MyMz

Ratgeber

So klappt der Urlaub mit dem Hund

Nur in Deutschland dürfen Hunde mit ins Restaurant, an den Strand, ins Hotel? Von wegen. So bereiten sie sich vor.
Von Marie von der Tann

Hund mit Maulkorb in Berlin - das Utensil ist unter anderem Pflicht bei der Mitnahme des Vierbeiners bei der Deutschen Bahn. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn
Hund mit Maulkorb in Berlin - das Utensil ist unter anderem Pflicht bei der Mitnahme des Vierbeiners bei der Deutschen Bahn. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn

Berlin.Mompa ist Kosmopolit. Der strubbelige, schwarze Labrador-Mischling begnügt sich nicht mit der Ostsee. Er hat bereits Tel Aviv, Pisa, Dubrovnik, Newcastle, Málaga und Paris bereist.

Fliegen? Überhaupt kein Problem. Zunächst mit ein wenig Beruhigungsmittel, doch Herrchen Kriss Rudolph aus Berlin stellte schnell fest, dass er das gar nicht braucht. Mompa stieg immer wieder freiwillig in die Transportkiste, ohne Zeichen von Stress.

Weil der inzwischen zehnjährige Hund schon immer nervenstark war, beschloss Rudolph das mit der Flugreise einfach mal auszuprobieren. „Ich dachte, entweder es klappt oder es klappt nicht. Ich musste es natürlich drauf ankommen lassen. Hätte Mompa sich unwohl gefühlt, wäre ich natürlich nie wieder geflogen.“ Aber im Gegenteil.

Weil in Málaga damals die Taxis streikten, musste Mompa sogar gleich wieder in die Transportkiste und damit in den Bus. Es schien ihn nicht zu stören. Auch in Tel Aviv gefiel es ihm prächtig, da ist sich Rudolph sicher. Die Menschen liebten ihn, das Meer lud zum Baden ein. Eine Reise nach Mompas Geschmack.


Wann Hunde nicht fliegen sollten

Kriss Rudolph mit seinem Labrador-Mischling Mompa vor dem Schiefen Turm in Pisa - der Hund verträgt das Fliegen gut. Foto: Kriss Rudolph/dpa-tmn
Kriss Rudolph mit seinem Labrador-Mischling Mompa vor dem Schiefen Turm in Pisa - der Hund verträgt das Fliegen gut. Foto: Kriss Rudolph/dpa-tmn

Nun ist Kriss Rudolph zweifelsfrei mit einem Ausnahme-Hund gesegnet. Die wenigsten Hundebesitzer nehmen ihr Tier mit auf Flugreisen - und das ist auch gut so. Wiegen sie mehr als ein paar Kilo (je nach Fluglinie verschieden), müssen sie in ihren engen Boxen im Bauch des Flugzeugs im Transportbereich ausharren.

Viele Hunde mögen das überhaupt nicht. „Natürlich hängt die Flugtauglichkeit von der Persönlichkeit ab“, sagt Tierärtzin Heidi Bernauer-Münz aus Wetzlar. „Handelt es sich aber um einen 14-tägigen Mallorca-Urlaub, ist sicherlich eine Hundepension in jedem Fall die bessere Lösung.“ Das Tier bleibt in Deutschland, mit Betreuung.

Generell empfiehlt die Expertin das Fliegen nur, wenn es unbedingt sein muss. Zum Beispiel, wenn man dauerhaft ins Ausland übersiedelt oder Minimum ein Jahr Aufenthalt plant. Tendenziell ist die Reise in der Kabine, die ja kleinen Hunden gestattet ist, etwas weniger strapaziös, weil die Hunde bei ihren Besitzern bleiben können.

Bahn, Bus oder das eigene Auto?

Heimtierausweis eines Hundes samt Tollwut-Impfung - das Dokument sollten Urlauber mit Hund auf jeder Reise dabei haben. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn
Heimtierausweis eines Hundes samt Tollwut-Impfung - das Dokument sollten Urlauber mit Hund auf jeder Reise dabei haben. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn

Martina Züngel-Hein betreibt einen Blog für Hundereisen (www.hunde-reisen-mehr.com). Regelmäßig ist sie mit ihren zwei betagten Ridgebacks unterwegs, allerdings nur im Umkreis von 1000 Kilometern. „Ich fahre prinzipiell nur mit dem Auto“, sagt sie. Da sie auf dem Land wohnt, sind ihre Hunde keine Züge und Busse gewohnt.

Busse nehmen auf Fernstrecken ohnehin meist keine Hunde mit, Zugfahren ist mit Hund zwar möglich, doch werden große Hunde im Tarif bei der Deutschen Bahn wie alleinreisende Kinder behandelt: Sie müssen die Hälfte des regulären Preises zahlen. Das geht ins Geld. Zusätzlich muss das Tier angeleint sein und einen Maulkorb tragen.

Die beste Wahl für die meisten Hundehalter ist also das Auto. Wer kein eigenes besitzt, kann übrigens auch auf einen Mietwagen zurückgreifen. Nach Rudolphs Erfahrung ist die Mitnahme eines Hundes bei den meisten Firmen möglich. Häufig wird dann aber eine Gebühr für die Reinigung fällig. Am besten vorher erkundigen.

Bernauer-Münz empfiehlt das Reisen mit dem Auto als Mittel der Wahl: „Wer einen Hund dabei hat, sollte allerdings alle zwei Stunden eine Pause einlegen, damit der Hund trinken, sich die Beine vertreten und pinkeln kann.“ Wichtig: „Das Tier sollte von klein auf an das Autofahren gewöhnt sein, damit es keinen Stress erzeugt.“ Die Tierärztin rät außerdem, dem Hund unbedingt zeitnah das Tragen eines Maulkorbs anzugewöhnen. Auf Reisen darf auch der nicht fehlen.

Information ist alles

Bloggerin Martina Züngel-Hein mit ihren zwei Ridgebacks - in den Urlaub fährt sie nur mit dem Auto. Foto: HundeReisenMehr/Hundeknipserei.de/dpa-tmn
Bloggerin Martina Züngel-Hein mit ihren zwei Ridgebacks - in den Urlaub fährt sie nur mit dem Auto. Foto: HundeReisenMehr/Hundeknipserei.de/dpa-tmn

„Länder haben unterschiedliche Einreisebestimmungen und Gepflogenheiten im Alltag“, erklärt Züngel-Hein. „Hier muss man sich unbedingt vorher erkundigen. Auch, ob das Land generell hundefreundlich ist.“ Internetplattformen wie Petsontour.de oder die Tourismus-Information des jeweiligen Landes helfen weiter.

Neben einem EU-Heimtierausweis mit aktuellen Impfungen wird unter Umständen ein aktueller Antikörper-Test verlangt. Oder eine aktuelle Parasitenprophylaxe. In seltenen Fällen ist nicht die Einreise in ein anderes Land ein Problem, sondern die Rückreise nach Deutschland. Dies sollte bei Reisen ins Nicht-EU-Ausland vorsichtshalber auch in den Zollbestimmungen nachgelesen werden.

Niederlande besonders hundefreundlich

Züngel-Hein ist besonders von den Niederlanden begeistert: „Dort ist die Einreise unkompliziert, die Hunde dürfen in der Regel mit ins Restaurant, es gibt schöne Hundestrände, und der Umgang mit den Tieren ist entspannt. Sogar ins Museum durften meine Hunde schon mit.“

Auch Skandinavien kann sie empfehlen. In Südeuropa könne man Hunde zwar in der Regel auch gut mitnehmen, allerdings muss man damit rechnen, dass sie dort im Restaurant oder Café entweder gar nicht mit dürfen. Oder wenn doch, dann nur in den Außenbereich.

Ratgeber

Erkältung: So helfen Sie Hund und Katze

Drinnen warm, draußen kalt: Diese Kombi kann auch Ihren Haustieren eine Erkältung bescheren. Wir haben Tipps für Sie.

In Österreich, das sich besonders für Wanderurlaub eignet, werden Hunde wie in Deutschland fast überall geduldet. Um auf den Berg zu kommen, können auch Seilbahnen genutzt werden. Hier gilt wie im Nahverkehr aber manchmal Maulkorbpflicht.

Hotel oder Ferienhaus?

Die größte Herausforderung bei einer Reise mit Hund ist wohl die Suche einer geeigneten Unterkunft. „Ich empfehle, in jedem Fall vorher im Hotel oder Gasthof anzurufen“, sagt Züngel-Hein. „So kann man vorfühlen, ob Hunde nicht nur geduldet, sondern auch willkommen sind.“ Inzwischen gibt es sogar Hotels, die sich auf Reisen mit Hund spezialisiert haben. „Das wird immer mehr als Markt entdeckt.“

Doch nicht immer ist das auch entspannt. „Zu viele Hunde können auch anstrengend sein, denn nicht alle mögen die Gesellschaft untereinander. Da ist es manchmal besser, wenn Hunde zwar willkommen, aber nicht im Übermaß da sind“, sagt Züngel-Hein.

Trotzdem ist es in der Regel kein Problem, ein passendes Hotel zu finden. Besitzer sollten vorher erfragen, ob und wie hoch der Aufpreis ist. Wer das als zu stressig empfindet, ist vielleicht mit einem Ferienhaus besser bedient, so die Expertin.

Einfach anreisen mit Hund, ohne vorher zu fragen, ist keine gute Idee. Dann könnte man am Ende ohne Dach über dem Kopf dastehen. Wobei Mompa da immer noch gut dran wäre, denn er hat schließlich immer sein eigenes Häuschen dabei – die Box.

Weitere interessante Tipps, News und Artikel rund um die Themen „Familie“, „Freizeit“, „Genuss“, „Gesundheit“ und „Natur“ gibt es hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht