MyMz

Kochen

So gelingen Kartoffelrezepte

Reiberdatschi, Gratin: Die Knolle ist ein Allrounder. Hobbyköche sollten Unterschiede von mehlig bis festkochend kennen.

Zwei Hobbybauern halten die aufgeschnittenen Kartoffeln der Sorten Violetta, Rote Emmalie und Mayan Gold in den Händen. Foto: Jörn Martens/dpa
Zwei Hobbybauern halten die aufgeschnittenen Kartoffeln der Sorten Violetta, Rote Emmalie und Mayan Gold in den Händen. Foto: Jörn Martens/dpa

Bonn.Die Kartoffel ist ein Klassiker in der Küche. Die Knollen schmecken gekocht, gestampft, gebraten und kommen als Beilage oder Hauptgericht zum Einsatz. Doch es lohnt sich, beim Einkauf einen Blick auf die Sorte zu werfen. Denn je nach Gericht eignen sich vorwiegend festkochende, festkochende oder mehlige Kartoffeln am besten zur Zubereitung.

Besonders vielseitig einsetzbar sind vorwiegend festkochende Sorten wie Gala oder Agria, wie das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) erklärt. Sie kommen als Beilage auf den Teller, lassen sich in Aufläufen und Suppen verarbeiten oder als Salz-, Pell- oder Bratkartoffeln zubereiten.

Als die Kartoffel vor 250 Jahren ihren Siegeszug auch in Deutschland antrat, hatte sie zunächst keinen leichten Start, denn die Bevölkerung hegte anfangs eine starke Abneigung gegen die „Erdäpfel“. Foto: Gero Breloer dpa/lbn
Als die Kartoffel vor 250 Jahren ihren Siegeszug auch in Deutschland antrat, hatte sie zunächst keinen leichten Start, denn die Bevölkerung hegte anfangs eine starke Abneigung gegen die „Erdäpfel“. Foto: Gero Breloer dpa/lbn

Festkochende Kartoffeln haben im Vergleich dazu einen höheren Stärkeanteil, so das BZfE. Wer also Kartoffelsalat oder Gratin zubereiten möchte und dafür dünne, feste Scheiben braucht, sollte auf diese Sorten zurückgreifen. Ihre Schale platzt beim Kochen nicht auf.

Sollen Kartoffeln für Brei, Knödel oder Reibekuchen püriert, zerstampft oder zerkleinert werden, rät das BZfE zu mehlig kochenden Sorten wie Amanda oder Karlena. Die Knollen haben insgesamt den höchsten Stärkegehalt und eignen sich auch zum Backen im Ofen.

Serie

Ein Genuss für schmale Geldbeutel

Isabell Dachs stellt die Kartoffel und ihre Geschichte vor: Eine Knolle, die über Jahrhunderte arme Leute satt machte.

Würstchen mit Kartoffelsalat: Welche Kartoffelsorte für welches Gericht geeignet ist, sollen Hobbyköche wissen. Foto: Soeren Stache/dpa
Würstchen mit Kartoffelsalat: Welche Kartoffelsorte für welches Gericht geeignet ist, sollen Hobbyköche wissen. Foto: Soeren Stache/dpa

Unabhängig von der Sorte lagern Kartoffeln am besten kühl, frostfrei, trocken und abgedunkelt – optimal bei einer Temperatur zwischen vier und sechs Grad. So eignet sich zum Beispiel das Gemüsefach des Kühlschranks für die Aufbewahrung. Mithilfe von Papiertüten oder Jutesäcken lässt sich verhindern, dass die Knollen schrumpfen oder grün werden. Kartoffeln sind laut BZfE bei guten Lagerbedingungen mehrere Wochen bis Monate haltbar.

Hier geht es zu unserem Special „Genuss“.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht