MyMz

Erziehungstipps

Wenn das Kind ein Geschwisterchen will

Wenn Kinder beharrlich um ein Geschwisterchen betteln, ist die Frage: Was fehlt dem Kind? Und: Wie reagieren Eltern darauf?
Von Claudia Wittke-Gaida

Viele Kinder wünschen sich ein Geschwisterchen. Wie sollten Eltern auf diesen Wunsch reagieren? Foto: Christin Klose/dpa
Viele Kinder wünschen sich ein Geschwisterchen. Wie sollten Eltern auf diesen Wunsch reagieren? Foto: Christin Klose/dpa

Fürth.Wenn sich Kinder bei jeder Gelegenheit ein Geschwisterchen wünschen, kommen Eltern in die Zwickmühle – vor allem, wenn kein weiteres Kind geplant ist. Aber wie sage ich es dem Nachwuchs?

„Diesen Wunsch sollten Eltern zunächst ernst nehmen und ergründen was dahinter steckt“, sagt Ulric Ritzer-Sachs von der Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung (bke). Er würde das Kind zunächst fragen: „Was wäre denn anders, wenn du ein Geschwisterchen hast?“ Die Antwort könnte offenbaren, ob dem Kind etwas fehlt.

Psychologie

Wenn das Kind aus dem Bett tanzt

Kinder sind erfinderisch, wenn sie nicht einschlafen können. Die Energie der Eltern lässt sich effektiv einsetzen.

Oft stecke ein bestimmtes Bedürfnis hinter solch einem Wunsch. „Vielleicht hat es das Kind bei anderen Kindern so gesehen und fand es schön. Oder fühlt es sich allein? Hofft es, das würde sich mit einem Geschwisterchen ändern?“, zählt der Erziehungsberater mögliche Gründe auf. Er rät Eltern, dennoch eine klare Haltung einzunehmen und dem Kind mitzuteilen: „Das ist eine tolle Vorstellung, wir wollen aber nicht!“

Wenn diese Antwort dem Kind nicht reicht, sollten aber auf keinen Fall Sätze fallen, wie: „Du bist schon anstrengend genug.“ oder „Bloß nicht noch so einen von deiner Sorte.“ Besser sei es zu sagen: „Wir sind so richtig zufrieden, wie es ist.“ Oder: „Wir sind total zufrieden mit dir, du bist uns genug.“

Erziehung

Begeisterung beim Vorlesen steckt an

Das perfekte Buch zu finden, ist schon die halbe Miete, damit Eltern beim Vorlesen den Funken überspringen lassen.

Weitere Gründe wie eine schwere Geburt, finanzielle Sorgen, laufende Ratenkredite sind nach Ansicht von Ritzer-Sachs nichts, was man mit dem Kind bespricht. Das könne man frühestens in der Pubertät tun. Dann würde der Pädagoge es etwa so sagen: „Damals war das vor allem eine finanzielle Entscheidung gegen ein weiteres Kind.“

Weitere interessante Tipps, News und Artikel rund ums Thema „Familie“ gibt es hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht