MyMz

Erziehungstipps

Darf man mit Wenn-Dann-Keule drohen?

Wenn das Kind nicht funktioniert, wie es Eltern gern hätten, wird es oft mit gruseligen Dingen konfrontiert. Ist das okay?
Von Claudia Wittke-Gaida

Für die Handynutzung sollten Eltern klare Regeln aufstellen. Foto: Tobias Hase/dpa
Für die Handynutzung sollten Eltern klare Regeln aufstellen. Foto: Tobias Hase/dpa

Führt.„Wenn du jetzt nicht kommst, gehe ich allein nach Hause“ oder „Wenn du jetzt nicht aufhörst gegen die Rückenlehne zu treten, schmeiße ich dich aus dem Auto“. Kennen Sie solche Sätze? Oder sind Ihnen solche Sätze auch schon mal in Situationen mit Kindern herausgerutscht?

Ulric Ritzer-Sachs hält Drohungen mit der Wenn-Dann-Keule für keine gute Idee. „Mit solchen angedrohten Sanktionen lügen sich die Eltern nur in die eigene Tasche“, sagt der Pädagoge von der Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung (bke).

Erziehung

Der richtige Zeitpunkt für Aufklärung

Sex in der Werbung ist Alltag. Das provoziert viele Fragen bei Kindern. Ein Experte erklärt, wie Eltern damit umgehen können.

Regeln, Grenzen und Normen beibringen

Man könne nicht jedes Vergehen bestrafen. Und wenn man Sanktionen androht, müssten sie rasch erfolgen und nachvollziehbar mit dem Vergehen in Zusammenhang stehen. „Einem Kind zu drohen, es aus dem Auto zu schmeißen, hilft nicht. Das macht dem Kind nur Angst“, erklärt der Erziehungsberater.

Kinder

Erziehung: Ausnahmen bestätigen Regel

Länger aufbleiben als vereinbart, eine Extraportion Süßes beim Einkauf: Manchmal gibt es Gründe für Ausnahmen beim Erziehen.

Irgendwann würden einem auch die Steigerungen der Drohungen ausgehen. Oder sie nutzen sich ab und sie ziehen nicht mehr. Wie würde man reagieren, wenn das Kind sagt: „Dann mach doch“?

Und wenn man aus Wut über ein Fehlverhalten drei Tage Stubenarrest ausgesprochen hat, sollte man auch die Größe haben, die in einem klärenden Gespräch wieder zurückzunehmen, rät Ritzer-Sachs – etwa dann, wenn sich alle Gemüter beruhigt haben.

Erziehungstipps

Kinder ins Zimmer einsperren?

Mit „Ab in dein Zimmer!“, wollen Eltern, dass es aus der Strafe lernt. Das funktioniert aber nicht.

Wenn-Dann-Sätze gingen aber für ihn in Ordnung, um dem Kind Regeln, Grenzen oder Normen beizubringen. So sei es etwas völlig anderes, wenn man klare Regeln zur Handynutzung aufgestellt hat. „Wenn das Kind die dann bricht, könnten durchaus Verbote folgen.“ Man könnte auch Konsequenzen aufzeigen: „Wenn du deine Hausaufgaben nicht machst, bekommst du Ärger in der Schule“.

Weitere interessante Tipps, News und Artikel rund ums Thema „Familie“ gibt es hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht