MyMz

Statistik

Jeder 14. lebt in überbelegter Wohnung

Drei Kinder teilen sich ein Zimmer, die Eltern schlafen im Wohnzimmer: Viele leben in Deutschland in überbelegten Wohnungen.

Ein Wohngebäude am Alexanderplatz in Berlin Symbolbild: Lisa Ducret Foto: Lisa Ducret/dpa
Ein Wohngebäude am Alexanderplatz in Berlin Symbolbild: Lisa Ducret Foto: Lisa Ducret/dpa

Wiesbaden.Jeder Vierzehnte in Deutschland (sieben Prozent) hat 2017 in einer Wohnung gelebt, die im Verhältnis zur Zahl der Bewohner zu wenig Zimmer hat und damit als überbelegt gilt.

Überdurchschnittlich stark betroffen sind Alleinerziehende und armutsgefährdete Menschen, die jeweils 19 Prozent der Menschen in überbelegten Wohnungen ausmachten. Als überbelegt gilt eine Wohnung etwa, wenn sich drei Kinder ein Kinderzimmer teilen oder wenn Eltern das Wohnzimmer zugleich als Schlafzimmer nutzen.

Im EU-Vergleich ist der Wert vergleichsweise gering: Im EU-Durchschnitt liegt die Überbelegungsquote bei 16 Prozent, hieß es unter Verweis auf Eurostat-Daten.

Weitere interessante News und Artikel rund ums Thema „Familie“ gibt es hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht