MyMz

Gasthaus

Schwöglers gelungene Wahl

Helmut Schwögler holte Tobi Stegmann in seine feine Küche in Bad Abbach – das war eine gute Entscheidung.
Von Peter Passian

Helmut Schwöglers neuer Koch Tobi Stegmann serviert Seesaibling mit Zweierlei von der Kartoffel. Foto: Tino Lex
Helmut Schwöglers neuer Koch Tobi Stegmann serviert Seesaibling mit Zweierlei von der Kartoffel. Foto: Tino Lex

Bad Abbach.Der Landgasthof Schwögler in Bad Abbach siedelt sich zwischen der Natürlichkeit einer Cucina Casalinga (italienisch für Hausmannskost), der Tradition bayerischer Küche sowie der Inspiration aus Asien an. Seit Februar schwingt Tobi Stegmann das Zepter in Schwöglers Küche. Der neue Chef ist aus dem Fernsehen bekannt, 2015 erreichte er Platz zwei bei The Taste. Wir sind gespannt.

Die Karte ist sortiert in „Innovativ“, „Klassisch“ und „Sonntags wie zu Omas Zeiten“. Während wir den köstlichen Aperitif aus Rhabarber, Vanille und Prosecco zu selbstgebackenem Brot genießen, studieren wir die Menüs. Wir wählen „Innovativ“ und variieren so, dass wir möglichst viel probieren können.

Restaurant Schwögler

  • Adresse:

    Stinkelbrunnstraße 18, 93077 Bad Abbach, Tel. (0 94 05) 96 23 00, www.schwoegler.de

  • Öffnungszeiten:

    Mi bis Sa 17:30 bis 21:30 Uhr; So von 9 bis 14 Uhr

  • Besondere Infos:

    Das Lokal ist barrierefrei erreichbar. Stimmungsvolle Terrasse. Catering.

  • Preise:

    Vorspeisen 6 bis 15,50 Euro; Hauptspeisen 15,50 bis 27,50 Euro; Menüs gibt es von 3 bis 6 Gängen, z. B. 5 Gänge „Innovativ“ 53 Euro (pro Person); Wasser (0,75 l) 5,90 Euro; Wein (0,1 l) ab 4, Euro; Bier (0,5 l)3,90 Euro

  • „Ein Gasthaus“ –

    das ist, liebe Leser, eine Momentaufnahme, die – meist – genießerische Erinnerung an Geschmack und Atmosphäre. Eine subjektive Sache also, ein Tipp, der Ihnen empfiehlt: Gehen Sie hin, bilden Sie sich Ihr Urteil.

Ein sehr leckerer Auftakt ist die Ceviche von der Bachforelle mit Bärlauch-Mayonnaise, eingelegtem Spargel und Spargeleis. Bei der Ceviche gart der Fisch durch die Säure von Limettensaft und wird dadurch wunderbar zart. Es folgt ein Krustentier-Macchiato mit Basilikumsorbet und einem Garnelensandwich auf einem Pinselstrich von schwarzer Olivenpaste. Anschließend bilden die Kartoffel-Feigensenf-Tortellini mit Fenchel-Yuzu-Salat und gepfeffertem Orangenschaum ein wunderbares Zusammenspiel aus Schärfe, Süße und der Säure der Yuzu-Frucht.

Das Maishähnchen „mit seinem Futter“ ist nicht nur geschmacklich der Hit, sondern auch optisch.

Der Loup de Mer alla Puttanesca ist knusprig auf der Hautseite gebraten und wird mediterran mit Tomaten, Kapernäpfeln, Oliven und Kartoffelcreme serviert. Das Maishähnchen „mit seinem Futter“ ist nicht nur geschmacklich der Hit, sondern auch optisch. Mais in unterschiedlichsten Texturen – als cremiges Püree, knuspriges, leicht scharfes Popcorn, als Sponge (fluffiger Maiskuchen) und als Minimaiskolben – umgibt den kross gebratenen Hauptakteur an kräftiger Sauce. Zum Abschluss mundet Kuchen mit weißer Schokolade, frischen Erdbeeren und Sauerampfereis sowie eine Käseauswahl mit hausgemachtem Kletzenbrot.

Fazit: Schwöglers Küche ist durch Tobi Stegmann kulinarisch und optisch noch kreativer und zielgerichteter geworden. Einziger Wermutstropfen: Menüs gibt es nach wie vor nur ab zwei Personen. Nichtsdestotrotz, wir waren begeistert.

Hier finden Sie weitere Restaurant-Tipps unserer Aufgetischt-Redaktion.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht