MyMz
Anzeige

Fussball

Heikle Jahn-Aufgabe in Lautern

Die Regensburger sind ohne Marco Grüttner beim formstarken Tabellenschlusslicht gefordert. Die fünf wichtigsten Infos
von Felix Kronawitter

In der Hinrunde haben sich die Regensburger um Benedikt Saller (links, hier gegen Lauterns Keeper Marius Müller) einen 3:1-Heimsieg erkämpft. Foto: Nickl
In der Hinrunde haben sich die Regensburger um Benedikt Saller (links, hier gegen Lauterns Keeper Marius Müller) einen 3:1-Heimsieg erkämpft. Foto: Nickl

Kapitän Marco Grüttner fährt mit, darf aber nicht spielen

Am Ostersonntag war es so weit. Beim 1:3 gegen Aue holte sich Marco Grüttner die fünfte Gelbe ab und fehlt damit am Sonntag beim Gastspiel des SSV Jahn in Kaiserslautern. Lange hatte er durchgehalten. Zu Saisonbeginn hatte der Kapitän fleißig Karten gesammelt – und bereits nach dem siebten Spieltag vier Verwarnungen auf dem Konto. Bis Aue folgten aber „farblose“ 20 Partien in der 2. Fußball-Bundesliga. Dass die Regensburger ihren Spielführer, ihren mit elf Treffern besten Torjäger, schmerzlich vermissen werden, daraus macht Trainer Achim Beierlorzer keinen Hehl, propagiert aber die Devise: „Wenn einer ausfällt, muss der Nächste in die Bresche springen. Wir haben in der Offensive sehr gute Alternativen“, sagt der Coach mit Blick auf das Quartett Jonas Nietfeld, Sargis Adamyan, Albion Vrenezi und Hamadi Al Ghaddioui.

Wer die Kapitänsbinde leihweise übernimmt, will Beierlorzer erst noch festlegen. Grüttner selbst wird seine Kollegen im Stadion. „Marco ist als Kapitän mit seiner Mentalität und seinen Führungsqualitäten extrem wichtig für uns – und deswegen fährt er auch mit“, erklärt Trainer Beierlorzer.

Nachreiner und Geipl: Die zwei Fragezeichen beim SSV Jahn

Für den verletzten Sebastian Nachreiner war Asger Sörensen gegen Aue an die Seite von Marvin Knoll in die Innenverteidigung gerückt. „Die haben uns ausgekontert. Wir haben eigentlich die drei Tore verschenkt“, haderte der junge Däne nach dem Spiel und fügte hinzu: „Unsere Verteidigung war nicht gut genug heute. Das müssen wir jetzt verbessern für nächste Woche, weil so erwarten uns die nächsten paar Spiele auch.“ Gegen Kaiserslautern könnte Nachreiner, der sich in der Länderspielpause einen Kahnbeinbruch an der Hand zugezogen hatte, bereits schon wieder zurückkehren in die Jahn-Startelf. Am Freitag wurde die lädierte Hand geschient. In den letzten Trainingseinheiten vor der Partie in Kaiserslautern konnte der Defensivmann schon wieder voll mitmischen.

Auch Andy Geipl war gegen Aue nur als Zuschauer im Stadion. Den Jahn-Sechser plagen leichte Knieprobleme. „Ich schreibe sie beide noch nicht ganz ab“, erklärte Beierlorzer, der dank Alternativen aber gelassen bleibt. „Es ist ja nicht so, dass wir auf der letzten Felge unterwegs sind. Ganz im Gegenteil! Alle anderen sind topfit.“

Lesen Sie hier: Es wird immer verrückter in der 2. Liga

Der Druck liegt vor allem bei den Gastgebern

Sechs Spiele sind noch zu absolvieren. Sechs Punkte trennen das Schlusslicht aus Kaiserslautern vom Relegationsplatz, acht Zähler vom rettenden Ufer. „Es hat ja geheißen, sie sind zum Siegen verdammt“, sagt Beierlorzer und fügt hinzu: „Das ist in gewisser Weise so. Ein Unentschieden wäre fast zu wenig in ihrer Situation.“ Letztendlich sei die aktuelle Devise, wie auch beim Jahn, genau richtig: „Von Spiel zu Spiel schauen.“ Dank 40 Zählern auf dem Konto sind die Regensburger selbstbewusst: „Mit unseren Tugenden und unserer Motivation wollen wir die drei Punkte für uns verbuchen – und das können wir dort schaffen, das wissen wir“, sagt Beierlorzer.

In diesen Stadien muss der Jahn auswärts ran:

Frontzeck bringt frischen Wind beim Traditionsklub

Nur knapp hinter dem SSV Jahn hat sich Kaiserslautern auf Rang vier in der Rückrunden-Tabelle einsortiert. Seit Michael Frontzeck beim viermaligen Meister und zweimaligen Pokalsieger Cheftrainer ist, weht ein frischer Wind am Betzenberg. Der 54-Jährige hatte im Februar für den erkrankten Jeff Strasser übernommen – und dem Klub neue Hoffnung in Sachen Klassenerhalt eingehaucht. Die eigene „Frontzeck-Tabelle“ gestaltet sich imposant. Aber obwohl Kaiserslautern seit dem Amtsantritt des neuen Chefanweisers mit 16 Zählern die meisten Punkte aller Zweitligateams holte, steht der Klub weiter am Tabellenende. „Man darf die Gegner nicht nach ihrem Tabellenplatz beurteilen“, warnt Beierlorzer vor der heiklen Auswärtsaufgabe in der verrückten 2. Liga. „Wir dürfen die Mannschaft auf gar keinen Fall unterschätzen – und das machen wir auch nicht.“ Nicht nur der Jahn hat ordentlich Respekt. „Regensburg spielt als Aufsteiger eine außergewöhnliche Saison“, lobt Frontzeck, der mit seinem Team aber unbedingt einen Sieg braucht, um Anschluss zu halten.

Die Jahn-PK in 100 Sekunden:

Die Jahn-PK vor dem Spiel in Kaiserslautern

Mindestens 1000 Fans werden den SSV Jahn am Sonntag anfeuern

Früh aufstehen heißt es am Sonntag für die Jahn-Anhänger. Um 4.30 Uhr rollt ein Sonderzug, den Regensburger Fans organisiert haben, los in Richtung Kaiserslautern. Knapp 600 werden dann mit an Bord sein. Insgesamt werden den Aufsteiger am Betzenberg mindestens 1000 Zuschauer unterstützen. Für die Auswärtsfahrt ins Fritz-Walter-Stadion hat die Fanszene das Motto „Alle im Trikot“ ausgegeben. „Ich freue mich, dass uns so viele Fans unterstützen“, sagt Beierlorzer und fügt hinzu: „Solche Highlight-Spiele wie auf dem Betzenberg gegen Kaiserslautern, eine absolute Traditionsmannschaft – dass wir da um Punkte spielen dürfen, das müssen wir wertschätzen.“

Und so sieht es derzeit in der Tabelle aus:

Alle wichtigen Nachrichten zum SSV Jahn lesen Sie im Newsblog:

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht