MyMz

Veranstaltungen

Ostbayerische Ärzte informieren

Hypochonder aufgepasst: Experten referieren in der Region über Themen aus dem Gesundheitssektor. Wir haben eine Übersicht.
Von Susanne Wolf

Um in Zeiten der Digitalisierung nicht zum Hypochonder zu mutieren, kann man sich in interessanten Vorträgen über Krankheiten, das Gesundheitswesen und vieles mehr informieren. Foto: Patrick Seeger/dpa
Um in Zeiten der Digitalisierung nicht zum Hypochonder zu mutieren, kann man sich in interessanten Vorträgen über Krankheiten, das Gesundheitswesen und vieles mehr informieren. Foto: Patrick Seeger/dpa

Region.Welche Therapiemethoden stehen einem bei Hämorrhoiden zur Verfügung? Wie können sich Schwangere und ihre Partner auf die Geburt vorbereiten? Und was erwartet werdende Eltern bei der Geburt? Welche Chancen bietet die chirurgische Dialyse? Antworten auf diese und viele weitere Fragen gibt es in den kommenden Tagen in den Kliniken und Krankenhäusern der Region. Denn dann referieren Ärzte und andere Experten wieder über eine Vielfalt an Gesundheitsthemen.

Ostbayern

Typisierungstag: Die Stiftung Aktion Knochenmarkspende (AKB) ruft zum Typisierungstag auf. An diesem Aktionstag kann man sich (ost)bayernweit typisieren lassen und damit im Kampf gegen Blutkrebs engagieren. Die Aktion dient zudem dazu, das Thema „Stammzellspende“ in den Mittelpunkt der Öffentlichkeit zu stellen. Denn viele an Leukämie erkrankte Patienten haben nur durch eine Stammzellspende die Chance, weiterzuleben. Für die Typisierung gibt es drei Möglichkeiten: Holen Sie sich entweder gratis an einem der teilnehmenden Orte in Bayern ein Lebensretterset (Karte mit allen Standorten dazu gibt es über diesen Link), bestellen Sie sich über diesen Link kostenlos ein Lebensretterset nach Hause oder lassen Sie sich als Blutspender beim BRK bei einem der Blutspendetermine direkt auch als Stammzellspender typisieren.

Mittwoch, 22. Mai, ganztägig, (ost)bayernweit

Abensberg

Wie kann man Kleinkinder zur Bewegung animieren? Foto: Jens Wolf/dpa
Wie kann man Kleinkinder zur Bewegung animieren? Foto: Jens Wolf/dpa

Infos zum Bewegungsspaß: Das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Abensberg lädt Eltern mit Kindern im ersten Lebensjahr sowie Großeltern und Tagespflegepersonen zur Veranstaltung „Bewegungsspaß von Anfang an“ ein. Physiotherapeutin Tanja Tauer zeigt, wie Eltern ihr Baby in seiner motorischen und geistigen Entwicklung unterstützen können. Gemeinsame Übungen mit dem Kind machen Spaß. Kreative Spielideen und Spielzeug aus Alltagsmaterialien bringen Abwechslung und Schwung in den Alltag. Bitte bequeme Kleidung und eine Decke mitbringen. Eltern und Kind nehmen aktiv teil. Die Veranstaltung ist kostenlos. Eine Onlineanmeldung ist erforderlich und bis 14. Mai über diesen Link möglich.

Dienstag, 21. Mai, 10 bis 11.30 Uhr, Studio Römerstraße (Alte Turnhalle am Bahnübergang)

Infos zum Stillen: Das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Abensberg lädt Eltern mit Kindern im ersten Lebensjahr sowie Schwangere, Großeltern und Tagespflegepersonen zum Vortrag „Stillen, Fläschchen – und was kommt danach?“ ein. Zwischen dem 4. und dem 6. Monat beginnt die Einführung der Beikost. Doch wann ist für das Kind der richtige Zeitpunkt? Wie verändert sich der Essensfahrplan? Diplomökotrophologin Rita Neumayer gibt Tipps und Anregungen, wie der Übergang vom Stillen/Fläschchen zur Breikost gelingt. Die Veranstaltung ist kostenlos. Eine Onlineanmeldung ist erforderlich und bis 21. Mai über diesen Link möglich.

Dienstag, 28. Mai, 14 bis 15.30 Uhr, Landwirtschaftsschule

Amberg

Außensprechtag der Epilepsie Beratung Regensburg: Die Epilepsie Beratung Regensburg, eine psychosoziale Beratungsstelle, ist Ansprechpartner für Menschen mit Epilepsie sowie deren Angehörige und Ratsuchende in der Oberpfalz. Sie bietet Information und Beratung bei persönlichen, familiären, schulischen, beruflichen sowie rechtlichen Fragen. Die Beratung erfolgt unabhängig und ergänzend zur medizinischen Versorgung. Das Beratungsangebot ist vertraulich und kostenlos. Eine Terminvereinbarung ist vorab unter Telefon (09 41) 4 09 26 85 erforderlich.

Dienstag, 21. Mai, Klinikum St. Marien Amberg

Aktionstag zur Intensivmedizin: Das Klinikum St. Marien Amberg beteiligt sich am nationalen Aktionstag „Zurück ins Leben“ des Berufsverbands Deutscher Anästhesisten e. V. sowie der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e. V. Interessierte können einen intensivmedizinischen Behandlungsplatz besichtigen. Außerdem gibt es Vorträge zu den Themen „Patientenverfügung“ und „Vorsorgevollmacht“ sowie die Möglichkeit zum persönlichen Austausch mit Intensivmedizinern und -pflegekräften des Klinikums. Die Veranstaltung ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Samstag, 25. Mai, 10 bis 13 Uhr, Platz vor dem Stadtarchiv (Schiffgasse/Ecke Zeughausstraße)

Infos zum Stillen: Werdende oder frisch gebackene Eltern haben oft viele Fragen zum Thema „Stillen“. Damit der Einstieg leichter für sie ist, können sie sich beim „Stilltreff“ beraten lassen und mit Gleichgesinnten austauschen. Zudem gibt es hilfreiche Tipps im Umgang mit dem Kind und verschiedene Themen rund ums Eltern-Sein kommen zur Sprache. Die Teilnahme ist kostenlos.

Dienstag, 28. Mai, 10 Uhr, Großer Seminarraum (4. Stock) im Klinikum St. Marien Amberg

Infos zur Geburt: Werdende Eltern können sich beim „Elterninformationsabend Geburt“ über die bevorstehende Geburt informieren und erfahren, wie sie sich darauf vorbereiten können. Die Veranstaltung ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Dienstag, 28. Mai, 19 Uhr, Speisesaal im Klinikum St. Marien Amberg

Ganzheitliche Therapie bei chronischen Schmerzen: Verschleißerscheinungen wie Arthrose, Gefäßerkrankungen oder eine Krebserkrankung – sie alle können die Ursache für andauernde Schmerzen sein. Langanhaltende Schmerzen können schließlich selbst zu einem eigenständigen Krankheitsbild werden. Dadurch verändern sich für die Betroffenen alle Lebensbereiche: Arbeit, soziale Kontakte, Sport, Hobbys und die Beziehungen in der Familie. Wenn der Rücken schmerzt, leidet über kurz oder lang auch die Seele und deshalb reicht es nicht, nur den Rücken zu behandeln. Im Rahmen der Vortragsreihe „Ratgeber Gesundheit“ referiert Dr. Ursula Kleine, Chefärztin der Schmerztagesklinik, über „Ich hab Rücken und nicht Psyche – ganzheitliche Sicht der Therapie chronischer Schmerzen“. Arthrose, Gefäß- oder Krebserkrankungen können andauernde Schmerzen verursachen. Der Vortrag ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Dienstag, 4. Juni, 18 Uhr, Personalspeisesaal des Klinikums St. Marien Amberg

Weitere interessante Artikel rund ums Thema „Gesundheit“ gibt es hier.

Bad Abbach

Einblick in Orthopädische Klinik: Mit zahlreichen Infoständen und spannenden Vorträgen zu den Themen „Gelenkersatz“, „Wirbelsäulenbeschwerden“, „Minimalinvasive Chirurgie an Hand und Fuß“ oder „Geriatrische Rundumbetreuung“ zeigt die Orthopädische Klinik beim Tag der offenen Tür ein breites Spektrum der Orthopädie. Es gibt die Implantation eines künstlichen Kniegelenks live zu sehen. Heute können die Besucher einen Blick hinter die Kulissen werfen. Kinder können beim Gummibärchenangeln mit dem Arthroskop oder im Rollstuhlparkour ihr Geschick unter Beweis stellen. Die Veranstaltung ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Sonntag, 19. Mai, 10 bis 15 Uhr, Orthopädische Klinik im Asklepios Klinikum Bad Abbach

Bad Gögging

Vortrag zu Hämorrhoiden: Annähernd jeder Zweite hat im Lauf seines Lebens unter Hämorrhoiden und deren unangenehmen Symptomen zu leiden. Dennoch spricht kaum jemand darüber. Was sind die Ursachen und Symptome eines Hämorrhoidalleidens? Welche Therapieoptionen gibt es? Wann und wie sollte operiert werden? Dr. med. Stefan Dechant, Facharzt für Chirurgie und Leitender Oberarzt Allgemein- und Viszeralchirurgie der Goldberg-Klinik Kelheim, klärt Interessierte hierüber ungezwungen in seinem Vortrag „Volkskrankheit Hämorrhoiden“ im Rahmen der Vortragsreihe „Medizin aktuell“ auf, um unnötige Tabus zu brechen und Ängste abzubauen. Der Vortrag ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Dienstag, 21. Mai, 18.30 Uhr, Kurhaus

Burglengenfeld

Vortrag zur Adipositas: Wer an Adipositas bzw. Fettleibigkeit leidet, ist nicht allein. Im Gegenteil: Rund 20 Prozent der Menschen in Deutschland sind krankhaft übergewichtig. Tendenz steigend. Welche Chancen es gibt, einen nachhaltigen Erfolg bei der Gewichtsreduktion zu erreichen, darüber referiert Frank Brose, Leitender Oberarzt, im Vortrag „Krankhaftes Übergewicht: Adipositas“. Er informiert zudem über die chirurgischen Möglichkeiten, die ab einem BMI 35 den effektiven Weg aus der Übergewichtsspirale darstellen. Im Anschluss können die Teilnehmer Fragen an den Referenten stellen. Der Vortrag ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Dienstag, 21. Mai, 19 Uhr, Vortragsraum in der Asklepios Klinik im Städtedreieck

Cham

Infos zum Stillen: Mit der Geburt des Kindes beginnt eine aufregende Zeit mit vielen Veränderungen für die Familie. Die frühe Kindheit mit allen schönen und glücklichen Momenten bringt aber auch neue und manchmal schwierige Situationen mit sich. Im Stillcafé „Glückskind“ werden Fragen rund um das Stillen geklärt, Hilfestellung gegeben und Fragen rund um Familie, Ernährung und Babypflege thematisiert. Mütter und Väter haben so die Möglichkeit, sich auszutauschen. Die Veranstaltung ist kostenlos. Eine Anmeldung ist unter Telefon (01 51) 2 26 29 99 oder unter (01 71) 9 80 06 09 erforderlich.

Dienstag, 21. Mai und 4. Juni, jeweils 13.30 bis 15 Uhr, Frühstücksraum auf Station 2 in den Sana Kliniken des Landkreises Cham

Kelheim

Infoabend für werdende Eltern: Was erwartet werdende Eltern bei der Geburt? Wie sieht der Kreißsaal aus? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es beim „Elterninformationsabend mit Kreißsaalführung“. Der Infoabend ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Donnerstag, 6. Juni, 19 Uhr, Haupteingang der Goldberg-Klinik

Langquaid

Vortrag zur Pflegebedürftigkeit: Im Rahmen der Vortragsreihe „Medizin aktuell“ der Goldberg-Klinik Kelheim in Kooperation mit dem Mehrgenerationenhaus Langquaid referiert Andrea Scheibenpflug, Pflegedirektorin der Goldberg-Klinik Kelheim, über „Plötzlich pflegebedürftig“. Die Besucher können Fragen an die Referentin stellen. Der Vortrag ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Dienstag, 4. Juni, 16 Uhr, Mehrgenerationenhaus

Mainburg

Schilddrüsensprechstunde: Die Schilddrüse ist Ausgangspunkt für zahlreiche Erkrankungen, die unter anderem zu Störungen des Hormonstoffwechsels führen können. Um eine Schilddrüsenerkrankung festzustellen, bedarf es spezieller Untersuchungen. Dr. Achim Hessenberger, Chefarzt der Allgemein- und Viszeralchirurgie an den Ilmtalkliniken, bietet einmal wöchentlich eine spezielle Schilddrüsensprechstunde mit dem gesamten Spektrum der Schilddrüsendiagnostik wie Schilddrüsensonografie oder Labordiagnostik und einer ausführlichen Beratung an. Zudem gibt es eine Sprechstunde für Privatpatienten. Die Sprechstunde ist kostenlos. Eine Anmeldung im Chirurgischen Sekretariat Mainburg ist unter Telefon (0 87 51) 78-11 77 oder per E-Mail an mb.sekretariat.chirurgie@klinikallianz.com erforderlich.

Dienstag, 4., 11., 18. und 25. Juni, jeweils 13 bis 15 Uhr, Krankenhaus

Vorstellung der Abteilung Orthopädie und Unfallchirurgie: Beim Seniorentreff stellt Dr. Thomas Pausch, Chefarzt der Orthopädie und Unfallchirurgie, seine Abteilung vor. Er steht den Interessierten für Fragen zur Verfügung. Teilnehmen kann jeder, den das Thema interessiert – nicht nur Senioren. Der Vortrag ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Mittwoch, 6. Juni, 14 Uhr, Café Laurentius im Krankenhaus

Neumarkt

Muttermilch kann beispielsweise abgepumpt und im Kühlschrank verwahrt werden. Foto: Marcel Kusch/dpa
Muttermilch kann beispielsweise abgepumpt und im Kühlschrank verwahrt werden. Foto: Marcel Kusch/dpa

Infos zu Stillhilfsmitteln: Beim „Still-Treff“ am Klinikum Neumarkt geht es dieses Mal ums Thema „Sinnvoller Einsatz von Stillhilfsmitteln“. In angenehmer Runde können sich sowohl werdende als auch frisch gebackene Mütter austauschen. Sie erhalten zudem Beratung und Infos rund ums Thema „Baby“ – und natürlich auch zum Thema „Stillen“. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Für Fragen steht das Team der Wöchnerinnenstation unter Telefon (0 91 81) 4 20 38 00 zur Verfügung.

Dienstag, 21. Mai, 9.30 bis 11 Uhr, Aufenthaltsraum der Station 2C im Klinikum Neumarkt

Tag der Bauchspeicheldrüse: Das Klinikum Neumarkt informiert am „Tag der Bauchspeicheldrüse“ über wesentliche Aspekte von Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse. Dieses Jahr liegt der Schwerpunkt auf der chronischen Bauchspeicheldrüsenentzündung und auf der Nachsorge nach Bauchspeicheldrüsenoperationen. Es gibt Infostände, vier Vorträge zu zentralen Themen über Diagnostik, Therapie und Nachsorge spezieller Krankheitsbilder rund um die Bauchspeicheldrüse. Die 2018 am Klinikum gegründete Selbsthilfegruppe Arbeitskreis der Pankreatektomierten (AdP), Ernährungs-, Diät- und Diabetesberater sowie die Referenten stehen für Fragen und Diskussion zur Verfügung. Die Veranstaltung ist kostenlos. Eine Anmeldung ist bis 20. Mai unter Telefon (0 91 81) 4 20-37 82 oder per E-Mail an chirurgie@klinikum.neumarkt.de erforderlich.

Donnerstag, 23. Mai, 16.30 bis 19.30 Uhr, Konferenzraum UC341 im Klinikum Neumarkt

Vortrag zu minimalinvasiven OPs: Im Rahmen der Vortragsreihe „Gesundheitsforum 2019“ referiert Prof. Dr. Bettina Rau, Chefärztin der Chirurgischen Klinik am Klinikum Neumarkt, über das Thema „Minimalinvasive Operationen in der Allgemein- und Viszeralchirurgie: Was ist möglich? Was sinnvoll?“. Mittels der minimalinvasiven Operationstechnik ist es mittlerweile möglich, dass bei vielen Eingriffen nur noch kleinste Verletzungen von Haut und Weichteilen auftreten. Die Veranstaltung ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Dienstag, 28. Mai, 19.30 Uhr, Ärztehaus (Regensburger Str. 109)

Die Zecken sind wieder los! Hier gibt’s einen Artikel mit Infos, welche Krankheiten Zecken übertragen können und wie man sich schützen kann.

Infoabend für Schwangere: Schwangere und ihre Partner können sich über die Schwangerschaft sowie die bevorstehende Geburt informieren. Zudem gibt es einen Vortrag über das Elterngeld. Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Mittwoch, 29. Mai, 18 Uhr, Konferenzraum UC341 im Klinikum Neumarkt

Oberviechtach

Vortrag zu Schulterschmerzen: Im Rahmen der Vortragsreihe „Klinik im Dialog“ referiert Stephan Goetze, Leitender Arzt der Abteilung Unfallchirurgie und Orthopädie, über „Schulterschmerzen – Ist es die Halswirbelsäule oder das Schultergelenk?“. Der Vortrag ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Mittwoch, 5. Juni, 19 Uhr, Vortragssaal (UG) in der Asklepios Klinik Oberviechtach

Regensburg

Eine Frau hält ihren Jungen. In der Stillgruppe können sich frischgebackene Mütter austauschen. Foto: Paul Zinken/dpa
Eine Frau hält ihren Jungen. In der Stillgruppe können sich frischgebackene Mütter austauschen. Foto: Paul Zinken/dpa

Infos zum Stillen: Werdende oder frisch gebackene Mütter haben oft viele Fragen zum Thema Stillen. Damit der Einstieg leichter für sie ist, können sie sich in der Stillgruppe von Anna Schindler beraten lassen und mit Gleichgesinnten austauschen. Zudem gibt es hilfreiche Tipps im Umgang mit dem Kind und verschiedene Themen rund ums Eltern-Sein kommen zur Sprache. Die Teilnahme ist kostenlos. Anmelden kann man sich über die Station 3 oder unter Telefon (09 41) 7 82-81 30.

Dienstag, 21. und 28. Mai, jeweils 10.30 bis 12 Uhr, Gymnastikraum der Elternschule (UG) im Caritas-Krankenhaus St. Josef

Demenzkranke halten sich in einer speziellen WG an den Händen. Viele ältere Menschen erkranken an Demenz. Foto: Oliver Berg/dpa
Demenzkranke halten sich in einer speziellen WG an den Händen. Viele ältere Menschen erkranken an Demenz. Foto: Oliver Berg/dpa

Vortragsabend zur Demenz: Wie gehen wir mit unserem Älterwerden um? Welche Fragen rücken in den Fokus? Welche Ziele setzen wir uns und welche sind (noch) erreichbar? Wie bereiten wir uns auf die Zeit nach dem „aktiven Leben“ vor oder beginnt dann erst das aktive Leben? Zu diesen und weiteren Fragestellungen nehmen drei Referenten beim Vortrag „,Wenn Spiegeleier in den Wolken fliegen‘ – Demenz und Vergesslichkeit im Alter“, der im Rahmen der Reihe „Lebens(gest)alter Perspektiven zum Älterwerden“ stattfindet, ganz unterschiedliche Perspektiven auf das „Älterwerden“, seine Herausforderungen und seine Chancen ein. Der Vortrag ist kostenpflichtig. Infos zur Anmeldung gibt es über diesen Link.

Donnerstag, 16. Mai, 18 bis 20 Uhr, Katholische Akademie für Berufe im Gesundheits- und Sozialwesen, Ostengasse 27

Infoabend zur Elternschule: Damit werdende Eltern wissen, wie sie vor, während und nach der Geburt vom Caritas-Krankenhaus St. Josef unterstützt werden, können sie am „Infoabend zur Elternschule“ teilnehmen. Hier werden ihnen alle Angebote des Krankenhauses aufgezeigt. Treffpunkt ist an der Pforte des Krankenhauseingangs. Die Veranstaltung ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Montag, 20. Mai, 18.30 bis 20 Uhr, Konferenzsaal im Verwaltungsgebäude (EG) im Caritas-Krankenhaus St. Josef

Die Schwangerschaft bringt nicht nur Vorfreude mit sich, sondern wirft auch einige Fragen auf. Foto: Bodo Marks/dpa
Die Schwangerschaft bringt nicht nur Vorfreude mit sich, sondern wirft auch einige Fragen auf. Foto: Bodo Marks/dpa

Kurs zur Geburtsvorbereitung: Auch wenn eine Geburt als freudiges Ereignis gilt, haben viele Schwangere und oft auch deren Partner Angst vor dem, was auf sie zukommt. Schmerzen die Wehen? Was ist, wenn es zu Komplikationen kommt? Verliert man als Frau die Kontrolle über den eigenen Körper? Im Kurs zur Geburtsvorbereitung werden werdende Eltern an die bevorstehende Geburt herangeführt. Zudem lernen sie Entspannungstechniken, die während der Geburt hilfreich sind, und vieles mehr. Der Kurs ist kostenlos. Frauen melden sich für den Montagskurs per E-Mail an montagskurs@yahoo.com oder für den Dienstagskurs über diesen Link und Paare unter Telefon (09 41) 3 81 00 64 an.

Montag, 20. und 27. Mai (Frauen), jeweils um 17.30 Uhr, sowie Donnerstag, 9. (Paare), Dienstag, 14. (Frauen), Donnerstag, 16. (Paare), Dienstag, 21. (Frauen), Donnerstag, 23. (Paare), Dienstag, 28. (Frauen) und Donnerstag, 30. Mai (Paare), jeweils 18 Uhr, Elternschule im Caritas-Krankenhaus St. Josef

Kurs zur Pflege von Säuglingen: Frisch gebackene Eltern wissen bei ihrem ersten Kind oft nicht, wie sie mit ihm umgehen sollen. Darum wird ihnen im Kurs „Säuglingspflege“ gezeigt, wie man ein Baby wickelt, badet und ihm Nabel, Haut sowie Fingernägel pflegt. Zudem lernt man, wie man den Nachwuchs am besten bei einer wunden Stelle behandelt. Da auch die Schlafumgebung und -position dazu beitragen, dass sich das Baby wohlfühlt, gibt es auch hierzu Tipps. Der Kurs ist kostenlos. Anmelden kann man sich unter Telefon (09 41) 7 82-81 30 oder 34 80.

Dienstag, 21. Mai, 17 bis 19.30 Uhr, Seminarraum III (Haus 3, 2. OG) im Caritas-Krankenhaus St. Josef

In Sandalen fühlen sich Frauen mit ausgeprägtem Hallux valgus häufig am wohlsten. Denn die schief stehende große Zehe drückt in geschlossenen Schuhen. Unbehandelt führt ein Hallux valgus häufig auch zu Knieschmerzen. Foto: Andrea Warnecke/dpa
In Sandalen fühlen sich Frauen mit ausgeprägtem Hallux valgus häufig am wohlsten. Denn die schief stehende große Zehe drückt in geschlossenen Schuhen. Unbehandelt führt ein Hallux valgus häufig auch zu Knieschmerzen. Foto: Andrea Warnecke/dpa

Infos zu Fußschmerzen: „Soweit die Füße tragen“ ist der Titel eines berühmten Kinofilms. Er besagt sehr deutlich, dass die Füße jeden einzelnen Schritt unseres Lebens einleiten und für unsere Mobilität und unseren Gang ausgesprochen wichtig sind. Probleme an den Füßen können somit unsere Mobilität erheblich einschränken. Die Infoveranstaltung „Der Fuß – Behandlungsmöglichkeiten bei Fußschmerzen und Funktionseinschränkungen“ gibt einen Überblick über häufige Probleme am Fuß. Diese betreffen den Vorfuß und die Zehen, den Mittelfuß, das Sprunggelenk sowie die Achillessehne. Die Kurzvorträge zeigen vorbeugende, erhaltende und operative Methoden, um Beschwerden am Fuß zu lindern. Im Anschluss stehen die Referenten für die Fragen der Teilnehmer zur Verfügung. Die Veranstaltung ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Dienstag, 21. Mai, 18 bis 19.30 Uhr, Großer Hörsaal im Haus St. Vinzenz (3. Stock) im Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg

Infos zur Endometriose: Monat für Monat durchleben in Deutschland viele Frauen starke Regelschmerzen. Dies beeinträchtigt je nach Ausprägung die Leistungs- und Arbeitsfähigkeit, die Lebensqualität und das Sexualleben teilweise erheblich. Ursache für die Beschwerden kann eine chronische Krankheit sein: Endometriose. Schätzungsweise 1,2 bis 1,5 Millionen Frauen bzw. zehn bis 15 Prozent der Frauen im Alter zwischen 15 und 50 Jahren in Deutschland leiden unter dieser gutartigen Wucherung von „versprengtem“ Gebärmuttergewebe außerhalb der Gebärmutter. Die Universitätsklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe an der Klinik St. Hedwig und die Europäischen Endometriose Liga e. V. laden zum Vortragsabend „Schmerzhafte Tage? Nicht die Regel!“ ein. Die Referenten informieren über Ursachen, Symptome, Behandlungsmöglichkeiten und Kinderwunsch bei Endometriose. Die Veranstaltung ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Mittwoch, 22. Mai, 18.30 Uhr, Hörsaal in der Klinik St. Hedwig

Vorbereitungskurs fürs Stillen: Frauen, die bald ihr (erstes) Baby zur Welt bringen, wissen oft nicht, was auf sie zukommt. Vor allem das Stillen ist ein viel diskutiertes Thema. Was Frauen und ihre Babys diesbezüglich erwartet, erfahren die Teilnehmerinnen beim „Stillvorbereitungskurs“. Der Kurs ist kostenpflichtig. Infos zur Anmeldung gibt es über diesen Link.

Freitag, 24. Mai, 19 bis 22 Uhr, Agrippina Hochhaus (7. Stock) in der Prüfeninger Straße 35

Psychologie

Lernen, mit Papas Leukämie umzugehen

Bei einer Krebserkrankung leiden nicht nur Betroffene. Darum werden an der Uniklinik auch Angehörige psychologisch betreut.

Kinder- und Familiensprechstunde des Psychoonkologischen Dienstes: Die Kinder- und Familiensprechstunde des Psychoonkologischen Dienstes und die Leukämiehilfe Ostbayern e. V. laden Kinder krebskranker Eltern zu einer Auszeit vom Alltag ein. Die Kinder können dabei in einer geschützten und vertrauensvollen Gruppe Kind sein und Energie auftanken. Dieses Mal steht „Kreatives Gestalten zum Sommeranfang bei Eis und Limo“ auf dem Programm. Zeitgleich wird ein Gruppenangebot für die begleitenden Angehörigen angeboten. Es ist ein offenes Angebot, das sich auch an Familien richtet, die außerhalb des Universitätsklinikums in Behandlung sind. Die Veranstaltung ist kostenlos. Eine Anmeldung per E-Mail an sofia.goula@ukr.de ist erforderlich.

Freitag, 31. Mai, 16 bis 18 Uhr, Patientenhaus der Leukämiehilfe Ostbayern e. V. am Universitätsklinikum Regensburg

Vortrag zu Kinderkrankheiten: Was mache ich, wenn mein Baby Durchfall hat? Wie sehen Windpocken aus? Was ist das Dreitagesfieber? Wann muss ich zum Arzt gehen? Diese und viele Fragen rund um die häufigsten Erkrankungen des Kindes, sowie die wichtigsten Impfungen werden im Vortrag „Die häufigsten Krankheiten von Säuglingen und Kleinkindern – Impfungen“ beantwortet. Der Vortrag ist kostenlos. Eine Onlineanmeldung ist erforderlich und über diesen Link möglich.

Montag, 3. Juni, 19.30 bis 21 Uhr, Hörsaal in der Klinik St. Hedwig

Vortrag zur Pubertät: Im Rahmen der Vortragsreihe „visite“ referiert Prof. Dr. Romuald Brunner, Ärztlicher Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie der Universität Regensburg am Bezirksklinikum Regensburg, über „Pubertät: Eltern am Rande des Nervenzusammenbruchs“. Die Veranstaltung ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Teilnehmer können kostenlos am Besucherparkplatz parken.

Donnerstag, 6. Juni, 19 Uhr, Hörsaalgebäude im medbo Bezirksklinikum

Schwandorf

Ziel der Palliativmedizin ist die Beachtung aller Bedürfnisse der Patienten und deren Angehöriger, eine möglichst effektive Linderung der Beschwerden sowie die Verbesserung der Lebensqualität. Foto: Jens Wolf/dpa
Ziel der Palliativmedizin ist die Beachtung aller Bedürfnisse der Patienten und deren Angehöriger, eine möglichst effektive Linderung der Beschwerden sowie die Verbesserung der Lebensqualität. Foto: Jens Wolf/dpa

Infos zur Palliativversorgung: Das Palliativ-Hospiz-Netzwerk im Landkreis Schwandorf lädt Interessierte zur Filmvorführung und Podiumsdiskussion „Lebenshungrig und todesmutig – Die Aufgabe der Versorgung schwerstkranker Menschen“ ein. Der 26-minütige Film „Lebenshungrig und todesmutig“ zeigt den Alltag auf einer Palliativstation. Danach werden die durch den Film angeregten Fragen und Gedanken der Teilnehmer mit zehn Experten auf dem Podium diskutiert. Moderiert wird der Abend von Dr. med. Christoph Balzer. Die Veranstaltung ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Donnerstag, 23. Mai, 19 Uhr, Spitalkirche

Irrtümer und Änderungen sind vorbehalten. Weiterführende Infos gibt es bei den Veranstaltern. Wir haben eine Veranstaltung übersehen? Dann kontaktieren Sie die zuständige Redakteurin.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht