MyMz

Tischtennis

Neunburg verliert und jubelt

Der TV Nabburg konnte den Spitzenreiter nicht mehr abfangen. Auch die Wackersdorfer Jungs freuen sich über den Titel.
Von Josef Grabinger

Das Meisterteam des TTC Neunburg: von links Christian Schmid, Dominik Richter, Kevin Hauser, Luca Scorpaniti, Manuel Winkler und Markus Lang Foto: sgr
Das Meisterteam des TTC Neunburg: von links Christian Schmid, Dominik Richter, Kevin Hauser, Luca Scorpaniti, Manuel Winkler und Markus Lang Foto: sgr

Schwandorf.Die Jungenmannschaft des TV „Glück-Auf“ Wackersdorf machte bei ihrem Doppelstart in Oberfranken die Meisterschaft in der Verbandsliga Nordost perfekt. Mit zwei Punkten Vorsprung vor Post SV Nürnberg holte sich die Mannschaft den Titel. In der Bezirksoberliga der Herren haben die Sportfreunde Bruck den Klassenerhalt geschafft. Im Nachbarschaftsderby gegen den TSV Nittenau siegten die Brucker mit 9:6. Die Meisterschaftsfeier kann auch die DJK Steinberg in der Bezirksliga der Herren planen. Am letzten Spieltag gegen den TuS Rosenberg II kann sich die Crew sogar eine Niederlage erlauben.

Von ihrem Doppelstart in Oberfranken brachten die Jungen I des TV Wackersdorf die Meisterschaft mit. Beim TTV 45 Altenkunstadt siegten die TV-Jugendlichen mit 8:2. Nur in drei Spielen gab es einen knappen Spielausgang für sie. Alle anderen Spiele konnte die Crew des TV klar für sich entscheiden. Beim FC Adler 1919 Weidhausen gab es dann ein Spitzenspiel gegen den Tabellendritten, das auch den Namen verdient hatte. Es gab hervorragende Ballwechsel auf hohem Niveau und eine tolle Stimmung in der Halle. Wackersdorf wies mit 8:3 den Gastgeber in die Schranken. Trotz des klaren Ergebnisses musste das TV-Team um den Sieg kämpfen. Das Spielverhältnis von 18:30 spiegelt dies wider. Die Mannschaft hatte das Quäntchen Glück, das viele knappe Spiele zu ihren Gunsten ausgingen. Mit einem Punktverhältnis von 30:2 errang die Crew die Meisterschaft vor Post SV Nürnberg (28:4).

Die Herren I des TV Wackersdorf setzte sich nach einem kampfbetonten Spiel beim TSV Bad Windheim mit 9:6 durch. Dabei sah es zunächst gar nicht nach einem Gästesieg aus. Nach dem Eingangsdoppeln und der ersten Einzelbegegnung führte der Gastgeber mit 4:0. Die Aufholjagd des TV läutete Youngster Jonas Dinter mit einem 3:2-Sieg gegen Reiner Kürschner, dem amtierenden Deutschen Meister im Doppel der AK 60, ein. Bis zum Ende des ersten Spielabschnittes kam Wackersdorf auf 5:4 heran. Im zweiten Abschnitt dominierte der TV, wobei er mit Fortuna im Bunde stand. Drei sehr knappe Fünf-Satz-Siege fiel auf ihre Seite.

In der Bezirksoberliga unterlag der ASV Fronberg zu Hause gegen den Tabellenführer SV Hahnbach mit 2:9. Dabei hatte der ASV mit der 2:1-Führung nach den Eingangsdoppeln den besseren Start. In den Einzeln hatte der Gast das Glück auf seiner Seite. Alle umkämpften Begegnungen gingen an den Tabellenführer. Dass sich Fronberg gegen die Niederlage stemmte, zeigt das Spielverhältnis von 16:30.

Die Sportfreunde Bruck haben das rettende Ufer im Abstiegskampf erreicht. Im Nachbarduell gegen den TSV Nittenau siegte Bruck mit 9:6. Die ausgeglichenere Besetzung des Gastgebers gab den Ausschlag für den Sieg, während Nittenau nur im vorderen Paarkreuz überzeugte. Beim SC Eschenbach unterlagen die Brucker mit 2:9. Das Team war in dieser Begegnung chancenlos. Nur Jonas Zajc und Bernd Meier gewannen ihre Begegnungen. Beim Tabellenletzten TV Längenau kam der TSV Nittenau über ein Unentschieden nicht hinaus. Der TSV führte nach dem ersten Abschnitt mit 7:2. Aber dann verbuchte die Mannschaft keinen Sieg mehr, so dass der Gastgeber vor dem Schlussdoppel mit 8:7 führte. Ernst/Schwarzfischer retteten mit ihrem 3:0-Erfolg gegen Dötsch/ Höllering dem TSV noch einen Punkt.

Steinberg vor dem Titelgewinn

Den Sekt kann die DJK Steinberg I kaltstellen. In der Bezirksliga Herren kehrte das Team mit einem ungefährdeten 9:0-Sieg vom TTC Luitpoldhütte Amberg heim. Der Sieg geht auch in der Höhe in Ordnung, wie das Satzverhältnis von 27:5 zeigt. Die Mannschaft kann sich jetzt sogar im letzten Spiel gegen den TuS Rosenberg II einen Ausrutscher erlauben. Aufgrund des Satzverhältnisses kann ihr die Meisterschaft nicht mehr streitig gemacht werden. Einen Punkt erkämpfte sich die DJK Steinberg II gegen den Tabellendritten TV Amberg. In einem Spiel auf Augenhöhe konnte sich keine Mannschaft einen spielentscheidenden Vorsprung erkämpfen. Jede Führung wurde postwendend ausgeglichen. In einem spannenden Schlussdoppel setzten sich Meier/Schindler gegen Goldbach/Vucicevic im fünften Satz mit 11:7 durch und holten so einen wertvollen Punkt im Abstiegskampf. Die Mannschaft hat es jetzt selbst in der Hand, im letzten Spiel gegen den Tabellennachbarn Luitpoldhütte das rettende Ufer zu erreichen.

Die erwarteten Ergebnisse gab es in der Bezirksklasse A. Schon im ersten Abschnitt rückte der favorisierte ASV Fronberg II gegen den TSV Detag Wernberg II die Verhältnisse zurecht (6:3). Auch danach änderte sich das Bild nicht, so dass der ASV mit 9:4 die Oberhand behielt. Mit 6:9 verloren die Sportfreunde Bruck II ihr Heimspiel gegen den TSV Detag Wernberg II. Zunächst dominierte der Gast und führte mit 6:3. Im zweiten Abschnitt kamen die Brucker besser ins Spiel, so dass der Gastgeber ausgleichen konnte. Am Ende fand Wernberg wieder zu seinem Spiel und entschied die drei anschließenden Begegnungen (Wild gegen Gascha 3:1, Daniel gegen Eckert 3:1 und Bauer gegen Windl 3:2) für sich. Keine Mühe hatte der TuS Dachelhofen II gegen den TV Nabburg III. Mit einem 9:2-Sieg hielt das TuS-Team die Punkte fest. Dazu genügte der Mannschaft eine durchschnittliche Leistung.

Einen erkämpften 9:7 Auswärtssieg landete der TSV Klardorf beim TSV Detag Wernberg III. Nach einem 4:6-Rückstand drehte die Crew noch das Spiel und lag mit 8:7 vor dem Schlussdoppel in Führung. Mit einem 3:0-Sieg sicherten Grabinger/Duschinger ihrem Team zwei Punkte. Mit einer Nachwuchstruppe und dabei mit nur vier Spielern reiste Dachelhofen III zum Tabellenzweiten FC Schwarzenfeld. Der Gastgeber hatte keine Mühe, den TuS mit 9:0 nach Hause zu schicken.

Klare Sache für Burglengenfeld

Klare Spielergebnisse gab es in der Bezirksoberliga der Damen. Tabellenführer ASV Burglengenfeld siegte in Bruck mit 8:0 bei einem Spielverhältnis von 24:3. Jeweils 8:1 endeten die Begegnungen zwischen TSV Nittenau und TSV Klardorf (Satzverhältnis 25:4), SV Neusorg II und SF Bruck 96 (25:6) sowie DJK Steinberg gegen SSV Brand II (24:9). Die Siegerteams dominierten in den Begegnungen.

In der Bezirksklasse A setzte der ASV Fronberg seinen Siegeszug fort. Gegen den Tabellendritten TSV Detag Wernberg ließ das Team mit 8:2 nichts anbrennen. Eine kompakte Mannschaftsleistung gab den Ausschlag für den Heimerfolg. Im Kellerduell behauptete sich die DJK Steinberg II mit 6:4 gegen die DJK Ettmannsdorf III. Keine Mühe hatte der ASV Burglengenfeld II, um mit einem 10:0 Sieg beide Punkte aus Freihung mit nach Hause zu nehmen. Eine 3:7-Niederlage gab es für den TSV Klardorf II bei der SpVgg Pfreimd. Bis zum 3:3 war die Begegnung offen. Danach brach das TSV-Team ein und gewann kein Spiel mehr.

Die erwarteten Ergebnisse gab es in der Bezirksoberliga der Mädchen. Im Spitzenspiel behielt Tabellenführer Detag Wernberg mit 6:4 gegen den Tabellendritten TSV Stulln die Oberhand. Mit Sophie Ziegler hatte Wernberg die Spielerin des Tages in seinen Reihen. Nun fällt am Donnerstag die Entscheidung um den Meistertitel zwischen TuS Dachelhofen und TSV Detag Wernberg. Die SF Bruck schickte den TSV Klardorf II mit einer 2:8-Niederlage nach Hause. Das Brucker Team erwischte den besseren Start in die Begegnung und dominierte während des gesamten Spiels.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht