MyMz
Anzeige

Fussball

Jahn kassiert nächsten Dämpfer

Auch gegen Arminia Bielefeld gehen die Regensburger leer aus. Nach der Pause trumpft Gäste-Keeper Stefan Ortega auf.
von Felix Kronawitter

Sargis Adamyan und seine Kollegen mühen sich vergeblich. Foto: Johannes Gatzka
Sargis Adamyan und seine Kollegen mühen sich vergeblich. Foto: Johannes Gatzka

Regensburg.Der SSV Jahn hat in der 2. Bundesliga die zweite Niederlage nacheinander klassiert. Die Regensburger unterlagen Arminia Bielefeld am Freitagabend mit 0:3 (0:2). Das Angriffsduo der Ostwestfalen brachte die effektiven Gäste bereits vor der Pause mit 2:0 in Führung. Fabian Klos (6.) traf zum 1:0. Andreas Voglsammer (25.) war vom Elfmeterpunkt erfolgreich. Bis auf eine dicke Chance von Hamadi Al Ghaddioui (13.) erspielten sich die Regensburger im ersten Durchgang keine zwingenden Torgelegenheiten. Cedric Brunner (50.) sorgte direkt nach Wiederanpfiff für die Vorentscheidung. Der Jahn biss sich danach bei seiner Vielzahl an Chancen an Arminias Keeper Stefan Ortega die Zähne aus.

„Wir sind massiv enttäuscht. Wir haben den Gegner viel zu einfach zu drei Toren kommen lassen. Dass wir aus unserer Vielzahl an Chancen dagegen kein einziges Tor machen, spricht Bände“, sagte Coach Achim Beierlorzer.

Offene Rechnung

Beim 0:2 gegen Holstein Kiel hatte der Regensburger Trainer bei seinen Spielern den ganz großen Erfolgshunger vermisst. „Wie groß ist die Gier danach, sich durchzusetzen?“ – diese Frage habe er mit den Spielern nach der Niederlage im hohen Norden durchgekaut, verriet er. Gegen Bielefeld schenkte er aber dennoch derselben Startelf erneut das Vertrauen. Nach dem 3:5 in der Hinrunde auf der Bielefelder Alm hatten die Regensburger noch eine Rechnung offen mit den Ostwestfalen.

„Wir sind massiv enttäuscht.“

Achim Beierlorzer

Die Gäste waren mit einer gehörigen Portion Respekt im Gepäck in die Oberpfalz gereist. „Regensburg spielt komplett anders als der HSV. Ihr Gegenpressing ist enorm wirkungsvoll, das wird ein Stresstest über 90 Minuten. Wir müssen in jedem Moment hellwach sein“, warnte Trainer Uwe Neuhaus. Hellwach waren seine Schützlinge am Freitagabend von Beginn an. Im Gegensatz zu den Regensburgern. Brunner durfte unbedrängt flanken. Fabian Klos war zur Stelle und köpfte zur Bielefelder Führung ein (6.).

So bewertet die MZ die Leistungen der Regensburger:

Jahn vs. Bielefeld: die Einzelkritik

Schläfrige Regensburger

In der 13. Minute hatten die Regensburger Fans den Torjubel schon auf den Lippen. Nach Vorarbeit von Marcel Correia eilte Hamadi Al Ghaddioui alleine auf Ortega zu. Doch der Jahn-Angreifer verzettelte sich. Anstatt selbst abzuschließen, versuchte er, Marco Grüttner zu bedienen. Sein Pass kam aber nicht an. Der Jahn mühte sich vergeblich, Struktur in sein Spiel zu bringen.

Nach einem Zweikampf zwischen Asger Sörensen und Klos zeigte Schiedsrichter Johann Pfeifer auf den Punkt. Eine diskussionswürdige Entscheidung! Voglsammer verwandelte sicher (25.). Der Jahn hatte Glück, dass Bielefeld nicht auch noch den dritten Treffer erzielte. Stephan Salger köpfte nur knapp vorbei (37. ).

Die Regensburger bliesen nach der Pause zur Aufholjagd. Sargis Adamyan tauchte alleine vor Ortega auf, scheiterte aber an Arminias Keeper (47.). Nur drei Minuten später sorgte dafür Brunner für die Vorentscheidung. Die Regensburger brachten den Ball nicht aus dem Strafraum, der Bielefelder sagte Danke. Der Jahn gab sich nicht geschlagen und warf alles nach vorne. Dem 1:3 durch Adamyan stand der Pfosten im Weg (59.). Dann trumpfte Ortega so richtig auf. Der Keeper rettete in höchster Not gegen Grüttner (60./78.), Al Ghaddioui (67.), Nietfeld (72.) und Adamyan (81.). Die Beierlorzer-Elf blieb ohne Fortune.

MZ-Reporter Felix Kronawitter mit einer Analyse zum Spiel:

Hier gibt es den Liveticker zum Nachlesen:

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht