MyMz

Landesliga

SCE Derbysieger in Pfreimd

Lukas Rothut entschied die Partie bei der SpVgg mit einem sehenswerten Treffer. Pfreimd hielt allerdings sehr gut mit.

Pfreimd hielt zwar gut mit, am Ende setzte sich der Favorit aus Ettmannsdorf (in Rot) aber durch. Foto: Dominik Straub
Pfreimd hielt zwar gut mit, am Ende setzte sich der Favorit aus Ettmannsdorf (in Rot) aber durch. Foto: Dominik Straub

Pfreimd.Wie schon im letzten Auswärtsspiel in Grafenwöhr reichte dem SC Ettmannsdorf auch beim Landkreisderby der Fußball-Landesliga Mitte in Pfreimd ein einziger Treffer zum Sieg. Das entscheidende Tor gegen den Tabellenletzten erzielte Lukas Rothut in der 43. Minute mit einem satten Schuss aus 18 Metern. Dass die Gäste am Ende noch um den Erfolg bangen mussten, weil Pfreimd alles nach vorne warf und auf den Gleichstand drängte, war dem Umstand zu verdanken, dass der SCE keine seiner guten Möglichkeiten zu einer höheren Führung genutzt hatte. Der Sieg insgesamt ist für den Tabellendritten verdient.

Wie erwartet war es eine kampfbetonte Begegnung in Pfreimd. Die Heimelf agierte defensiv, überbrückte das Mittelfeld mit weiten Pässen und sorgte zunächst für ein offenes Spiel. Bei den Ettmannsdorfern musste Florian Tausendpfund aufgrund einer Verletzung pausieren, Tobias Wiesner bekam von Trainer Mario Albert eine schöpferische Pause. Die verjüngte Mannschaft des SCE hielt sich nahezu vollständig an die Vorgaben ihres Trainers. Sie machten hinten dicht, störten die SpVgg früh und starteten dann immer wieder schnelle Vorstöße. Die Gäste verzeichneten wesentlich mehr Ballbesitz als der Gegner, der besser war, als es sein Tabellenplatz aussagt.

Pfreimd stand hinten sicher

Ettmannsdorf war das optisch überlegene Team, fand aber auch kein Mittel, um die Pfreimder Abwehr zu bezwingen. Also versuchten es die Ettmannsdorfer Angreifer mit Schüssen aus der zweiten Reihe. Und damit hatte die Mannschaft auch Erfolg. In der 43. Minute zog Lukas Rothut außerhalb des Strafraumes ab, weil es kein Durchkommen gab. Der Ball landete unhaltbar zum 0:1 im Pfreimder Netz.

Nach dem Seitenwechsel war bei der SpVgg zwar ein leichtes Aufbäumen zu erkennen, doch die besseren Chancen hatte nachh wie vor der Gast aus Ettmannsdorf. Längst hätte die Vorentscheidung fallen müssen, doch die Gelegenheiten der Albert-Elf blieben ungenutzt. Die SpVgg lauerte auf Konter, hatte dabei aber keinen Erfolg, weil sich die SCE-Abwehr keinen Aussetzer leistete.

Wie so oft wurde es dann in den letzten Minuten nochmals brenzlig für die Gäste. Pfreimd gab sich noch nicht auf, verstärkte seine Offensivbemühungen durch die Einwechslung frischer Kräfte und hoffte auf ein Tor. Ettmannsdorf musste nun voll konzentriert bleiben, um den knappen Vorsprung zu verteidigen. In dieser Phase ergaben sich für den SCE Kontergelegenheiten, die ebenfalls nichts einbrachten. Am Ende reichte es für den Favoriten zu einem knappen Arbeitssieg. Dadurch verbesserte sich die Mannschaft von Mario Albert auf den dritten Tabellenrang.

Kompliment vom Trainer

Der Trainer war insgesamt mit der Leistung zufrieden: „Wir wussten, dass es heute keinen Schönheitspreis zu gewinnen gibt. Pfreimd hat es uns schwer gemacht, unser Spiel aufzuziehen. Ein Kompliment an meine Spieler, dass sie sich an die Vorgaben gehalten haben. Leider haben wir es uns am Ende wieder schwer gemacht, weil wir zuvor unsere Chancen nicht zur Vorentscheidung genutzt haben.“(sho)

Die nächsten Spiele

  • SC Ettmannsdorf:

    Mario Alberts Team steht bereits das nächste Derby bevor. Am kommenden Samstag empfängt Ettmannsdorf der ASV Burglengenfeld.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht