MyMz

Genuss

Unter Volldampf bürgerlich essen

Der Hotelgasthof Dietmayr in Neumarkt setzt sonntags auf Braten und Co. – mit Zutaten, wie sie typisch für Omas Küche sind.
Von Lothar Röhrl

Oben zieht die Modellbahn-Dampflok mit ihrem Güterzug ihre Runden und unten servieren Maria und Franz Dietmayr ihren Kunden Leckeres. Foto: Röhrl
Oben zieht die Modellbahn-Dampflok mit ihrem Güterzug ihre Runden und unten servieren Maria und Franz Dietmayr ihren Kunden Leckeres. Foto: Röhrl

Neumarkt.Und wieder ist es so weit: Franz Dietmayr hat sich die Fahrdienstleiter-Mütze aufgesetzt. Mit der Pfeife stößt er zwei kurze und einen langen Ton aus. Nach der Bitte „Vorsicht an der Bahnsteigkante“ rollt kurz unter der Decke aus einem Tunnel eine Modelleisenbahn-Dampflok heraus. Am hinteren Haken hängt ein Güterzug unter anderem mit, passend für die Örtlichkeit, einem Biertransportwagen. Über eine kurven- und brückenreiche Rundstrecke geht es durch einen der beiden Gasträume. Das jüngste Kind einer Familienfeier am Nebentisch sieht dem Zug mit großen Augen zu – und auch mancher Erwachsene wirkt entzückt.

Alle sind wir zu Gast im Hotelgasthof Dietmayr, das Neumarkter Stammgäste noch immer mit dem alten Namen benennen: „Zur Ostbahn“. Dieser bezieht sich auf die Ostbahn. So hieß Ende des 19. Jahrhunderts die Bahnstrecke von Nürnberg über Neumarkt nach Regensburg. Damals wie heute wird der Gasthof von der Familie Dietmayr geführt. Der Neubau von 1982 an fast gleicher Stelle liegt nur gut 150 Meter vom Neumarkter Bahnhof entfernt.

Hotelgasthof Dietmayr

  • Hotelgasthof Dietmayr

    Bahnhofstraße 4, 92318 Neumarkt, Tel. (0 91 81) 25870, www.dietmayr.de

  • Öffnungszeiten:

    Dienstag Ruhetag; Montag bis Sonntag 11 bis 13.30 Uhr; Montag bis Samstag 18 bis 21.30 Uhr (derzeitiger Betriebsurlaub einschließlich 11. Januar).

  • Besondere Infos:

    „Happy Kids Menü“ 5,90 Euro; erweiterte Speisekarte unter der Woche. Der Zugang ist behindertengerecht.

  • Preise:

    Braten ab 11,80 Euro; Tafelwasser (0,4 l) 2,80 Euro; Helles vom Fass (0,5 l) 3,10 Euro.

  • „Ein Gasthaus“ –

    das ist, liebe Leser, eine Momentaufnahme. Die Beschreibung eines Essens, die – meist – genießerische Erinnerung an Geschmack und Atmosphäre. Eine subjektive Sache also, ein Tipp, der Ihnen empfiehlt: Gehen Sie hin, bilden Sie sich Ihr Urteil.

Das Zentrum der Küche des Gasthofs hat – zumindest annähernd – mit einer echten Dampflok zu tun. Gut heiß dürfte es sonntags in der Röhre des Gasherdes sein. Dann wird dort die Spezialität des Hauses zubereitet: Braten der Saison. Das sind Ente und Gans wie bis jetzt in der Weihnachtszeit, Reh im Herbst und Winter, Juradistellamm im Frühjahr sowie Schwein, Schäuferl und Kalb das ganze Jahr über. Bei jedem Braten setzen Chefin Maria Dietmayr und mittlerweile ihre Tochter Franziska, eine fertige Hotelmeisterin und angehende Köchin, auf die Kombination aus Qualitätsfleisch mit Zutaten, wie sie typisch für Omas Küche waren.

Das Ergebnis überzeugt mich als Fan von Braten jeder Art: Weiches, feinfaseriges Fleisch eines handgerollten Kalbsbratens. Dazu gibt es eine Soße, die perfekt vom klein geschnittenen Kartoffelknödel aufgesaugt wird. Von dieser Köstlichkeit lasse ich keine Tropfen auf dem Teller zurück.

Meiner Begleiterin mundet ein von Petersilienkartoffeln begleitetes Zanderfilet. Denn dieses war innen auf den Punkt gegart und außen mit einer krossen, erfreulich dünnen Panade überzogen worden.

Hier geht es zu weiteren Gasthaus-Tipps unserer Aufgetischt-Redaktion.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht