MyMz

Familie

Kampf den Läusen auf dem Kinderkopf

Fast alle Kinder hatten schon Kopfläuse. Ein paar Regeln bei der Behandlung helfen, die Plagegeister bald wieder loszuwerden.
Von Christina Bachmann

Nicht nur das Auswaschen, auch das Auskämmen ist bei Läusebefall wichtig. Alle vier Tage sollte es wiederholt werden. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn
Nicht nur das Auswaschen, auch das Auskämmen ist bei Läusebefall wichtig. Alle vier Tage sollte es wiederholt werden. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn

Köln.Da krabbelt doch was - beim Haarekämmen oder Zöpfeflechten entdecken Eltern unerwünschte Gäste auf dem Kopf ihres Kindes. Andere gucken genauer hin, nachdem ein Aushang in der Kita oder ein Zettel im Schulranzen Läuse in der Einrichtung gemeldet hat. Kopflausbefall ist kein Grund zum Schämen, denn mit mangelnder Sauberkeit hat er nichts zu tun. „Auch auf einem bestens gepflegten Kopf können sich Läuse wohlfühlen und vermehren“, sagt Heidrun Thaiss, Leiterin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung in Köln, „sie sollen sogar frisch gewaschenes Haar bevorzugen.“

„Die Läuse sind nicht wählerisch, ab zwei Zentimetern gehen sie auf jedes Haar, das sich ihnen anbietet.“

Ursula Sellerberg, Bundesapothekerkammer

Es ist eher ein Zeichen von hoher Sozialkompetenz, sagt Ursula Sellerberg von der Bundesapothekerkammer. „Denn wer Läuse bekommt, hat beim Spiel seinen Kopf viel mit anderen Kindern zusammengesteckt.“ Besonders anfällig oder immun ist erstmal keiner. „Die Läuse sind nicht wählerisch, ab zwei Zentimetern gehen sie auf jedes Haar, das sich ihnen anbietet“, sagt die Apothekerin. Allerdings haben Mädchen öfter Kopfläuse als Jungen, sagt Heidrun Thaiss, „weil sie beim Spielen wohl eher längeren und intensiveren Kontakt haben“. Denn Läuse können nicht fliegen oder springen, sie krabbeln von Haar zu Haar. Bürsten und Kämme, Mützen oder Kuscheltiere sind als Überträger eher auszuschließen.

Zwei Arten von Gegenmittel

Wer Läuse entdeckt, sollte sie bekämpfen, von allein verschwinden sie nicht. Unternimmt man nichts, vermehren sie sich rasant. Weil die Laus bei jeder Blutmahlzeit etwas Speichel in die Kopfhaut spritzt, kann diese jucken und das Kind kratzt sich. „Dadurch entstehen manchmal kleine Hautwunden, die sich entzünden und bakterielle Hautinfektionen oder Ekzeme verursachen können“, erklärt die ausgebildete Kinderärztin Thaiss.

Zweierlei vernichtet die Blutsauger: Die einen Mittel wirken auf das Nervensystem der Tiere, die anderen verstopfen ihre Atemöffnungen. Erstere gibt es auf pflanzlicher und chemischer Basis, letztere auf der von Silikonölen. Kinderarzt und Apotheker beraten, welches Produkt für wen geeignet ist.

Hände weg von Essig und Föhn

Ursula Sellerberg ist stellvertretende Pressesprecherin der Bundesapothekerkammer. Foto: Peter Van Heesen/ABDA/dpa-tmn
Ursula Sellerberg ist stellvertretende Pressesprecherin der Bundesapothekerkammer. Foto: Peter Van Heesen/ABDA/dpa-tmn

Oft wird zu Silikonölen geraten, sagt Sellerberg. „Weil sie physikalisch wirken und keine Resistenzen bekannt sind. Bei einigen der Mittel, die wie ein Nervengift wirken, ist aus anderen Ländern bekannt, dass die Läuse schon gelernt haben, damit zu leben.“ Abzuraten ist von Hausmitteln wie Mayonnaise, Essig oder gar dem Einsatz eines Föhns, warnt Thaiss. Hierdurch könnte die Kopfhaut geschädigt werden.

Wer sich für ein Produkt entschieden hat, muss auf jeden Fall streng nach Beipackzettel vorgehen, sagt Sellerberg: „Man sollte ausreichend viel von dem Präparat nehmen, und man sollte es lange genug einwirken lassen.“ Ein häufiger Fehler ist, das Mittel auf nassem Haar anzuwenden. „Dann wird das Mittel gleich verdünnt, deshalb in der Regel auf trockenes Haar auftragen.“ Wenn man dem Kind ein Handtuch um den Kopf wickelt, saugt dieses etwas von dem Mittel auf, auch das könne die Wirkung beeinträchtigen.

Bürste in die Tüte

Nach der Anwendung wird das Haar ausgespült und Strähne für Strähne mit einem speziellen Läusekamm ausgekämmt. Das Kind ist erstmal läusefrei. Getan ist es damit aber noch nicht: „Das Auskämmen steht zwei Wochen lang alle vier Tage auf dem Programm“, sagt Heidrun Thaiss.

Unbedingt nötig ist die Zweitbehandlung, in der Regel am neunten oder zehnten Tag. „Man erwischt beim ersten Mal nur die lebenden Läuse und nicht die Eier, die diese schon gelegt haben“, erklärt Sellerberg. Bis Tag acht können noch Larven schlüpfen, und ab Tag elf können junge Weibchen wieder neue Eier legen. Wer das Zeitfenster an Tag neun oder zehn verpasst, riskiert, dass alles wieder von vorne losgeht. Wer auf Nummer sicher gehen will, packt Bürste oder Kuscheltier für drei Tage in eine Tüte. „Wenn da wirklich eine Laus drauf war, ist die ohne frisches Blut danach abgestorben“, sagt Sellerberg.

Eltern müssen informieren

Finden Eltern Läuse auf dem Kopf ihres Kindes, müssen sie sofort der Kita oder Schule Bescheid geben. Entdecken Erzieher Läuse, werden wiederum gleich die Eltern benachrichtigt. „Wir sind angehalten, die Verbreitung der Läuse so schnell wie möglich einzudämmen“, sagt Marion Schmitz vom Zweckverband Katholische Tageseinrichtungen im Bistum Essen. „Sofern es den Eltern möglich ist, sollten sie das Kind umgehend abholen, um den Arzt zu besuchen, sich das entsprechende Medikament zu besorgen und das Kind zu behandeln.“

Nach der Erstbehandlung kann das Kind am nächsten Tag wieder zur Schule oder in die Kita gehen. Allerdings wird in der Regel ein Nachweis gefordert, dass keine Ansteckungsgefahr mehr besteht. Das kann je nach Ort und Einrichtung variieren. „Wir als Träger wünschen ein ärztliches Attest, aus dem hervorgeht, dass das Kind läuse- und nissenfrei ist“, erklärt Schmitz. „Andernorts genügt eine schriftliche Bestätigung der Eltern, dass sie die Erstbehandlung durchgeführt haben und sich zur erforderlichen Zweitbehandlung verpflichten“, ergänzt Heidrun Thaiss. „Darüber entscheiden die Einrichtungsleitung und das zuständige Gesundheitsamt.“

Mehr zu Themen rund um die Familie gibt es hier

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht