MyMz
Anzeige

REGENSBURG.

Ein großer Schritt zum Klassenerhalt

Mit einem Sieg beim Schlusslicht Stuttgarter Kickers hätten die Regensburger die Drittliga-Zugehörigkeit fast schon in der Tasche.

Tobias Zellner (r.) klagt derzeit über Rückenprobleme. Sollte er heute nicht spielen, wäre dies ein herber Verlust für den Jahn. Foto: Archiv

Von Heinz Reichenwallner, MZ

Viel Zeit bleibt ihnen nicht, den Fußballern des SSV Jahn, um sich noch groß Gedanken über das 0:0 vom Samstag in Emden zu machen. Denn die englischen Wochen gehen weiter: Bereits heute Abend (19 Uhr) müssen die Regensburger beim Tabellenletzten, den Stuttgarter Kickers, wieder um Drittliga-Punkte kämpfen. Diese Partie steht klar im Zeichen des Abstiegskampfs. Mit dem gestern erfolgten Rücktritt von Edgar Schmitt, dem Chefcoach der Stuttgarter, lässt das Spiel zusätzlich ein besonderes werden. Jetzt wollen die Kickers mit dem 46-jährigen Rainer Kraft, dem bisherigen Assistenztrainer als Nachfolger von Schmitt, ihre Chancen auf den Klassenverbleib wahren.

Ein Endspiel für die Kickers

Doch der Trainerwechsel beim Gegner sollte den Jahn-Akteuren nichts ausmachen, meint Weinzierl. „Das muss uns egal sein“, so der Coach der Regensburger. „Die Stuttgarter können deswegen auch keine andere Mannschaft aufs Spielfeld schicken. Und ihre Ausgangslage bleibt ebenso unverändert. Für sie ist es ein Endspiel im Kampf um den Klassenerhalt.“

Zehn Punkte trennen die Kickers (24) vor dem Vergleich mit den Regensburgern (34), die Rang 14 einnehmen und heute mit einem Sieg im Gazi-Stadion zwar die sportlichen Voraussetzungen für die Ligazugehörigkeit noch nicht ganz in der Tasche hätten, aber laut Weinzierl, „dann einen großen und wichtigen Schritt dafür machen würden“. Gelingt das, wäre es das I-Tüpfelchen auf der Visitenkarte des Trainers, der nach der Demission seines Vorgängers Thomas Kristl 22 Punkte in 14 Partien holte – ein Schnitt also von 1,57 Zählern, mit denen der SSV Jahn über die gesamte Saison gesehen gar oben in der Tabelle hätte mitspielen können.

Das statistische Zahlenmaterial kann als Mutmacher dienen – vor der Partie in Stuttgart ist Weinzierl nicht frei von Personalsorgen. Neben den gesperrten Stefan Jarosch (5. gelbe Karte) und Nico Beigang, der wegen seiner Roten Karte diesmal noch zusehen muss, laboriert Jürgen Schmid an einer Muskelverhärtung im Adduktorenbereich. Hinter dem Jahn-Stürmer steht ebenso ein Fragezeichen, wie hinter Peter Stoilov, der noch immer von seiner komplizierten Zahn-OP geschwächt ist. Außerdem klagt Mittelfeldspieler Tobias Zellner über Rückenprobleme. Wie der an Grippe erkrankte Sebastian Kreis konnte das Trio das Dienstagtraining nicht mitmachen. Bewahrheiten sich die Ausfälle in der Offensive, dann werden als Ersatz die jungen Tobias Wiesner und Dominik Schmid die Fahrt nach Stuttgart mitmachen, die der Jahn heute Mittag um 12.30 Uhr mit dem Mannschaftsbus startet.

An der Jahn-Zukunft wird gebastelt

Derweil wird eifrig hinter den Kulissen an der wirtschaftlichen und administrativen Jahn-Zukunft weiter gebastelt. Es geht um die Nachfolge von Franz Nerb, der seinen Rücktritt zum 1. Juli angekündigt hat und um die Erfüllung der Bedingungen der Drittliga-Lizenz für die neue Saison. Dass die dafür nötigen finanziellen Mittel in der Kürze der Zeit bis zum 8. Juni jeweils nicht im Alleingang gestemmt werden können, ist dem Präsidium und dem Förderverein klar. Deshalb solle man doch, unter Berücksichtigung gewisser Voraussetzungen, zum Beispiel positives Prüfungsergebnis der Jahn-Bilanz, unverzüglich gemeinsam auf Sponsoren-Akquise gehen, so der Vorschlag der Solidargemeinschaft.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht