MyMz
Anzeige

Fussball

Jahn zwingt St. Pauli in die Knie

Die Regensburger feiern einen Sieg im letzten Heimspiel des Jahres. Marco Grüttner erzielt das Tor des Tages.
von Felix Kronawitter

Chima Okoroji (rechts) und Ryo Miyichi kämpfen um den Ball. Foto: Andreas Nickl
Chima Okoroji (rechts) und Ryo Miyichi kämpfen um den Ball. Foto: Andreas Nickl

Regensburg.Der SSV Jahn ist zurück in der Erfolgsspur in der 2. Bundesliga. Nach dem 1:4 in Karlsruhe zeigten die Regensburger am Sonntagnachmittag die richtige Reaktion und feierten im letzten Heimspiel des Jahres einen 1:0 (1:0)-Sieg gegen den FC St. Pauli.

Vor 15026 Zuschauern in der fast ausverkauften Continental-Arena hatten die Gäste im ersten Durchgang die besseren Chancen, das Tor machten aber die Regensburger. Marco Grüttner brachte die Oberpfälzer sehenswert per Hacke in Führung (42.). Nach der Pause streckten sich die Hamburger, die die letzten 20 Minuten in Unterzahl bestreiten mussten, vergeblich.

Correia kehrt zurück in die Startelf

Nach dem 1:4 in Karlsruhe veränderte Selimbegovic auf zwei Positionen. Für Tim Knipping kehrte Marcel Correia neben Sebastian Nachreiner in die Innenverteidigung zurück. Der 30-Jährige war beim KSC nach verbüßter Gelbsperre überraschend nur Ersatzspieler. Jann George verdrängte Erik Wekesser aus der Startelf. Bei St. Pauli durften mit Marvin Knoll und Philipp Ziereis zwei Ex-Regensburger von Beginn an ran.

In der ersten Halbzeit hatten die Oberpfälzer so ihre Mühe, Paulis bulligen Stürmer Henk Veerman in den Griff zu bekommen. Der Niederländer ließ vier aussichtsreiche Chancen ungenutzt. Erst brachte er aus den drei Metern den Ball nicht im Tor unter, kurz darauf schoss er den Ball bei einer sehenswerten Direktabnahme an die Latte. In der 29. Minute fand er in Jahn-Keeper Alexander Meyer seinen Meister, der einen Kopfball stark parierte. Fünf Minuten vor der Halbzeitpause setzte sich Veerman erneut sehenswert durch, schoss aber drüber. Die Hamburger hatten die besseren Chancen, die Regensburger schafften es aber insgesamt, das Spiel ausgeglichen zu gestalten - ohne sich aber wirklich gefährlich in Szene zu setzen. Ein Fernschuss von Benedikt Saller (17.) war lange Zeit das einzige Ausrufezeichen. Wer seine Chancen, nicht nutzt, der wird bestraft. Das war am Sonntagnachmittag auch in der Continental-Arena der Fall. Und es war ein richtiges Schmankerl, das Grüttner den Zuschauern kredenzte. Nach starker Vorarbeit von Andreas Albers traf er per Hacke zur Jahn-Führung.

Ex-Regensburg kassiert Platzverweis

Die Gastgeber hatten nach der Pause mehr vom Spiel. Die erste dicke Chance nach Wiederanpfiff hatten aber wieder die Hamburger. Mats Möller Daehli tauchte alleine vor Jahn-Keeper Meyer auf, doch der behielt im Eins-gegen-Eins die Oberhand. Nicht die erste gute Tat des Regensburger Torhüters. Den Oberpfälzern fehlte die Durchschlagskraft. Ein Schuss von George, der noch abgefälscht war, stellte Pauli-Keeper Robin Himmelmann vor keine Probleme. Für de Ex-Jahnler Ziereis war der Arbeitstag nach 69 Minuten schon wieder beendet. Schiedsrichter Sven Waschitzi schickte den Defensivmann mit Gelb-Rot vom Feld. Kurz darauf hätten Max Besuschkow und Jann George für die Vorentscheidung sorgen können. Doch beide verfehlten das Pauli-Tor knapp. Zehn Minuten vor Schluss wurde es turbulent vor dem Hamburger Gehäuse. Der Pfosten verhinderte beim Abschluss von Sebastian Stolze einen weiteren Jahn-Treffer. Der eingewechselte Jan-Marc Schneider schaffte es nicht, seinen Ex-Kollegen Himmelmann zu überwinden. Ein Treffer reicht dem Jahn aber am Ende.

Hier gibt es den Liveticker zum Nachlesen:

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht