MyMz
Anzeige

Fussball

Zweitliga-Team in alle Winde zerstreut

Was wurde aus der Mannschaft der Regensburger nach dem Abstieg? Ein paar sind noch da – der Rest verteilt sich nun über den gesamten Erdball.
Von Jürgen Scharf und Heinz Reichenwallner, MZ

Beim SSV Jahn spielte er nur eine Nebenrolle – nun wurde Koray Altinay sogar ins Aufgebot der türkischen Nationalmannschaft berufen. Archivfoto: Eibner

Regensburg.Vor genau einem Jahr, in der Fußball-Zweitligasaison 2012/13, rutschte der SSV Jahn Regensburg tief in den Tabellenkeller, aus dem er dann nicht mehr herauskam. Jetzt, vor der Partie bei der SV Elversberg (Samstag, 14 Uhr), versucht die Mannschaft, in deren Startelf mit Kapitän Sebastian Nachreiner, Oliver Hein, Jonatan Kotzke, Jim-Patrick Müller und Abdenour Amachaibou voraussichtlich fünf Spieler aus dem damaligen Zweitligakader dabei sind, vom 12. Rang aus ins gesicherte Mittelfeld der 3. Liga zu gelangen. Doch was ist aus den Trainern, Spielern und Offiziellen geworden, die den Jahn nach dem Zweitligaabstieg verließen oder verlassen mussten? Hier sind die Antworten:

Koray Altinay schaffte es in die türkische Nationalmannschaft

Im November 2012 gab Koray Altinay beim 3:3 gegen Union Berlin sein Zweitliga-Debüt als Einwechselspieler beim SSV Jahn – nun ist er ins Aufgebot der türkischen Nationalmannschaft für die Freundschaftsspiele gegen Nordirland (1:1) und gegen Weißrussland berufen worden. Der 22-jährige, den man in Regensburg vom Stürmer zum Außenverteidiger umschulte, hatte zu Saisonbeginn einen Drei-Jahresvertrag beim türkischen Erstligisten Caykur Rizespor unterschrieben. Mit konstant guten Leistungen machte er Nationaltrainer Fatih Terim auf sich aufmerksam, der ihn in das Aufgebot der türkischen Nationalmannschaft berief.

Für Pedro Beck-Gomez ist die Leidenszeit noch nicht zu Ende

Seitdem er sich Ende April 2012 im Jahn-Training einen Kreuzbandriss mit Meniskusabriss zugezogen hat, muss Pedro Beck-Gomez (21) pausieren. Ein Neustart des Offensivspielers, der wieder zurück in seine Heimat Brasilien ging, soll laut Auskunft seines Beraters im Januar 2014 erfolgen.

Carlinhos wird jetzt in seiner Heimat weiter geschult

Der Mittelfeldspieler war für die Rückrunde von Bayer Leverkusen ausgeliehen worden. Den Durchbruch schaffte Carlinhos beim Jahn nicht. Nun hat es den 19-Jährigen in seine Heimat Brasilien verschlagen. Leverkusen hat ihn abermals ausgeliehen, nun an den Ausbildungsverein Desportivo Brasil. Dort sollen Talente für den Sprung in den Profi-Fußball geschult werden.

Djuricin im Pech: Kreuzbandriss im ersten Spiel für Graz

Der österreichische Stürmer Marco Djuricin entschied für den Jahn ein Spiel im Alleingang: Beim 2:0 in Bochum erzielte er beide Treffer. Dennoch fasste der 20-Jährige nie so richtig Fuß in der Oberpfalz. Nun zog es ihn zurück in die Heimat. Bei Sturm Graz wurde er in der österreichischen Bundesliga bislang erst einmal eingesetzt – denn bereits im ersten Saisonspiel wurde er mit einem Kreuzbandriss zum großen Pechvogel.

Tim Erfen wird Kaufmann und spielt in der Landesliga

Der 30-jährige Tim Erfen bekam vom SSV Jahn keinen neuen Vertrag, blieb aber in Regensburg. Nun spielt er für den SV Fortuna in der Landesliga und absolviert parallel eine kaufmännische Ausbildung.

Julian de Guzman zeigt nun in Griechenland seine Klasse

Der 32-jährige Kanadier war von allen Winter-Einkäufen die einzige echte Verstärkung. Beim Jahn bestach er mit seinem tollen Spielverständnis und eleganter Ballbehandlung. Beides zeigt er nun bei Skoda Xanthi in der griechischen Super League. Dort kam er in dieser Saison bereits zu etlichen Einsätzen und auch in der Europa-League-Qualifikation mischte er mit.

Michael Hofmann hängte die Fußball-Schuhe an den Nagel

Michael Hofmann ist nun im Fußball-Ruhestand: Der 40-jährige Torwart beendete nach der Saison seine Karriere.

Sebastian Hofmann zog es nach Baden-Württemberg

Zwei Spieljahre stand Sebastian Hofmann (30) beim Jahn unter Vertrag, kam aber aufgrund von schweren Verletzungen (Bänderriss im Sprunggelenk, Ellbogen-Fraktur) nie über die Rolle eines Einwechselspielers hinaus. Seit Saisonbeginn spielt der Offensivmann für den FC Nöttingen in der Oberliga Baden-Württemberg.

Wilson Kamavuaka verteidigt in Belgien für den KV Mechelen

In der Zweitliga-Rückrunde war Wilson Kamavuaka einer der wenigen konstanten Leistungsträger beim Jahn. Nun fand er sogar in einer ersten Liga eine neue Heimat. Er spielt in Belgien beim KV Mechelen und hatte dort bislang fünf Einsätze, bei denen er sogar zwei Tore erzielte.

Thiemo-Jérôme Kialka zog es zurück nach Köln

Der Stürmer trat beim Jahn kaum in Erscheinung. Vor seinem Engagement in Regensburg spielte er beim 1. FC Köln – und in die Domstadt zog es ihn nun auch zurück, allerdings zur Fortuna Köln in die Regionalliga West.

Wandervogel Koke findet sein neues Nest in Bolivien

Sergio Contreras Pardo, auch bekannt als „Koke“, hat beim Club Blooming in der 1. Liga in Bolivien angeheuert. Für den 30-Jährigen Offensivspieler, der im Winter zum Jahn kam, und dort durch feine Pässe aber auch durch immenses Übergewicht auffiel, ist Bolivien bereits das achte Land in seiner Fußballer-Karriere.

André Laurito: Einmal Abwehrchef, immer Abwehrchef

André Laurito (29), der ehemalige Jahn-Kapitän, spielt seit Saisonbeginn beim Drittliga-Kollegen FC Rot-Weiß Erfurt, bei dem er einen Vertrag bis 2016 unterschrieb. Der Defensivspieler, der dem Jahn eine stolze Ablösesumme brachte, ist auch bei den Thüringern der Abwehrchef.

Ramon Machado sucht weiter einen neuen Klub

Der Brasilianer Ramon Machado de Macedo (22) ging zurück in seine Heimat. Noch habe der Angreifer keinen neuen Verein gefunden, teilt sein deutscher Berater Martin Winner mit. Im September absolvierte Machado zwar ein Probetraining bei dem von Ex-Jahncoach Franciszek Smuda betreuten polnischen Erstligisten Wisla Krakau, doch brach dabei seine alte Verletzung (Muskelbündelriss) wieder auf, so dass er nicht verpflichtet wurde.

Timo Ochs denkt schon übers Karriereende hinaus

Torwart Timo Ochs wechselte zum Ligakonkurrenten 1. FC Saarbrücken. Für die Zeit nach dem Fußball hat der 32-Jährige mit einem Diplom im Studienfach Sportmanagement bereits vorgesorgt.

Christian Rahn lässt Karriere beim FC St. Pauli ausklingen

Abwehrspieler Christian Rahn (34) ist dorthin wieder zurückgekehrt, wo er als A-Jugendlicher seine Karriere startete - beim FC St. Pauli. Dort lässt der Ex-Nationalspieler (5 Länderspieleinsätze) seine aktive Laufbahn in der U23 ausklingen.

Nun in Bielefeld: Francky Sembolo blieb in der 2. Liga

Der Stürmer wurde beim Jahn zunächst gefeiert – in der Rückrunde dann arg kritisiert. Mit Arminia Bielefeld fand Francky Sembolo einen neuen Verein in der 2. Liga. Richtig zum Zug kommt er dort aber nicht. Er tritt fast nur als Joker in Erscheinung – und ein Tor gelang ihm dabei noch nicht.

Julian Wießmeier ist weiter ein Leihspieler – jetzt in Wehen

Julian Wießmeier gehört immer noch dem 1. FC Nürnberg, der hat ihn aber weiter verliehen – an einen Ligarivalen des Jahn, den SV Wehen Wiesbaden. Dort kam Wießmeier mit insgesamt drei Einsätzen bislang aber nur wenig zum Zug.

Weidlich und Hansa Rostock – das scheint zu passen

Den 27-jährigen gebürtigen Hamburger zog es hoch in den Norden. An der Ostseeküste beim FC Hansa Rostock fand Weidlich einen neuen Klub. Und während er beim SSV Jahn über die Rolle eines Ergänzungsspielers meist nicht hinaus kam, zählt er beim FC Hansa derzeit zu den Leistungsträgern.

Für Philipp Ziereis wurde ein Traum wahr

Philipp Ziereis, das Regensburger Eigengewächs, wechselte zur neuen Saison zum Hamburger Kultclub FC St. Pauli. Dort wartet der junge Außenverteidiger in der 2. Liga zwar noch immer auf seinen ersten Pflichtspieleinsatz, ansonsten fühlt er sich aber pudelwohl: „Ich bin fit, fühle mich gut und warte auf meine Chance. Den Wechsel zum FC St. Pauli bereue ich nicht. Ich habe bisher alles richtig gemacht.“

Corrochano: Zuerst U21, nun wieder bei Eintracht Frankfurt

Oscar Corrochano (37) ist inzwischen Co-Trainer beim Bundesligisten Eintracht Frankfurt, wo er früher schon als U23-Trainer wirkte. Nach der Entlassung beim Jahn gehörte der Fußballlehrer dem Trainerstab der deutschen U21-Nationalmannschaft an. Nach dem Vorrunden-Aus bei der EM in Israel und der Entlassung von Trainer Rainer Adrion war auch Corrochanos Tätigkeit beim DFB beendet.

Franz Gerber und der Jahn sehen sich vor Gericht wieder

Am 3. Dezember treffen der Jahn und sein ehemaliger Sportchef Franz Gerber vor dem Landgericht Regensburg aufeinander. Gerber klagt in einer mit Spannung erwarteten Verhandlung auf Wiedereinstellung und Fortzahlung seiner Bezüge, nachdem der Jahn die ursprüngliche Beurlaubung des 59-Jährigen in eine fristlose Entlassung umgewandelt hatte.

Franz Smuda trainiert nun wieder in der ersten Liga in Polen

Franciszek Smuda (65) ist zum polnischen Erstligisten Wisla Krakau zurückgekehrt. Mit seinem neuen Klub belegt der ehemalige polnische Nationalcoach, der mit dem Jahn nur sechs Punkte aus 15 Spielen holte, derzeit nach 16 Spieltagen den 3. Platz.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht