MyMz

Rezept

Zoodles mit Kraftbällchen

Falafel sind kleine Energiebündel. Mit frischen Saucen und Zucchinistreifen sind sie ein sommerliches Gericht.
Von Ursula Gaisa

Keine Spaghetti mit Fleischbällchen – sondern fleischfrei und trotzdem proteinreich.  Foto: Angelika Sauerer
Keine Spaghetti mit Fleischbällchen – sondern fleischfrei und trotzdem proteinreich. Foto: Angelika Sauerer

Wie Sie sicher bereits wissen, mag ich keine Fleischersatzprodukte, aber ich baue gerne traditionelle Gerichte mit vegetarischen Zutaten nach – in diesem Fall die uramerikanischen „Spaghetti mit Fleischbällchen“ – selbstverständlich ohne „Meat“. Und weil wir alle nicht nur Gemüse, sondern auch Proteine brauchen, sind Kichererbsen immer eine gute Wahl. Sie enthalten so viel (pflanzliches) Eiweiß wie Schweinefleisch oder Rindersteaks. Um die kleinen Bällchen namens Falafel ranken sich die verschiedenste Rezepte. In der orientalischen Küche, wo sie zu Hause sind, werden die eingeweichten Erbsen durch den Fleischwolf gedreht und frittiert. Die Backofenmethode spart Öl. Die Falafel sind dann nicht ganz so knusprig, aber immer noch lecker.

Zutaten für zwei Personen

  • Falafel:

    100 g getrocknete Kichererbsen; 1/2 Bund Petersilie; 2 Zehen Knoblauch; 1 Frühlingszwiebel; Saft und Abrieb 1/2 Zitrone; Salz & Pfeffer; Harissa-Pulver; Kreuzkümmel; Cayennepfeffer; Olivenöl

  • Minzjoghurt:

    1 Becher Joghurt, ein Zweig Minze; etwas Zitronensaft und -abrieb; Salz & Pfeffer

  • Zoodles:

    2 große Zucchini; Salz & Pfeffer; Öl zum Anbraten

  • Tomatensugo:

    200 ml Tomaten-Passata; 1 rote Zwiebel; 2 Zweige Basilikum; Salz & Pfeffer; etwas Öl

Die Zutaten für Falafel mit Minzjoghurt, Zoodles und Tomatensugo Foto: Ursula Gaisa
Die Zutaten für Falafel mit Minzjoghurt, Zoodles und Tomatensugo Foto: Ursula Gaisa

Wichtig ist, dass man keine handelsüblichen gekochten Kichererbsen aus Glas oder Dose verwendet, sondern unbedingt getrocknete. Diese mindestens 14, noch besser 24 Stunden in Wasser einweichen. Mangels Fleischwolf zerkleinere ich sie in der Küchenmaschine. Auch mit dem Pürierstab müsste es funktionieren. Statt Pasta verwenden wir Zucchini in Streifen, so wird das Gericht sommerlich leicht. Die zwei Saucen passen sowohl geschmacklich als auch farblich dazu. Auch eine Salatvariante wäre denkbar: Zucchinistreifen einfach roh lassen und ohne Tomatensauce mit Joghurt zu den abgekühlten Falafel servieren.

Die Kichererbsen werden mit Zitrone, Frühlingszwiebel, Petersilie und Gewürzen zu einem Teig püriert. Foto: Angelika Sauerer
Die Kichererbsen werden mit Zitrone, Frühlingszwiebel, Petersilie und Gewürzen zu einem Teig püriert. Foto: Angelika Sauerer

Die mit Öl beträufelten Bällchen werden nicht frittiert, sondern gebacken. Foto: Angelika Sauerer
Die mit Öl beträufelten Bällchen werden nicht frittiert, sondern gebacken. Foto: Angelika Sauerer

Und so wird’s gemacht: Eingeweichte Kichererbsen abgießen. Zwiebel und Knoblauch grob zerkleinern, alles mit Petersilienblättern, Salz, Cayennepfeffer, Kreuzkümmel, Koriander oder Harissa in die Küchenmaschine geben. Etwas Zitronenschale und -saft dürfen für den Pfiff nicht fehlen. So lange zerkleinern, bis eine homogene Masse entsteht. Ofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Den fertigen Teig 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen. Falls er dann noch nicht formbar ist, etwas Mehl oder Semmelbrösel dazugeben.

Der Julienneschneider schält die Zucchini in schmale Streifen. Foto: Angelika Sauerer
Der Julienneschneider schält die Zucchini in schmale Streifen. Foto: Angelika Sauerer

Hinten köchelt der Tomatensugo, vorne ziehen die Zoodles kurz in Öl. Foto: Angelika Sauerer
Hinten köchelt der Tomatensugo, vorne ziehen die Zoodles kurz in Öl. Foto: Angelika Sauerer

Joghurt mit etwas Zitronensaft, klein geschnittener Minze, Salz und Pfeffer mischen und ebenfalls im Kühlschrank durchziehen lassen. Rote Zwiebel klein hacken und in heißem Öl glasig schwitzen, Tomatensugo zugeben, salzen und pfeffern, etwas einkochen lassen, erst am Ende fein geschnittenes Basilikum einrühren. Aus der Kichererbsenmasse kleine Bällchen formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen, mit Öl beträufeln oder bestreichen und circa 20 Minuten im Ofen backen, dabei mehrmals wenden. Zucchini mit einem Julienne- oder Spiralschneider in Streifen hobeln und kurz in heißem Öl schwenken, salzen und pfeffern. Auf einem Teller hübsch anrichten, mit den Saucen umrahmen und die Falafel als Krönung darauflegen.

Hier sehen Sie im Video, wie man die Zoodles mit Falafel zubereitet:

Zucchininudeln mit Tomatensugo, Falafel und Minzjoghurt Video: A. Sauerer

Gastköchin Ursula Gaisa

Ursula Gaisa Foto: Angelika Sauerer
Ursula Gaisa Foto: Angelika Sauerer

Ursula Gaisa ist bekennend Kochbuch-süchtig. Mehr Rezepte von ihr gibt es auf franz-allesmitliebe.blogspot.com. Zum Thema Mode bloggt sie als @immer.schick auf Instagram. Die Ökokiste dient ihr als Inspiration für ihre Rezepte auf unserer Aufgetischt-Seite. Sie kocht vegetarisch oder vegan.

Lesen Sie auch: Im Mai hat Ursula Gaisa im Bierteig gebackenen grünen Spargel mit Erdbeeren auf Kohlrabi-Carpaccio zubereitet. Hier geht es zum Rezept!

Lust auf mehr Rezepte aus unserer Aufgetischt-Redaktion? Dann sind Sie hier richtig!

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht