MyMz

Tiere

Ohr tut weh: Der Hund muss zum Tierarzt

Hände weg vom Wattestäbchen, wenn dem Tier das Ohr schmerzt. Das muss professionell behandelt werden.

Hunde haben einen sehr langen Gehörgang: Deshalb kann er sich leicht entzünden, zum Beispiel aufgrund von Parasiten. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn
Hunde haben einen sehr langen Gehörgang: Deshalb kann er sich leicht entzünden, zum Beispiel aufgrund von Parasiten. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn

Bonn.Das Hundeohr ist gerötet, das Tier kratzt sich ständig daran oder reibt den Kopf an Gegenständen und Kanten: Das können Anzeichen für eine Ohrenentzündung sein, eine Otitis externa. Diese Erkrankung muss auf jeden Fall behandelt werden, erläutert der Bundesverband für Tiergesundheit. Dabei ist der Gang zum Tierarzt sinnvoll. Auf keinen Fall sollten Halter versuchen, selbst mit einem Wattestäbchen das Ohr ihres Hundes zu behandeln.

Hunde haben im Gegensatz zum Menschen einen sehr langen, l-förmigen Gehörgang. Ohrenschmalz kann sich deswegen tief im Gehörgang ablagern und bildet dort einen idealen Nährboden für Erreger. Durch einen Abstrich kann der Tierarzt feststellen, ob Parasiten oder Fremdkörper für die Ohrenentzündung verantwortlich sind. Gefährlich sind auch Infektionen durch Bakterien oder Hefepilze. Der Mediziner kann im jeweiligen Fall das geeignete Medikament verschreiben.

Bestimmte Rassen sind je nach Ohrform oder Verhaltensvorlieben stärker betroffen als andere. Enge Gehörgänge haben etwa Spaniel, französische Bulldoggen, Mops oder Pudel. Labrador Retriever lieben das Baden im Wasser - das macht sie anfällig, denn viel Feuchtigkeit bildet einen guten Nährboden für Bakterien. Halter können bei diesen Rassen mit speziellen Ohrreinigern Entzündungen vorbeugen. (dpa)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht