MyMz

Szene

Club Schimmerlos eröffnet am Domplatz

Der Techno-Tunnel feiert an neuer Adresse sein Re-Opening. Scala- und ehemalige Suite15-Betreiber arbeiten dann Hand in Hand.
Von Micha Matthes

  • Von Disco zu Disco, von Kellergewölbe zu Kellergewölbe: Der Club Schimmerlos eröffnet eine Etage unter dem Club Sudhaus am Domplatz neu. Fotos: mt
  • Der Eingangsbereich des ehemaligen Schimmerlos im Petersweg. Foto: mt
  • Markantes Gestaltungselement im alten Schimmerlos: Die LED-Stäbe Foto: mt
  • Das Büro der Scala Diskothekenbetriebe GmbH befindet sich in Sichtweite zum Sudhaus – und zum neuen Schimmerlos. Foto: mt
  • Auch im Sudhaus tut sich was: Seit 1. Januar hat dort Christian „Momo“ Malik, der bislang den Mylo Grand Club in der Langobardenstraße geleitet hatte, die Geschäftsführung übernommen. Foto: mt

Regensburg.Auf oder zu? Seit Anfang Januar ist das Schimmerlos in den Kellerräumen unter dem Petersweg-Parkhaus Geschichte. Schluss ist damit aber noch lange nicht. Gastronom Sascha Al-Mahmoud, der die Diskothek Suite15 mit dem zuletzt nur noch in einem Nebenraum angeschlossenen Club Schimmerlos jahrelang geführt hatte, ruft den Techno-Tunnel jetzt an neuer Adresse wieder ins Leben: am Domplatz 3. Das bisherige Pavo, im Kellergewölbe der Diskothek Sudhaus, wird zum neuen Schimmerlos. Offiziell führen wird den Club dann die rechte Hand von Al-Mahmoud: DJ, Booker und Abendleiter Ben Wolf.

Die Techno-Fans feierten am Petersweg in einem tunnelförmigen Kellergewölbe. Foto: mt
Die Techno-Fans feierten am Petersweg in einem tunnelförmigen Kellergewölbe. Foto: mt

Nach der Insolvenz der Betreiberfirma Bulb.Disco.GmbH im vergangenen Herbst hatten Michael Irlbeck und Philipp Lang die Räume im Petersweg übernommen. Anfang des Jahres hatten die beiden neuen Betreiber aus Bad Kötzting dann die Kult-Disco Suite15 und damit auch das Schimmerlos mit mehreren Veranstaltungen offiziell verabschiedet. Das Ende der Marke „Suite15“ war damit – zumindest im Petersweg – besiegelt.

Kerstin Eden legt im Februar auf

Kurze Zeit später hatte Wolf jetzt in einem Post den Neustart angekündigt und damit für viel Aufsehen gesorgt. „Der Club Schimmerlos öffnet nach einer mehrwöchigen Pause an neuer Stelle in der Regensburger Innenstadt seine Pforten“, heißt es auf der Schimmerlos-Facebookseite. „Zukünftig findet ihr uns in den Katakomben unter dem Sudhaus direkt am Domplatz“, schreiben die Verantwortlichen weiter. „Andere Location, doch der Rest bleibt gleich – elektronische Tanzmusik fernab des Mainstreams!“ Tatsächlich zieht das Schimmerlos damit wieder in ein dunkles, ähnlich röhrenförmiges Kellergewölbe – allerdings in einem deutlich kleineren Raum. Und auch die Fans folgen. Mehrere hundert Personen haben auf Facebook Interesse an den Re-Opening-Partys (8., 9., 10. Februar) angemeldet. Für eine Veranstaltung mit dem direkt angeschlossenen Club Sudhaus am 23. Februar, bei der unter anderem Kerstin Eden (Abstract) auflegt, haben bereits 170 Personen zugesagt, 600 sind interessiert.

Von Disco zu Disco, von Kellergewölbe zu Kellergewölbe: Der Club Schimmerlos eröffnet eine Etage unter dem Club Sudhaus am Domplatz neu. Foto: mt
Von Disco zu Disco, von Kellergewölbe zu Kellergewölbe: Der Club Schimmerlos eröffnet eine Etage unter dem Club Sudhaus am Domplatz neu. Foto: mt

Und auch im Sudhaus tut sich was: Seit 1. Januar hat dort Christian „MOMO“ Malik, der bislang den Mylo Grand Club in der Langobardenstraße geleitet hatte, die Geschäftsführung übernommen. Bevor das neue Parkhaus im Petersweg entstand, war Malik unter anderem auch schon einmal Chef der Karma-Lounge. Das neue Sudhaus sieht er eher in dieser Tradition. „Wir ändern das bisherige Konzept etwas. Der Samstag wird jetzt deutlich Hip-Hop-lastiger“, beschreibt Malik. „Freitags wird es Mottopartys geben.“ Weg vom Einheitsbrei lautet die Devise von Schimmerlos und Sudhaus: „Wir wollen uns ein bisschen vom Petersweg abheben. Den Betreibern dort geht es eher um die breite Masse. Wir wollen zielgerichteter auf Personengruppen und Musikrichtungen eingehen“, sagt Malik.

Weil das Sudhaus erst vor knapp zwei Jahren saniert wurde, gebe es bei der Ausstattung jetzt nur „kosmetische Korrekturen“ – unter anderem wurde das DJ-Pult versetzt. Betreten werden Sudhaus und Schimmerlos über den gleichen Eingang. „Die Gäste zahlen nur einen Eintrittspreis und können sich dann aussuchen, wohin sie gehen“, sagt Malik.

Am 7. Januar 2017 legte AudioVirus im Schimmerlos am Petersweg auf:

Al-Mahmoud will sich – nach eigenen Angaben – künftig auf die Organisation von Festivals konzentrieren. Er habe daher nicht mehr die zeitliche Kapazität, jede Nacht im neuen Schimmerlos vor Ort zu sein, sagt Al-Mahmoud. Trotzdem werde er Wolf aber unterstützen. „Aus der Welt bin ich auf jeden Fall nicht“, sagt Al-Mahmoud. Die Schließung des Clubs Schimmerlos habe viele Nachtschwärmer schwer getroffen. Nachdem sich Ben Wolf so gut gemacht habe, wolle er ihm die Chance geben, sich selbst daran zu versuchen. „Ich stelle ihm Name, Logo, Inventar etc. zur Verfügung und werde ihm natürlich weiterhin mit Rat und Tat zur Seite stehen.“ Das Schimmerlos-Konzept werde wohl leicht verändert: „noch etwas undergroundiger, um dem Mainstream Paroli zu bieten“. Er wolle aber noch nicht zu viel verraten, sagt Al-Mahmoud. Mit der Suite15 habe das alles nichts zu tun.

Eine Karte mit den Regensburger Clubs und Diskotheken finden Sie hier:

Ungewöhnliche Zusammenarbeit

Von Disco zu Disco, von Kellergewölbe zu Kellergewölbe: Der Club Schimmerlos eröffnet eine Etage unter dem Club Sudhaus am Domplatz neu. Foto: mt
Von Disco zu Disco, von Kellergewölbe zu Kellergewölbe: Der Club Schimmerlos eröffnet eine Etage unter dem Club Sudhaus am Domplatz neu. Foto: mt

Ungewöhnlich ist der neue Ort, weil damit auch eine Zusammenarbeit der drei bekannten Regensburger Gastronomen David Wamberger (Scala), Sascha Al-Mahmoud (Zuckerbrot und Peitsche-Festival) und Christian Malik (Mylo) einhergeht, die sich in der Vergangenheit nicht unbedingt immer gewogen waren. „Ben Wolf ist einfach auf uns zugekommen“, sagt Malik. „Wir kennen uns alle schon ewig. Früher waren wir vielleicht nicht immer auf einer Wellenlänge. Heute sind wir alle aber ein bisschen älter und vernünftiger.“ Wolf wird sich künftig vor allem um Programm und Gestaltung des Schimmerlos kümmern, die Kollegen von der Scala Diskothekenbetriebe GmbH stellen in erster Linie Personal und Logistik. „Man soll eben nie ,nie‘ sagen“, sagt Wamberger zu dieser Konstellation. „Ich freue mich sehr, dass Momo und David sich das Schimmerlos unter ihrem Dach vorstellen können und Ben ebenfalls unterstützen“, sagt Al-Mahmoud. „Für eine produktive Zusammenarbeit, auch zukünftig, bin ich generell immer zu haben.“

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht