MyMz

Interview

Täglich zuhause anwenden

Dr. Claudia Stahl ist Bade- und Kurärztin in Bad Kötzting, die ihren Patienten die Wirkung des Wassers nur empfehlen kann.
Von Renate Ahrens

Dr. Claudia Stahl, Bade- und Kurärztin in Bad Kötzting, empfiehlt die Hydrotherapie, da sie einfach zuhause anwendbar ist. Foto: Stahl privat
Dr. Claudia Stahl, Bade- und Kurärztin in Bad Kötzting, empfiehlt die Hydrotherapie, da sie einfach zuhause anwendbar ist. Foto: Stahl privat

Bad Kötzting.Wie wirkt eigentlich Hydrotherapie?

Es ist vor allem die Temperatur des kalten Wassers, das mantelförmig und ohne Druck auf die Haut aufgebracht wird. Durch Nervenverbindungen wirkt diese Temperatur auf das vegetative Nervensystem, das in Balance gebracht wird. Wichtig ist die reaktive Erwärmung der behandelten Hautareale als Antwort des Körpers auf den Kaltreiz. Bleibt diese Reaktion aus, ist ärztlicher Rat einzuholen.

Darf jeder Mensch Hydrotherapie anwenden?

Kontraindikationen sind unbedingt zu beachten: keine Anwendungen bei schweren Erkrankungen (Krebs, Chemotherapie) nach Operationen, im hohen Alter oder bei Unterernährung! Nicht im Gesicht sollte man die Therapie bei Trigeminusneuralgie, grünem Star und chronischer Nebenhöhlenentzündung anwenden und von Kaltanwendung an den Unterschenkeln ist bei Neigung zu Blasenentzündungen abzuraten. Man beginnt mit kleinen Anwendungen und steigert allmählich, zum Beispiel bis zum kalten Vollguss.

Kann man Hydrotherapie auch zu Hause selbst anwenden?

Kneipp’sche Anwendungen entfalten ihre Wirkung vor allem durch kontinuierliche tägliche Anwendung, sie sind also besonders gut für die häusliche Anwendung geeignet. Hier genügt ein einfaches Equipment: ein Gießrohr, an den häuslichen Duschschlauch anzuschließen, ein Badewannenrost, damit der Anwender nicht im kalten Wasser sitzt, Tretwannen zum Wassertreten und für Wechselbäder, und Leinen- oder Baumwolltücher für diverse Wickel, die auch zu den hydrotherapeutischen Anwendungen gehören.

Wie kann man sich über die richtige Anwendung informieren?

Viel Wissenswertes über Indikationen und über die Durchführung der jeweiligen Maßnahme und mehr steht in einem Buch im Tias Verlag: „Natürlich gesund mit Kneipp“.

Werden hydrotherapeutische Anwendungen von der Krankenkasse bezahlt?

Da diese Maßnahmen überwiegend vorbeugend angewendet werden, bezahlen sie die Krankenkassen ausschließlich im Rahmen einer Vorsorgekur am Kurort. Ansonsten ist der Interessent bei den Kneipp-Vereinen gut beraten, die Güsse und kleine Arm- oder Fußbäder oft in ihrem Angebot haben. Dort werden die Anwendungen fachgerecht durch gut ausgebildete Kneippbademeister durchgeführt und können so auch erlernt werden.

Der Text ist eine Leseprobe aus der Sonntagszeitung, die die Mittelbayerische exklusiv für ePaper-Kunden auf den Markt gebracht hat. Ein Angebot für ein Testabo der Sonntagszeitung finden Sie in unserem Aboshop.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht