MyMz

Familie

Fürs Baby eine Pause vom Job

Elternzeit legt nicht der Arbeitgeber fest. Mutter oder Vater müssen die Auszeit aber rechtzeitig anmelden.

Wann die Elternzeit beginnt, legen Arbeitnehmer mit ihrem Antrag beim Arbeitgeber selbst fest. Foto: Christin Klose/dpa
Wann die Elternzeit beginnt, legen Arbeitnehmer mit ihrem Antrag beim Arbeitgeber selbst fest. Foto: Christin Klose/dpa

Gütersloh.Steht Nachwuchs ins Haus, planen viele werdende Eltern eine Auszeit. Darf der Arbeitgeber dann festlegen, wann die gesetzliche Elternzeit beginnt? „Nein“, sagt Johannes Schipp, Fachanwalt für Arbeitsrecht aus Gütersloh. Denn die Elternzeit wird nicht vom Arbeitgeber festgelegt. Vielmehr muss der Arbeitnehmer ein Schreiben an den Arbeitgeber richten, in dem er die geplante Elternzeit verlangt und den Zeitraum dafür festlegt.

Generation Y

Leistungsbereitschaft mit Lebensqualität

Wie will die Generation Y künftig geführt werden? Agilität kommt an, aber Familie ist wichtiger als früher.

„Wichtig ist, dass das rechtzeitig passiert“, erklärt Schipp. Die Fristen für das Schreiben sind im Paragraf 16 des Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetzes (BEEG) festgelegt. „Darin heißt es, dass wer Elternzeit für einen Zeitraum bis zum vollendeten dritten Lebensjahr des Kindes machen möchte, das mindestens sieben Wochen vorher schriftlich verlangen muss“, erläutert der Fachanwalt.

Johannes Schipp ist Fachanwalt für Arbeitsrecht und Vorsitzender des Geschäftsführenden Ausschusses der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein. Foto: Dieckmann-Fotodesign/TSC/dpa
Johannes Schipp ist Fachanwalt für Arbeitsrecht und Vorsitzender des Geschäftsführenden Ausschusses der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein. Foto: Dieckmann-Fotodesign/TSC/dpa

Für den Zeitraum zwischen dem dritten Geburtstag und dem vollendeten achten Lebensjahr des Kindes gilt eine Frist von 13 Wochen. „Der Antrag zählt ab dem Zeitpunkt, ab dem der Arbeitnehmer das verlangt“, so Schipp. Widersprechen kann der Arbeitgeber nicht.

Nur in seltenen Fällen Ablehnung möglich

Betreuung

Ein Vater kehrt die Rollen um

Viele Papas hätten gern mehr Zeit für die Kinder. Ein Regensburger erzählt, wie es ist, für den Nachwuchs zuhause zu bleiben.

Von dieser Regel gäbe es zwar eine Ausnahme, die sei aber im Alltag kaum relevant, sagt Schipp. Wie Paragraf 16 des BEEG festlegt, kann die Elternzeit auf drei Zeiträume verteilt werden. Plant ein Arbeitnehmer einen der Zeiträume zwischen dem dritten und dem achten Lebensjahr des Kindes zu nehmen, könne der Arbeitgeber das unter Umständen verweigern. Das gelte aber lediglich, wenn dringende betriebliche Erfordernisse vorliegen. Diese seien für Arbeitgeber aber nur in seltenen Ausfällen begründbar, so Schipp.

Johannes Schipp ist Vorsitzender des Geschäftsführenden Ausschusses der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein.

Hier geht es zu unserem Special „Familie“

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht