MyMz
Anzeige

Fussball

Abwesenheit des Jahn-Investors erzürnt

Bei seinen Mitgesellschaftern hat sich Philipp Schober unbeliebt gemacht. Sein Einstieg soll rechtlich überprüft werden.
von Christine Straßer, MZ

Der neue Jahn-Investor Philipp Schober zieht den Zorn der übrigen Gesellschafter auf sich. Foto: Lex
Der neue Jahn-Investor Philipp Schober zieht den Zorn der übrigen Gesellschafter auf sich. Foto: Lex

Regensburg.Philipp Schober hat eine Mehrheit beim SSV Jahn – und steht doch weitgehend alleine da. Während der Investor, der seit Montag offiziell 90 Prozent der Anteile der Kapitalgesellschaft hält, an der Côte d’Azur Cocktails genoss, braute sich in Ostbayern bei der Gesellschafterversammlung der SSV Jahn Regensburg GmbH & Co. KGaA ein Sturm zusammen. Der raue Wind hat Frankreichs azurblaue Küste erreicht. Er bläst Schober selbst unter Frankreichs südlicher Sonne so heftig ins Gesicht, dass er überlegt, seinen Urlaub abzubrechen. Wie Global Sport Invest wissen ließ, will Vorstand Schober sich mit seiner PR-Agentur über das weitere Vorgehen beraten. Es sei möglich, dass er schon heute nach München zurückkomme und damit früher als geplant. Schober selbst wollte sich gestern unserem Medienhaus gegenüber nicht äußern.

Ein gänzlich Unbekannter

Das ist passiert: Abgesehen von dem bisherigen Mehrheitseigner, der BTT Bauteam Tretzel GmbH, stimmten in der Gesellschafterversammlung der Verein und alle übrigen Gesellschafter gegen den Verkauf der Aktien an Global Sports Invest. Während mit diesem Ergebnis der Abstimmung gerechnet worden war, hatten die übrigen Gesellschafter aber nicht unbedingt erwartet, dass Schober diesem Termin fernbleiben würde – zumal er sich bislang dem Vernehmen nach den übrigen Teilhabern noch gar nicht vorgestellt hat.

Der ehemalige Jahn-Sportchef beim SSV Jahn Regensburg, Franz Gerber, will gegen den Verkauf der Anteile an Global Sports Invest klagen. Foto: dpa
Der ehemalige Jahn-Sportchef beim SSV Jahn Regensburg, Franz Gerber, will gegen den Verkauf der Anteile an Global Sports Invest klagen. Foto: dpa

„Schober hat nie Anstalten gemacht, uns zu erörtern, was er vorhat und wie er das angehen möchte“, sagt Franz Gerber, der ehemalige Sportchef beim SSV Jahn. „So etwas tut man in einem Geschäftsverhältnis nicht“, kritisiert Gerber, der mit seinem Bruder Josef seit 2010 Jahn-Aktien besitzt. Damals war die SSV Jahn Regensburg GmbH & Co. KGaA gegründet worden, um eine drohende Insolvenz zu verhindern. Seinerzeit belief sich das gezeichnete Kapital auf 1,5 Millionen Euro. Die Gerbers investierten 300 000 Euro und hielten damit 20 Prozent der Anteile. Durch mehrere Kapitalerhöhungen im Verlauf der vergangenen sieben Jahre wurden diese Anteile jedoch verwässert, beschreibt Gerber. Profitiert habe davon Volker Tretzel, der in die Regensburger Korruptionsaffäre verwickelt ist.

Weil die Kapitalerhöhungen heute in einem neuen Licht zu sehen seien, will Gerber den Aktienverkauf durch die BTT nun juristisch prüfen lassen. „Wir versuchen eine Klage anzustrengen“, bekräftigt der 63-Jährige. Der Unterstützung der übrigen Gesellschafter ist sich Gerber sicher. Er nennt mehrere Punkte, die es zu hinterfragen gelte: Hätten die anderen Gesellschafter einbezogen werden müssen? Wurde die 50+1-Regel, die den Einfluss von Investoren im deutschen Fußball begrenzt, verletzt? Profitiert der Verein von dem Verkauf? Wurde ein angemessener Kaufpreis verlangt? Und: War es überhaupt rechtens, dass die BTT in der Gesellschafterversammlung über den Verkauf ihrer Aktienanteile mit abgestimmt hat? Das müsse alles erst noch geklärt werden, sagt Gerber und stellte sich auf eine Auseinandersetzung ein.

Der Regensburger BLTS-Rechtsanwalt Jürgen Steinhofer, der BTT vertritt, glaubt, dass eine Klage gegen den Verkauf keinerlei Erfolgsaussichten hat. Im Vorfeld habe man die rechtlichen Voraussetzungen geprüft. Und selbstverständlich habe BTT in der Gesellschafterversammlung mit abstimmen dürfen, versichert Steinhofer.

Ein offenes Darlehen

BTT und Global Sports Invest hatten im Juni dieses Jahres bekannt gemacht, dass 90 Prozent der Anteile an der SSV Jahn Regensburg GmbH & Co. KGaA übertragen wurden. Gerne hätte der SSV Jahn die Anteile selbst übernommen. Jahn-Geschäftsführer Christian Keller sagte damals, dass er den Einstieg von Global Sports Invest aber „mit großer Gelassenheit“ betrachte, weil der Investor keinen Einfluss auf das Tagesgeschäft nehmen könne. Schober darf aber Aufsichtsräte stellen und kann bei wichtigen finanziellen Entscheidungen ein gehöriges Wörtchen mitreden.

Gewisse Brisanz liegt außerdem darin: Nach Informationen unseres Medienhauses reichte die BTT ein Darlehen weiter, das der SSV Jahn zurückzahlen muss. Es soll dabei um 800 000 Euro gehen, die frühestens ab Mitte 2019 fällig werden. Rechtsanwalt Steinhofer bat um Verständnis, dass er sich zu Vertragsinhalten nicht äußern werde. Global Sports Invest schwieg auf eine entsprechende Nachfrage unseres Medienhauses hin ebenfalls.

Schlechter Stil

Auch zu einer möglichen rechtlichen Prüfung des Anteilskauf wollte die Münchner Aktiengesellschaft keine Stellungnahme abgeben. Man wolle abwarten, ob tatsächlich eine Klage eingereicht werde. Im Augenblick befände man sich in einer Art Schwebezustand. Was zur Beruhigung beitragen könnte, wäre ein persönliches Gespräch zwischen Investor Schober und Jahn-Präsident Hans Rothammer. Ein Termin dafür sei jedoch noch nicht vereinbart worden, lässt Global Sports Invest wissen. Von den heftigen Reaktionen auf den Einstieg beim SSV Jahn sei man völlig überrascht, von der Wucht der Emotionen gar regelrecht überrollt worden.

Jahn-Mitgesellschafter Gerber sieht die Schuld an dem Wirbel, der um den neuen Investor entstanden ist, allein bei diesem selbst. „Schon im Vorfeld hätte man mit einem Treffen Widerstände aus dem Weg räumen können“, betont Gerber. Aber das sei anscheinend nicht gewollt gewesen. Auch an BTT übt er Kritik. Diese habe den Verkauf stillschweigend abgewickelt und den Verein und die übrigen Gesellschafter vor vollendete Tatsachen gestellt. Das sei ein schlechter Stil.

Lesen Sie auch: Jahn-Investor bekommt Gegenwind

Mehr Sport lesen Sie hier.

Alles Neue vom SSV Jahn erfahren Sie hier.

SSV-Jahn-News direkt aufs Handy: Wir bieten einen besonderen Service für Jahn-Fans an: Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zum SSV Jahn Regensburg direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos. Hier anmelden: www.mittelbayerische.de/whatsapp

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht