mz_logo

Jahn-Nachrichten
Freitag, 20. April 2018 27° 2

SSV Jahn

Jahn: Herrlich wechselt nach Leverkusen

Der Erfolgstrainer verlässt überraschend den Club. Wer sein Nachfolger in Regensburg wird, ist völlig offen.
Von Jürgen Scharf und Alex Huber, MZ

Geschäftsführer Michael Schade (links) und Sportdirektor Rudi Völler (rechts) stellen Heiko Herrlich als neuen Trainer in Leverkusen vor. Foto: dpa

Regensburg.Trainer Heiko Herrlich verlässt völlig überraschend den SSV Jahn Regensburg und wechselt zu Bayer 04 Leverkusen. Am Freitag wurde er auf einer Pressekonferenz als neuer Bayer-Trainer vorgestellt.

Seit dem frühen Vormittag, als erste Gerüchte die Runde machten, warteten die Fans des SSV Jahn Regensburg gespannt auf eine offizielle Bestätigung – oder ein Dementi. Erst um 13 Uhr war das Rätselraten beendet. Bayer-Sportdirektor Rudi Völler erzählte auf der Pressekonferenz, dass sich im Lauf der vergangenen Woche der Name Heiko Herrlich bei den klubinternen Debatten verfestigt habe. Der Auftritt des SSV Jahn in der Relegation sowie ganz allgemein die zwei Aufstiege hintereinander, das sei beeindruckend gewesen. Aus vielen Gesprächen mit Herrlich habe er gemerkt, „wie er brennt“.

„Sehr, sehr ordentliche Lösung mit Regensburg“

Mit den Verantwortlichen vom SSV Jahn habe er ein „sehr gutes Gespräch gehabt“, sagte Völler. Es werde eine „sehr, sehr ordentliche Lösung mit Regensburg geben“. Jahn-Geschäftsführer Christian Keller „habe nicht gejubelt“, die Gespräche seien aber harmonisch gewesen.

Nach Angaben des Jahn hatte Herrlich einen Vertrag, der noch für ein weiteres Drittligajahr gegolten hätte. Für die Fortsetzung der Zusammenarbeit in der 2. Bundesliga habe es ebenfalls Gespräche gegeben. Durch Herrlichs Abschied haben sich diese nun aber erledigt.

Herrlich war einst auch als Spieler in Leverkusen aktiv: „Es ist ein bisschen so wie nach Hause kommen.“ In Regensburg sei es eine „sehr, sehr tolle Zeit“ gewesen. „Ich habe es geliebt, da zu arbeiten. Aber jetzt war halt vor ein paar Tagen die Anfrage und da hat man mich überzeugt und deswegen wollte ich das jetzt auch machen.“

Der SSV Jahn gab in einer Presseerklärung bekannt, dass er „große Dankbarkeit für Heiko Herrlichs erfolgreiche Arbeit“ empfinde: „Heiko hat in seiner Zeit beim Jahn Großartiges geleistet und unsere Mannschaft mit seiner akribischen Arbeit von der Regionalliga in die 2. Bundesliga geführt. Nicht nur aufgrund dieser beachtlichen sportlichen Erfolge sondern auch wegen seines gesamten Auftretens, wird man ihn beim Jahn immer in positiver Erinnerung behalten“, erklärte Christian Keller. Für Herrlichs Schritt äußerte der Geschäftsführer Verständnis: „Heiko hat sich vom ersten bis zum letzten Tag zu 100 Prozent mit seiner Aufgabe beim SSV Jahn identifiziert. Nun bot sich für ihn allerdings die Möglichkeit einen der erfolgreichsten deutschen Klubs der jüngeren Vergangenheit zu trainieren. Dass er diese Gelegenheit auch ergreifen wollte, ist für uns zwar äußerst schmerzhaft, aber auch komplett nachvollziehbar.“

„Ohne ihn wären wir jetzt sicher nicht da, wo wir sind.“

Christian Keller

Der Abschied des Trainers hinterlässt beim Verein eine große Lücke. Der Klub scheint davon selbst sehr überrascht worden zu sein. Keller erfuhr nach eigenen Angaben selbst erst am späten Donnerstagabend von Herrlichs Entscheidung. In einem Telefonat teilte der scheidende Coach dem Geschäftsführer seine Entscheidung mit. Herrlich habe Keller dabei nach seinem Segen gefragt – und diesen auch bekommen. „Ohne ihn wären wir jetzt sicher nicht da, wo wir sind.“

Über mögliche Trainerkandidaten wollte sich der SSV Jahn bislang noch nicht äußern. Keller betonte aber, dass Herrlichs Nachfolger in das Profil des Zweitliga-Aufsteigers passen müsse. Ein neuer Coach werde somit nur entlang der Spielphilosophie des SSV Jahn verpflichtet, um die sportliche Linie so weiter zu führen, wie es bisher der Fall gewesen sei. Die Spekulationen gehen derzeit fast ins Unermessliche. Vor allem der Name Michael Wiesinger fällt in diesem Zusammenhang immer wieder. Dieser stand nach seinem Engagement beim 1. FC Nürnberg zuletzt beim Regionalligisten SV Elversberg unter Vertrag.

Beim dritten Anlauf passte alles

Unser Medienhaus hatte bereits vor drei Wochen darüber berichtet, dass Herrlich durch seinen Erfolg beim SSV Jahn auch bei namhaften Bundesliga-Klubs auf dem Zettel stehen dürfte. Da sagte er aber noch, dass ein Wechsel im Sommer nicht zur Debatte stehen würde: „Weil ich sehr gerne hier in Regensburg bin.“ Es gebe einen Spruch, der auf seine Situation passe: „Wenn man glücklich ist, sollte man nicht versuchen, noch glücklicher zu werden. Klare Aussage: Ich möchte nächstes Jahr in Regensburg sein.“

Kommentar

Das Leid mit den Klauseln

Viele Jahn-Fans werden sich fragen, warum Heiko Herrlichs Vertrag nur in der 3. Liga eine weitere Saison gegolten hätte, nun, beim Aufstieg in die 2. Liga...

Herrlich hatte als Spieler eine prächtige Karriere. Unter anderem gewann er mit Borussia Dortmund die Champions League. Bei seiner zweiten Laufbahn als Trainer hatte er bei seinen ersten zwei Stationen – beim VfL Bochum und bei der SpVgg Unterhaching – noch keinen großen Erfolg. Beim dritten Anlauf passte dann alles. Im Dezember 2015 übernahm er den SSV Jahn und führte diesen zur Meisterschaft in der Regionalliga und zum Aufstieg in die 3. Liga. In dieser Saison qualifizierte sich die Mannschaft nun sensationell für die Relegation und schaffte im Duell mit dem TSV 1860 München den Aufstieg in die 2. Liga.

Mehr über Heiko Herrlich und seine Zeit beim SSV Jahn lesen Sie hier.

Herrlich verhehlte zuletzt nicht, dass es für ihn durchaus ein Ziel sei, irgendwann bei einem Bundesligisten zu arbeiten: „Es ist sicher eine besondere Herausforderung, die Besten zu trainieren, weil du dann auf ganz andere Sachen achten musst, als bei einem Verein in 2. oder 3. Liga oder in der Regionalliga. Das möchte ich auch nicht für alle Zukunft ausschließen. Im Moment ist das hier aber eine ganz tolle Herausforderung für mich, die mich sehr glücklich macht.“

Nun hat diese Zukunft bei einem Bundesligisten sehr schnell begonnen.

In unserem Newsblog haben wir live von der Pressekonferenz berichtet:

SSV-Jahn-News direkt aufs Handy: Wir bieten einen besonderen Service für Jahn-Fans an: Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zum SSV Jahn Regensburg direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos. Hier anmelden: www.mittelbayerische.de/whatsapp

Ein Porträt über Heiko Herrlich lesen Sie hier.

Ex-Jahn-Trainer Markus Weinzierl steht nach Medienberichten bei Schalke vor der Ablösung.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht