MyMz

Ratgeber

So erkennen Eltern Spiele-Sucht

Zwang versus Begeisterung: Was tun, wenn der Nachwuchs nur noch vor dem PC oder der Konsole sitzt und andauernd zockt?
Von Tobias Hanraths

Sitzen die eigenen Kinder nur noch am PC, sollten sich Eltern Gedanken machen und eingreifen. Foto: Lino Mirgeler/dpa
Sitzen die eigenen Kinder nur noch am PC, sollten sich Eltern Gedanken machen und eingreifen. Foto: Lino Mirgeler/dpa

Berlin.Videospiele können süchtig machen – auch Kinder und Jugendliche. Für die Sucht gibt es mehrere Merkmale, erklärt die Webseite Klicksafe.de. Dazu gehört zum Beispiel, wenn sich Kinder gedanklich nur noch mit dem Spiel beschäftigen oder es nutzen, um negative Erlebnisse wie Stress oder schlechte Noten zu verdrängen. Dazu kommen andere typische Symptome – Entzugserscheinungen, Kontrollverlust und Rückfälle etwa.

Problematisch wird es, wenn drei dieser Merkmale über einen längeren Zeitraum anhalten. Um das Verhalten ihres Kindes zu prüfen, gibt es Checklisten und Selbsttests im Internet, zum Beispiel auf den Seiten der Ambulanz für Spielsucht der Universitätsmedizin Mainz.

Psychologie

Sind PC-Spiele gefährlich für Kinder?

Computerspiele sind Teil der heutigen Jugendkultur. Doch wie ungesund können sie wirklich für Kinder werden?

Einfach mal mitzocken

Allerdings ist nicht jede exzessive Spielerunde gleich der Weg in die Sucht – sondern vielleicht auch nur Begeisterung für ein neues Spiel, erklärt die Initiative „Schau hin! Was dein Kind mit Medien macht“. Und wenn aus der Begeisterung wirklich Sucht wird, steckt dahinter meist mehr: Kinder suchen sich dann in der Spielwelt, was sie anderswo nicht finden – Freunde oder Anerkennung etwa.

Grundsätzlich sind gerade moderne Spiele oft so gebaut, dass sie Suchtverhalten eher fördern, weil sie zum Beispiel tägliches Spielen belohnen. Jüngere können sich von solchen Mechanismen oft schwer lösen. Damit Kinder und Jugendliche nicht in diese Fallen tappen, sollten Eltern sich für das Hobby interessieren, rät „Schau hin“ – und am besten mitzocken.

Die Idee dahinter: Begleitung mit klaren zeitlichen und inhaltlichen Grenzen funktioniert besser als Verbote. Denn daran halten Kinder sich oft ohnehin nicht – und finden dann erst recht kein Maß beim Spielen.

Weitere interessante News und Artikel rund ums Thema „Familie“ gibt es hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht