MyMz

Menschen

Drillinge für Further Familie Fellner

Ilona und Matthias haben an Silvester drei Söhne bekommen – und freuen sich nun mit Tochter Anna auf ein Leben zu sechst.
Von Evi Paleczek

Ilona und Matthias Fellner freuen sich über ihre Söhne Jonas, Fabian und Sebastian (von links). Foto: Karin Wilck
Ilona und Matthias Fellner freuen sich über ihre Söhne Jonas, Fabian und Sebastian (von links). Foto: Karin Wilck

Furth im Wald.Zwillinge wären nicht ungewöhnlich gewesen, sagt Ilona Fellner. Darauf war sie vorbereitet bei ihrem ersten Arzttermin – weil es sowohl in ihrer, als auch in der Familie ihres Mannes Matthias schon mehrere Zwillingsgeburten gegeben hat. Aber Drillinge, „das konnte ich nicht glauben“, erzählt sie. Immer wieder hat sie ihren Arzt gefragt, ob er sich wirklich sicher ist – und zum Beweis jedes Mal das Ultraschallbild mit den drei Fruchtblasen gezeigt bekommen. „Ich dachte wirklich, der will mich veräppeln“, sagt sie im Gespräch mit unserem Medienhaus. Eigentlich wollten die Fellners einfach nur ein Geschwisterchen für ihre vierjährige Tochter Anna.

Die vierjährige Anna Fellner freut sich schon auf ihre drei Brüder. Foto: Fellner
Die vierjährige Anna Fellner freut sich schon auf ihre drei Brüder. Foto: Fellner

Und auch der Papa war sprachlos. „Da fällt dir nicht viel ein am Anfang“, sagt Matthias Fellner und lacht in Erinnerung an den Moment, als seine Frau ihm die Neuigkeiten überbracht hat. „Ein bissl überfordert“ ist man natürlich erst mal, gesteht er, aber große Bedenken hatte er nie. Es war schnell einfach nur schön. Alle drei sind Wunschkinder, betonen die Eltern, die Freude bei ihnen, ihrer vierjährigen Tochter Anna, der restlichen Familie und den Freunden war groß.

Sebastian, Fabian und Jonas

Und der Verantwortung für ein oder mehrere Kinder ist man sich ja schon vor der tatsächlichen Schwangerschaft bewusst, meint der Papa. Außerdem kann man ja nichts ändern, so etwas muss die Familie nehmen, wie es kommt.

Drillinge

  • Geburt:

    Mehrlingsschwangerschaften bedeuten in den meisten Fällen Kaiserschnitt und Frühgeburten. Das war auch bei den Fellners so. Die drei Jungen kamen etwa fünf Wochen vor dem Entbindungstermin – was im Fall von Drillingen aber schon recht spät ist, freut sich Mutter Ilona. Auch waren die Buben mit einem Gewicht von jeweils mehr als 2000 Gramm relativ schwer für Drillinge.

  • Häufigkeit:

    Die Wahrscheinlichkeit, Drillinge zu bekommen, liegt bei 1:7000, das sind 0,01 Prozent. Die Wahrscheinlichkeit von Zwillingen liegt bei 1,2 Prozent.

  • Mehrlinge:

    Insgesamt wurden etwa im Jahr 2011 11 500 Mehrlingsgeburten in Deutschland registriert, 98 Prozent davon waren Zwillingsgeburten, bei 230 handelte es sich um Drillingsgeburten, und in sechs Fällen gab es Vierlingsgeburten.

  • Erbanlagen:

    Wenn es in der Familie der Eltern bereits Mehrlingsschwangerschaften gab, ist ein erneutes Auftreten wahrscheinlicher als bei anderen Paaren. Im Fall der Fellners gab es sowohl in der Familie von Ilona, als auch in der von Matthias bereits Zwillingsgeburten, von Drillingen ist den beiden aber nichts bekannt.

Und am Silvestermittag sind sie dann gekommen, die drei Fellner-Söhne Sebastian, Fabian und Jonas. In der Weidener Kinderklinik und fünf Wochen zu früh, berichtet Ilona Fellner, was aber für Drillinge schon eine sehr lange Schwangerschaftszeit ist. Alle drei sind gesund und wiegen jeweils über 2000 Gramm, das ist ebenfalls ungewöhnlich viel für Drillinge, freut sich die Mama. Sie hat sich auch wieder ganz gut erholt vom Kaiserschnitt, und so ist es für die Familie ein guter Start in ihr Leben zu sechst, sagt die 30-Jährige. Sie wurde an diesem Freitag entlassen und zieht noch für eine Zeit zu ihrer Mutter, die in der Nähe von Weiden wohnt. Zehn Minuten hat sie von dort bis zur Kinderklinik, wo ihre drei Söhne noch ein paar Wochen auf der Intensivstation in Wärmebettchen bleiben werden. Sie wird sie zu den Essenszeiten besuchen, um vor dem Nachhausekommen nach Furth ein wenig Routine beim Füttern von gleichzeitig drei Babys zu bekommen.

Es wird alles nicht einfach werden, sind sich die Eltern bewusst. Aber sie wissen, zusammen werden sie das hinkriegen. „Da sind wir zuversichtlich“, sagt Ilona Fellner. Familie, Freunde und Bekannte werden ihnen sicher helfen. Auch hinsichtlich Ausstattung wie Babykleidung, hoffen sie. Denn natürlich ist es auch finanziell etwas anderes, drei Kinder statt einem zu bekommen. Außerdem braucht die junge Familie noch einen Bus, sagt die 30-Jährige, ein normales Auto reicht ja nicht mehr. Das ist aber sowieso beim Hagelsturm im Sommer kaputt gegangen. Eine Woche danach brachte Ilona Fellner ihr Ultraschallbild mit nach Hause – und Mann Matthias meinte, wenn das Auto sowieso hin ist, müsste nun eben ein Bus her.

Umzug in größere Wohnung

Umziehen muss die junge Familie auch. Ein größeres und ein kleineres Kinderzimmer, die es in ihrer vorherigen Wohnung gab, sind für vier Kinder nicht genug. Nun wird gerade bei den Schwiegereltern umgebaut. Anfangs werden die Drillinge zusammen in einem Zimmer und sogar in einem Bett schlafen, sagt Ilona Fellner. Weil es die drei von der Schwangerschaft her gewohnt sind, beieinander zu sein.

Die war für sie auch ganz anders als bei ihrer Tochter, erzählt die 30-Jährige. Natürlich hat sie bei drei Kindern im Bauch einen großen Unterschied zu damals gemerkt, sagt sie. Faszinierend war für die junge Frau, dass sie schon sehr früh jedes Kind einzeln gespürt hat und wusste, wer von den dreien sich gerade bewegt.

Groß war der Babybauch, nun sind die Drillinge da. Foto: Fellner
Groß war der Babybauch, nun sind die Drillinge da. Foto: Fellner

Jetzt ist die Familienplanung aber abgeschlossen, sagt Matthias Fellner und lacht. Wenn die Drillinge nach Hause kommen, wird er die ersten zwei Monate nicht arbeiten und seine Frau unterstützen bis sich alles eingespielt hat. Die wird dann sicher eine längere Zeit daheim bleiben bei ihren vier Kindern.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht