MyMz

Hochschule

Ostbayerns Studiengänge für die Zukunft

Cyber-Security, KI oder Hebammenkunde: Zum Start ins Wintersemester erweitern die Hochschulen ihr Repertoire.
Von Kristina Stein

Vom Gesundheitsmanagement bis zum Master für Regionalität: Das Studienangebot in Ostbayern wird immer vielfältiger. Foto: Markus Scholz/dpa
Vom Gesundheitsmanagement bis zum Master für Regionalität: Das Studienangebot in Ostbayern wird immer vielfältiger. Foto: Markus Scholz/dpa

Regensburg.Nach einer heißen Sommerpause wartet auf die Studenten in Ostbayern viel frischer Wind: Studienanfänger können sich im Wintersemester auf zahlreiche neue Studiengänge freuen. Dabei haben die Ostbayerischen Technischen Hochschulen in Amberg/Weiden und in Regensburg besonders im Gesundheitswesen aufgerüstet. Die OTH Amberg/Weiden führt den Bachelor Studiengang „Digital-healthcare-management“ ein. Wer großes Interesse an Gesundheitswirtschaft, Informatik und Management zeigt, ist in diesem Studiengang bestens aufgehoben.

Unter anderem stellt die OTH Amberg/Weiden auch den Bachelor-Studiengang „Physician-assistance“ und die Masterstudiengänge „Digital Entrepreneurship“, „Logistik und Digitalisierung“ und „Angewandte Wirtschaftspsychologie“ vor. Auch die OTH Regensburg entwickelt sich im Bereich Gesundheitswesen weiter.

Bildung

Studierende äußern sich zufrieden

Bei einer Umfrage der OTH gab es viel positives Feedback.

Universität Regensburg erweitert Repertoire

Bereits bei der Informationsveranstaltung am 29. April schien das Interesse an dem neuen Bachelor-Studiengang „Hebammenkunde“ groß zu sein. Der Platz im größten Hörsaal der Fakultät Angewandte Sozial- und Gesundheitswissenschaften reichte nicht aus. Weitere 130 Interessierte drängten sich in den überfüllten Raum. Das praktisch orientierte Studium bietet den Studenten die Möglichkeit, wissenschaftlich fundiertes Handeln zu lernen und aktuelle Forschungserkenntnisse in ihren zukünftigen Berufsalltag zu integrieren. Die OTH präsentiert außerdem den Bachelor-Studiengang „Intelligent System Engineering“ und den Master in „Digital Entrepreneurship“ für das kommende Semester.

Auch die Universität Regensburg erweitert mit zwei Masterstudiengängen ihr Repertoire. Dabei liegt der Fokus auf interkultureller Kommunikation. In Zeiten der Brexit-Debatte liefert die Universität mit Studiengängen wie dem Master in „European Studies“ positive Impulse und Hintergrundwissen zum Thema Europa. Es werden vertiefte Kenntnisse in den Bereichen Geschichte, Wirtschaft und Kultur vermittelt, um die angehenden Akademiker auf die voranschreitende Globalisierung vorzubereiten.

Deggendorf Vorreiter in Sachen Angebotserweiterung

Zudem führt die Hochschule den Master in „Mehrsprachigkeit und Regionalität“ ein, der mit seinem Schwerpunkt auf Regionalität und einem integrierten einsemestrigen Auslandsaufenthalt an einer renommierten Partneruni deutschlandweit einzigartig ist.

Mit insgesamt drei neuen Fakultäten mit je zwei Studiengängen ist die Technische Hochschule in Deggendorf der Vorreiter in Sachen Angebotserweiterung. Besonders ins Auge fällt die Fakultät Angewandte Informatik. Quereinsteiger haben an der THD die Möglichkeit, in nur vier Semestern den Abschluss als Bachelor im Studiengang „Künstliche Intelligenz“ zu absolvieren. Das Angebot der THD richtet sich an Ingenieure, Informatiker, Wirtschaftsinformatiker und alle anderen einschlägigen Berufsgruppen mit Diplom- oder Bachelorabschluss, die sich im Bereich Künstliche Intelligenz weiterqualifizieren möchten.

Auch der Bachelor in „Cyber Security“ sticht aus dem Studienangebot heraus. Wie wichtig die Einführung des Faches ist, zeigt eine aktuelle Befragung des Centers for Cyber Safety and Education. Dieser zufolge werden in der Cybersicherheitsbranche bis 2022 etwa 1,8 Millionen Mitarbeiter fehlen. Der Studiengang bietet Interessenten die Chance, das Feld der Internetsicherheit zu erforschen. Auch die Gesundheitswissenschaften werden mit einer eigenen Fakultät erweitert. Zu den dazugehörigen Studiengängen zählt der Bachelor „Management im Gesundheits-, Sozial- und Rettungswesen“ sowie der berufsbegleitende Master „Berufspädagogik“.

Master in Nachhaltigkeit

Die THD überzeugt auch mit ihrem Masterstudiengang „Healthy and Sustainable Buildings“. In heißen Umweltdebatten wird über Nachhaltigkeit und Klimaschutz diskutiert, wodurch immer mehr Experten mit fundierten Kenntnissen gefordert werden. Diese sollen aus dem Studium hervorgehen, das sich mit der nachhaltigen Entwicklung in der Baubranche beschäftigt. Bereits qualifizierte Architekten, Ingenieure und brancheninterne Fachkräfte erhalten mit Hilfe des Masterstudienganges vertiefte Kenntnisse in Nachhaltigkeit.

Ein weiterer Masterstudiengang, der ab diesem Wintersemester angeboten wird, ist „Life Science Informatics“, ebenfalls in der neuen Fakultät European Campus Rottal-Inn. Wer Interesse an dem Studiengang „Management in der Biobranche“ hat, darf sich freuen, denn die Technische Hochschule Nürnberg hat als Standort Neumarkt in der Oberpfalz gewählt. Das Hochschulgebäude entsteht in der Neumarkter Innenstadt.

Wer sich bereits zuvor für einen Studiengang entschieden hat und nicht sicher war, ob dieser wegfällt, kann aufatmen: Alle bereits bestehenden Fachrichtungen bleiben erhalten. Nur der Studiengang „Technische Physik“ an der THD verabschiedet sich für ein Jahr in die Pause.

Aktuelle Zahlen

  • Universität Regensburg: Rund 21 000 Studierende, 189 Studiengänge

  • OTH Regensburg: Circa 11 000 Studierende, 55 Studiengänge

  • OTH Amberg/Weiden: Rund 3000 Studierende, 33 Studiengänge

  • TH Deggendorf: Circa 7000 Studierende, 58 Studiengänge

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht