MyMz

Fitness

Bei Erkältungszeichen weniger trainieren

Einfach ignorieren, dann geht’s alleine weg? Das klappt bei Erkältungen meist nicht. Freizeitsportler müssen aufpassen.

Fit genug für Fitness? Wer kürzlich krank war, sollte sich sportlich nicht überfordern. Archivfoto: Christin Klose/dpa-tmn
Fit genug für Fitness? Wer kürzlich krank war, sollte sich sportlich nicht überfordern. Archivfoto: Christin Klose/dpa-tmn

Köln.Wenn die Nase läuft, sollte man nicht mehr laufen gehen. Ein kranker Körper braucht Schonung, sagt Prof. Ingo Froböse. Er leitet das Zentrum für Gesundheit der Deutschen Sporthochschule Köln. Die Joggingrunde oder das Training im Fitnessstudio sollte daher auch bei vermeintlich harmlosen Erkältungen erst einmal ausfallen.

Typisches erstes Anzeichen einer Erkältung ist das Kratzen im Hals. „Da muss man vielleicht nicht sofort aufhören“, sagt Froböse. Spätestens wenn Müdigkeit oder Schlappheit hinzukommen, sollte man das Training aber wenigstens anpassen - und statt der Intensiv-Einheit eine moderatere wählen.

Das Herz als Warnsystem

Wer es genau wissen will, kann morgens nach dem Aufstehen seine Ruhe-Herzfrequenz messen. Liegt die zwei bis vier Schläge höher als sonst, ist das noch normal. Vier bis sechs Schläge mehr sind aber schon ein klares Alarmzeichen. „Da ist dann fast sicher was im Anmarsch“, sagt Froböse - und rät zur Trainingspause.

Bis eine Erkältung ganz wieder verschwunden ist, vergehen in der Regel ein paar Tage. Währenddessen können Freizeitsportler schon langsam wieder mit der Bewegung anfangen - und sei es nur in Form eines Spaziergangs. Wichtig ist, den Körper noch nicht zu überfordern. Und wer Fieber hatte, sollte sich eine Extrapause gönnen: Drei Tage Ruhe sollten es nach dem Abklingen mindestens sein.

Weitere interessante Tipps, News und Artikel rund ums Thema Gesundheit gibt es hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht