MyMz

Haustiere

Die richtige Spinne für Einsteiger

Eine achtbeinige Schönheit für zu Hause: Wer sich eine Spinne als Haustier halten will, sollte einiges beachten.
Von Claudia Wittke-Gaida

Vogelspinnen, die in selbstgesponnenen Baumhöhlen leben, benötigen ein in die Höhe dimensioniertes Terrarium. Foto: Daniel Maurer/dpa
Vogelspinnen, die in selbstgesponnenen Baumhöhlen leben, benötigen ein in die Höhe dimensioniertes Terrarium. Foto: Daniel Maurer/dpa

Düsseldorf.Den meisten läuft bei ihrem Anblick ein Schauer über den Rücken, doch es gibt Menschen, die sie faszinierend finden: Spinnen. Einsteiger, die sich gern eine achtbeinige Schönheit anschaffen möchten, sollten ein Art wählen, die keine allzu hohen Ansprüche an ihre Lebensweise und Umgebung stellt, rät der Industrieverband Heimtierbedarf (IVH). Infrage komme etwa die Mexikanische Rotknie-Vogelspinne.

Spinnenfreunde sollten wissen, dass die neue Gefährtin bis zu 30 Jahre alt wird. Der IVH rät, sich zunächst auf die Haltung eines einzelnen Tieres zu beschränken. Denn Spinnen seien im Allgemeinen Einzelgänger. Eine Haltung zu mehreren ende sehr oft im Kannibalismus, bei Vogelspinnen müsse man so gut wie immer davon ausgehen.

Genügsame Fresser

Bei der Auswahl des Spinnenheims sollten sich künftige Halter nach der jeweiligen Spinnenart richten. Bei Vogelspinnen gebe es beispielsweise kletterfreudige Baumbewohner, die in dichten, selbst gesponnenen Baumhöhlen leben. Da eignen sich vor allem Terrarien, die in die Höhe ragen. Bei Arten, die viel graben und in Wohnhöhlen im Boden leben, empfehlen die Experten Terrarien mit tiefgründigem Bodengrund aus Sand-Torf-Gemisch.

Was das Füttern betrifft, sind Spinnen sehr genügsam. Bei Vogelspinnen reichen etwa zwei Grillen oder Heuschrecken pro Woche. Für den Durst biete der Zoofachhandel auch „feste Flüssigkeit“ in Geleeform an.

Weitere interessante News und Artikel rund ums Thema „Natur“ gibt es hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht