MyMz

Basketball

Schwandorf verpasst Überraschung

TSV unterliegt nur knapp dem ungeschlagenen Spitzenreiter. Chamer setzen sich im Schlussspurt mit 69:60 durch.
Johannes Pflamminger

Andreas Schindwolf gehörte mit zwölf Punkten zu den besten TSV-Scorern.  Foto: Johannes Pflamminger
Andreas Schindwolf gehörte mit zwölf Punkten zu den besten TSV-Scorern. Foto: Johannes Pflamminger

Schwandorf.Die Basketballer des TSV 1880 Schwandorf haben die Riesenüberraschung in der Bayernliga Mitte knapp verpasst. Das Team von Spielertrainer Sebastian Fischer, das aktuell gegen den Abstieg kämpft, unterlag mit 60:69 nur knapp gegen den ungeschlagenen Tabellenführer ASV Cham. Mitte des dritten Viertels lag der TSV sogar noch mit 41:31 in Führung, doch am Ende machte Cham auch den 19. Erfolg perfekt. Für den TSV geht es am kommenden Wochenende in der Bayernliga gegen Freising weiter.

Für die Partie der Schwandorfer gegen Cham waren die Vorzeichen klar: Der TSV lag mit nur drei Siegen auf dem drittletzten Platz, während der ASV Cham ungeschlagener Tabellenführer war. Die Gastgeber mussten zudem mit Johannes Pflamminger, Felix Müller und Stefan Münch auf drei Stammkräfte verzichten.

Doch die Schwandorfer gingen mit Selbstvertrauen in die Partie und zeigten vor allem defensiv gleich zu Beginn, dass sie heute um den Sieg mitspielen wollten: In den ersten zwei Minuten kam Cham zu keinem Punkt und so führte der TSV mit 5:0. Dann kam der Favorit zwar besser ins Spiel, doch der Unterschied in der Tabelle war nicht erkennbar. Schwandorf agierte auf Augenhöhe und ging mit einem 17:14 in die Viertelpause.

Und auch im zweiten Abschnitt stand die Verteidigung der Hausherren gut. Nur zwölf Punkte markierten die Chamer noch bis zur Pause und so stand eine 33:26-Führung zur Halbzeit auf der Anzeigentafel.

Auch nach dem Seitenwechsel waren die Schwandorfer zunächst die bessere Mannschaft. In den ersten fünf Minuten kassierte die TSV-Defensive nur fünf Zähler und so bauten die Hausherren ihren Vorsprung auf zehn Punkte aus (41:31). Es roch nach einer großen Überraschung in der Oberpfalzhalle.

TSV-Situation

  • Ausblick:

    Den Schwandorfern, die weiterhin auf dem zehnten Tabellenplatz sind, stehen jetzt die entscheidenden Wochen der Saison bevor. Die letzten drei Partien gehen gegen Freising (11.), Amberg (12.) und Regensburg (9.).

  • Schwandorfer:

    Sebastian Fischer, Andreas Schindwolf (je 12 Punkte), Alwin Prainer (11), Vaidas Butkus (9), Sebastian Erdelt (8), Christopher Bias (4), Stefan Beer, Leon Krampert (je 2) und Max Bunkowski.

Doch dann zog Cham das Tempo ordentlich an und Schwandorf hatte vor allem in der Offensive Probleme und scorte in den restlichen Minuten des Viertels nicht mehr. Zudem kassierte der TSV einen Foulpfiff nach dem anderen. Vom zwischenzeitlichen 13:0-Lauf der Gäste markierten die Chamer lediglich vier Punkte aus dem Spiel. Den Rest trafen sie nach Foulpfiffen an der Freiwurflinie.

Trotzdem war die Partie bei 41:44 zu Beginn des letzten Abschnitts weiter offen. Und bei den Schwandorfern klappte jetzt auch wieder mehr im Angriff, so dass der Rückstand bis zwei Minuten vor dem Ende immer zwischen einem und fünf Zählern blieb. Doch die Chamer zeigten am Schluss, warum sie in dieser Saison an der Tabellenspitze stehen und machten mit einer effektiven Leistung den 69:60-Erfolg perfekt.

Die Schwandorfer verpassen damit die große Überraschung und bleiben in der Rückrunde weiter sieglos. „Leider haben wir im dritten Viertel den Kopf verloren und konnten uns dann nicht für die gute Leistung belohnen“, ärgerte sich TSV-Coach Sebastian Fischer nach dem Spiel. „Das müssen wir in den nächsten wichtigen Partien besser machen, dann werden wir auch wieder erfolgreich sein.“ (stc)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht