MyMz
Anzeige

SSV Jahn holt Regionalliga-Torjäger

Der Regensburger Fußball-Zweitligist verpflichtet mit André Becker vom FC Astoria Walldorf eine weitere Offensivkraft.
Von Heinz Gläser

André Becker (vorne) im Trikot des FC Astoria Walldorf
André Becker (vorne) im Trikot des FC Astoria Walldorf Foto: EIBNER/Pfeifer/EIBNER/Pfeifer

Regensburg.Der SSV Jahn stellt wenige Tage nach dem Saisonende personelle Weichen. Mit André Becker hat der treffsicherste Stürmer der Regionalliga Südwest beim Regensburger Fußball-Zweitligisten einen Vertrag bis zum 30. Juni 2023 unterschrieben. Becker war zuletzt für den Tabellenfünften FC Astoria Walldorf aktiv. Für diesen Klub spielte auch Jahn-Stürmer Erik Wekesser, bevor er im vergangenen Jahr an die Donau wechselte.

André Becker ist der zweite Neuzugang des SSV Jahn.
André Becker ist der zweite Neuzugang des SSV Jahn. Foto: SSV Jahn/SSV Jahn

„Wir verfolgen André bereits seit drei Jahren. Seine Entwicklung in dieser Zeit ist beachtlich. Dies umso mehr, wenn man bedenkt, dass er in der Saison 2019/20 parallel zum Fußball noch in Vollzeit beruflich eingebunden war. Es wird nun darum gehen, dass er sich zum einen schnell an die Umstellung auf Vollprofitum und zum zweiten an die physischen Anforderungen der 2. Bundesliga gewöhnt. Wir werden ihm dabei helfen, dass beides bestmöglich gelingt.“, wird Christian Keller, der Jahn-Geschäftsführer Profifußball, in einer Pressemitteilung zitiert.

Zweigleisig unterwegs

Der 1,97 Meter große Becker spielte im Nachwuchs für den Zweitliga-Konkurrenten SV Sandhausen, den VfR Mannheim und den SV Waldhof Mannheim. Nach der U19 wechselte der Stürmer nach Walldorf. Nach 84 Einsätzen und 39 Toren für die zweite Mannschaft des FCA schaffte Becker, der parallel ein Bachelor-Studium im Ingenieurwesen Elektrotechnik abschloss und bis zuletzt ein Praktikum in Vollzeit absolvierte, in der wegen der Corona-Pandemie vorzeitig abgebrochen vergangenen Saison den Durchbruch in der Regionalliga Südwest. Er erzielte 20 Treffer in 22 Partien und war auf dem besten Weg, die Rekordmarke für diese Spielklasse (24 Tore) zu übertreffen.

Becker freut sich nunmehr auf den Sprung in die 2. Liga. „Der Jahn hat in den zurückliegenden Jahren bewiesen, dass er gut mit jungen Spielern, die aus unteren Ligen kommen, arbeiten kann. Das hat mich letztlich von diesem Wechsel überzeugt“, erklärt der 23-Jährige und fügt hinzu: „Ich möchte mich hier schnell integrieren, mich weiterentwickeln und so auf möglichst viel Einsatzzeit kommen, in der ich der Mannschaft helfen möchte.“

Der SSV Jahn verpflichtet Stürmer Kaan Caliskaner

Tags zuvor hatte der SSV Jahn seinen ersten Neuzugang präsentiert. Kaan Caliskaner vom 1. FC Köln II unterschrieb bei den Regensburgern einen Vertrag bis zum 30. Juni 2023. Der 20-Jährige ist in der Sturmspitze und offensiv flexibel einsetzbar. Die Jung-Geißböcke verlieren damit ihren effektivsten Torjäger. Caliskaner war neben dem zwischenzeitlich zum VfB Stuttgart abgewanderten Darko Churlinov mit sechs Treffern der beste Torschütze der U21 des 1. FC Köln. Daneben legte er in 24 Einsätzen der Regionalliga West sechs Treffer auf.

Im Gespräch mit mittelbayerische.de zeigte sich der 1,90 Meter große Mittelstürmer selbstbewusst. „Ich bin ein groß gewachsener und robuster Stürmer, bringe aber dennoch auf jeden Fall eine gewisse Dynamik und Schnelligkeit mit. Ich bin, was mein Spiel angeht, sehr variabel“, sagte Caliskaner: „Für mich ging es darum, den nächsten sportlichen Schritt zu machen, mich sportlich weiterzuentwickeln.“ Die Eindrücke, die er bei seinen Besuchen in Regensburg gesammelt habe, hätten ihn positiv gestimmt: „Ich hatte mit dem Trainer (Mersad Selimbegovic/d. Red.) sehr gute Gespräche, das hat mich von dem Projekt hier überzeugt.“

Vier Positionen offen

Christian Keller hatte jüngst im Interview der Mittelbayerischen seine personellen Vorstellungen so skizziert: „Ich gehe davon aus, dass wir nächste Woche zwei Spielerverpflichtungen bekanntgeben. Beide werden Offensivspieler sein. Zudem brauchen wir noch einen Linksverteidiger, einen Innenverteidiger, einen Sechser und einen Spieler für links/rechts vorne.“

Fussball

Jahn: Keller ist immer noch sauer

Der Geschäftsführer verrät, warum ihn die Niederlage gegen Aue immer noch ärgert – und wo er Handlungsbedarf sieht.

Vier Positionen im Kader von Mersad Selimbegovic sind damit noch offen. Dabei stehen zwei Wunschspieler schon fest: Über die Zukunft von Chima Okoroji, der sich als Leihspieler des Bundesligisten SC Freiburg in Regensburg in der vergangenen Saison zur festen Größe auf der linken Außenbahn entwickelt hatte, wird in der Sommerpause entschieden. Der Jahn hofft auf eine weitere Ausleihe. des 23-Jährigen.

Für die Sechser-Position im defensiven Mittelfeld gilt weiterhin Maximilian Thalhammer als Wunschkandidat. Der 22-Jährige war in der Zweitliga-Spielzeit 2018/19 für den SSV Jahn aufgelaufen. Seine Zukunft beim FC 04 Ingolstadt ist eng damit verknüpft, ob die „Schanzer“ im Relegationsduell mit dem 1. FC Nürnberg den Zweitliga-Aufstieg schaffen. „Er weiß, dass wir ihn haben wollen. Das wird aber entscheidend davon abhängen, wie Ingolstadt abschneidet“, sagt Keller.

Neben den beiden langjährigen Erfolgsgaranten und Publikumslieblingen Marco Grüttner (SGV Freiberg) und Andreas Geipl (FC Heidenheim) hatte der Jahn nach dem Saisonende auch die Leihspieler Aaron Seydel (FSV Mainz) und Okoroji offiziell verabschiedet. Bei Seydel hatten die Regensburger die Kaufoption nicht gezogen, weil sich der 24-Jährige nach langwierigen Verletzungsproblemen nicht als die erhoffte Verstärkung erwiesen hatte. Julian Derstroff sucht derweil nach zwei Jahren in Regensburg, in denen er meist lediglich Ergänzungsspieler war, eine neue sportliche Herausforderung.

Alle wichtigen Nachrichten zum SSV Jahn lesen Sie hier.

Aktuelles aus der Region und der Welt gibt es über den Facebook Messenger, Telegram und Notify direkt auf das Smartphone.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht