MyMz

Gender-Medizin

Im Reich der Frauen

Die Energietankstelle im Waldviertel: La Pura konzentriert sich auf die Bedürfnisse des weiblichen Körpers.
Von Marianne Sperb

Entspannen im Ladies Spa, mit Bio-Duft-Sauna, Sole-Dampfbad und Rasulbad. Im La Pura sind Frauen unter sich. Foto: C. Woeckinger
Entspannen im Ladies Spa, mit Bio-Duft-Sauna, Sole-Dampfbad und Rasulbad. Im La Pura sind Frauen unter sich. Foto: C. Woeckinger

Gars am Kamp.Nach fettreichem Essen zum Jahreswechsel und alkoholseligen Nächten im Fasching rollen wir auf die Fastenzeit zu. Der Körper lechzt nach Entgiftung, Entschleunigung und Entschlackung. Eine gute Idee also, ihn ins Auto zu setzen und Richtung Kamptal zu gondeln. Dort, wo das Waldviertel ins Weinviertel hinübergleitet, wartet La Pura, Ort der Verheißung für den gestressten Geist und den gehetzten Leib.

Sommerfrische für die Wiener

Drei Tage nichts als entspannen, ausbalancieren und auftanken: Uff! An der Kamp entlang geht’s durch das idyllische grüne Flusstal. Putzige rot-weiße Holzhäuschen am Ufer und selbstbewusste Jahrhundertwende-Villen erinnern an die Zeiten, als sich Gars am Kamp zur Sommerfrische für den verwöhnten Wiener entwickelte. Vermögende Städter und allerhand Künstler zog das Städtchen an. Friedensreich Hundertwasser wuchs hier auf, Fritz Lang besuchte hier die Eltern, Falco hatte hier ein Domizil. Und Mitte der 1980er richtete Fitnesspapst Willi Dungl im geschichtsträchtigen Kamptalhof sein Biofitnesscenter ein.

Der historische Boccacciosaal, die Herzkammer im La Pura Foto: C. Woeckinger
Der historische Boccacciosaal, die Herzkammer im La Pura Foto: C. Woeckinger

Heute ist das rundum modernisierte Haus für „women only“. Männer müssen draußen bleiben. La Pura firmiert als Gesundheitsresort nur für die Frau und nach eigenen Angaben als das europaweit einzige, das nach Erkenntnissen der Gendermedizin speziell weibliche Bedürfnisse in den Blick nimmt.

Während im Boccacciosaal heißes Wasser aus dem Samowar in die erste Tasse Tee sprudelt, sinkt der Stresspegel bereits und im Kopf sammeln sich lauter gute Vorsätze. Auf den Sitzinseln unterhalten sich Schwestern und Freundinnen, Mütter und Töchter. Einige kommen von einem Spaziergang, andere – im Bademantel und wimperntuschefrei – aus der Sauna. Die Farben von Feige und Zitrone, Melone und Himbeere, die dem Saal Atmosphäre geben, tupfen auch die gemütlich-geschmackvollen Zimmer, und überall blitzen handgefertigte Knöpfe, die an die alten Manufakturen im Waldviertel erinnern. Man kann sich im La Pura unbedingt wohlfühlen, obwohl der Anspruch über pure Wellness weit hinausreicht. Zentrale Anliegen sind Gesundheit und Prävention, und dazu steht ein ganzer Stab von Ärztinnen, Therapeutinnen, Kosmetikerinnen und Sportwissenschaftlerinnen bereit.

Unter Anleitung den Körper trainieren: Das breite Spektrum an Aktiv-Angeboten reicht von Slingtraining bis Pilates oder Aqua-Sport. Foto: A. Lohmann
Unter Anleitung den Körper trainieren: Das breite Spektrum an Aktiv-Angeboten reicht von Slingtraining bis Pilates oder Aqua-Sport. Foto: A. Lohmann

„Wir müssen die Frau aus medizinischer Sicht auch als Frau wahrnehmen“, sagt Alexandra Kautzky-Willer. Die Wiener Professorin für Gender-Medizin erforscht biologische und psychosoziale Unterschiede zwischen den Geschlechtern. Denn Männer und Frauen haben unterschiedliche Schwachpunkte und Widerstandskräfte. Sie nehmen Schmerzen verschieden wahr, sie altern unterschiedlich und sie gehen, körperlich und seelisch, mit Belastungen anders um. Die Tage im La Pura beginnen deshalb mit einem ausgiebigen Check von frauenspezifischen und individuellen Faktoren, die auf Gesundheit und Wohlbefinden wirken.

„Wir müssen die Frau aus medizinischer Sicht auch als Frau wahrnehmen.“

Alexandra Kautzky-Willer

Welcher Sport tut mir gut? Welches Essen bekommt mir? Wie entspanne ich am besten? Auf welche Gefahren muss ich achten? Und wie schnell tickt meine biologische Uhr? Bei den Eingangsuntersuchungen werden Risiko-Scores und Biomarker betrachtet, Bewegungs- und Ernährungstyp eingekreist, Belastungsfähigkeit, Stressprofil, Hautbild und Entzündungsherde recherchiert. Wenn Frau dann von den Haarspitzen bis zu den Zehennägeln analysiert ist, wird ihr Präventionsprogramm erstellt.

Cham/Hamburg

Hamburger sind an Natururlaub interessiert

Der Naturpark Oberer Bayerischer Wald ist derzeit am Messestand des Tourismusverbandes Ostbayern auf der Messe „oohh!

Mit einer Runde Aquasport – am Boden des Pools sind Mini-Trampolins verankert – und einem Frühstück mit warmem Avocadobrot, Früchten und Waldviertler Saft beginnt der Tag schon mal gut. Im Anschluss hat man die Wahl unter Dutzenden von Angeboten. Frau kann durchs Kamptal radeln und walken, den Beckenboden trainieren oder seinen Körper bei Qi Gong und Pilates erspüren. Buchbar sind Injektionen gegen Haarausfall oder für glattere Haut und neugierig machen exotische Angebote wie die Farblichttherapie im warmen Sandbett oder eine Kräuterstempelmassage: Stoffbeutel mit Pflanzenextrakten werden in heißem Kräuteröl erhitzt und mit sanftem Druck über den Körper geführt. Nach 50 Minuten fühlt man sich dampfgebügelt, geschmeidig und herrlich entspannt.

Spezielle Bauchmassage von Dr. Alex Witasek unterstützt den Effekt der F. X. Mayr-Kurse. Foto: S. Stoeckl
Spezielle Bauchmassage von Dr. Alex Witasek unterstützt den Effekt der F. X. Mayr-Kurse. Foto: S. Stoeckl

Detox, Stressbewältigung und Healthy Aging heißen drei Profile im La Pura, die Therapie nach F. X. Mayr ist eine vierte Säule. „Der Einfluss des Darms auf unsere Gesundheit ist kaum zu überschätzen“, sagt Alex Witasek. Der Mediziner und Autor, lange ärztlicher Leiter im Lanserhof, hat die berühmte Mayr-Kur auf Frauen-Bedürfnisse zugeschnitten. „Der Darm ist unser Vergaser und unser Auspuff. Er führt Treibstoff zu und scheidet Gift aus.“ Das Mikrobiom im Darm nennt er „die Schattenregierung“ des Körpers, die das Immunsystem steuert und Allergien, Entzündungen und Depressionen beeinflusst. „Wenn die Verdauung gestört ist und der Darm stark hängt, kann das sogar die Wirbelsäule negativ beeinflussen und Harninkontinenz auslösen.“

Reise

Auszeit vom Alltag im Allgäu

In Oberstdorf, der südlichsten Gemeinde Deutschlands, finden Gäste zwischen Natur, Bergen und Spa Zeit für sich selbst.

Eine Semmel mit Milch, jeder Bissen 40 Mal gekaut: So stellen sich die meisten Menschen die Mayr-Kur vor. „Längst vorbei“, sagt Alex Witasek. Die Frauen, die die Kur gebucht haben, essen, je nach Wunsch, Suppen, Gemüse, Fisch und Fleisch – auffallend langsam allerdings. „Schmauen“ nennt Witasek das, und meint damit: schmecken, kauen und saugen. „Essen ist schließlich ein Hochamt! Und Mahlzeit keine Schlingzeit.“

In drei Tagen kann man nicht sein Leben umstellen, aber gute Gefühle mitnehmen und gute Vorsätze fassen. Einer könnte lauten, im Sommer wieder ins Kamptal zu fahren. Dann eröffnet auf der Burgruine vis-á-vis des Resorts das jährliche Opernfestival und die Golfplätze am Kamp sind bespielbar.

La Pura

  • Ausstattung und Preise:

    Die 83 Zimmer und Suiten sind gemütlich und geschmackvoll eingerichtet. Die Preise pro Nacht beginnen bei 148 Euro, inbegriffen sind Frühstück, Mittagsbuffet, Nachmittagssnack und Abendmenü sowie Aktivangebote, Fitness- und Spa-Bereich.

  • Angebot und Specials:

    Ein Ärzteteam betreut bei individuellen medizinischen und kosmetischen Anliegen. Schwerpunkte sind Healthy Aging, Detox-Tage, F. X. Mayr-Kur und ‚Stressbewältigung. Das landschaftlich reizvolle Kamptal bietet neben den Aktivprogrammen im Haus viele Möglichkeiten für Outdoor-Aktivitäten.

  • Adresse und Info:

    La Pura liegt im Waldviertel: Gars am Kamp, Hauptplatz 58, Telefon 0043 (0) 2985 / 26 66-0, www.lapura.at

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht