, steilen Rampen sowie vielen Treppen, die bergauf zu bewältigen waren. Die Mountainbike-Strecke beinhaltete einen Hindernissparcours, der den Bikern und den Mountainbikes alles abverlangte.

-Mindestens fünf Minuten verlor Karl Fischer, als er einen Kettendefekt beheben musste. Trotzdem kam er freudestrahlend nach 2:31 Stunden ins Ziel. Sein Lohn war der 2. Bayerische Meistertitel in der Seniorenklasse 5. Pech hatte auch Otto Einbecker. Durch eine kleine Unachtsamkeit verfuhr er sich mit dem Mountainbike und verlor unnötige Zeit. Das Pech setzte sich in der Wertung fort. In 2:51 Stunden verfehlte er das Siegertreppchen in der Seniorenklasse S4 und errang den undankbaren vierten Platz.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht