mz_logo

Wirtschaft
Donnerstag, 19. Juli 2018 30° 1

Arbeitsmarkt

Arbeitslosigkeit sinkt im Juni

Der deutsche Arbeitsmarkt zeigt sich auch im Juni robust. Doch der globale Zollstreit wirft seinen Schatten voraus.

Volle Auftragsbücher und eine robuste Binnenwirtschaft wirkten sich positiv auf den deutschen Arbeitsmarkt aus. Foto: Axel Heimken
Volle Auftragsbücher und eine robuste Binnenwirtschaft wirkten sich positiv auf den deutschen Arbeitsmarkt aus. Foto: Axel Heimken

Nürnberg.Trotz wachsender globaler Handelsstreitigkeiten und Konjunkturskepsis läuft es nach Ansicht von Experten auf dem deutschen Arbeitsmarkt nach wie vor rund. Für den Juni rechneten von der Deutschen Presse-Agentur befragte Volkswirte deutscher Großbanken mit rund 2,28 Millionen Menschen ohne Job. Das wären etwa 40.000 weniger als im Mai und rund 197.000 weniger als vor einem Jahr. Der Juni-Arbeitsmarkt profitiere für gewöhnlich noch von den späten Auswirkungen des Frühjahrsaufschwungs. Die Arbeitslosenquote sank um 0,1 Punkte auf 5,0 Prozent.

So ist die Lage in der Region:

Für manche Branchen wird der Job-Boom inzwischen zum Problem: Es fehlen zunehmend Fachkräfte. Mehr Stellen gebe es vor allem in der Informations- und Kommunikationsbranche, dem verarbeitenden Gewerbe und dem Handel, teilte die BA mit. Anders sehe es dagegen im Bildungs- und Erziehungswesen aus. Als Grund für die positive Entwicklung nannte die Bundesagentur die stabile wirtschaftliche Lage im Land, die trotz verhaltener Erwartungen weiterhin sehr gut sei.

Wegen Handelsstreit: Firmenchefs zögern mit Investitionen

Volle Auftragsbücher und eine robuste Binnenwirtschaft wirkten sich positiv auf den deutschen Arbeitsmarkt aus, betonten auch die von der dpa befragten Ökonomen. Doch der von US-Präsident Donald Trump ausgelöste Zollstreit mit der Europäischen Union, China und anderen Ländern hinterlasse bereits erste Spuren.

Nach Einschätzung der Volkswirte zögern Firmenchefs mit Investitionen wegen des Handelskonflikts. Wird weniger investiert, kann das Folgen für die Konjunktur haben. Das Ifo-Geschäftsklima, Deutschlands bedeutendster wirtschaftlicher Frühindikator, fiel im Juni um 0,5 Punkte auf 101,8 Zähler.

Für Menschen im Niedriglohnsektor gab es zu Beginn der Woche dagegen eine gute Nachricht. Der gesetzliche Mindestlohn in Deutschland soll zum 1. Januar 2019 von derzeit 8,84 Euro auf 9,19 Euro steigen. Zum 1. Januar 2020 solle eine weitere Erhöhung auf 9,35 Euro folgen. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hatte die allgemeine Lohnuntergrenze verteidigt. Seit der Einführung 2015 sei sie trotz aller Vorbehalte kein „Jobkiller“ geworden.

Auch in Bayern sieht es gut aus

Die Zahl der Arbeitslosen in Bayern ist im Juni voraussichtlich unter die Marke von 200 000 gefallen. So niedrig war die Zahl der Jobsucher zuletzt vor 27 Jahren. Arbeitsministerin Kerstin Schreyer (CSU) ging zuletzt davon aus, dass die Arbeitslosenquote wie bereits im Mai bei 2,7 Prozent liegt. Die offiziellen Zahlen gibt die bayerische Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit ebenfalls am Freitag bekannt.

Bereits im Vormonat war die Zahl der Männer und Frauen ohne Arbeit im Freistaat mit knapp 202 500 auf ein Rekordtief gesunken. In den vergangenen drei Jahren ging die Zahl der Erwerbslosen im Juni im Schnitt um 6700 zurück. Für die Unternehmen im Freistaat wird es derweil immer schwieriger, ihre offenen Stellen zu besetzen. Im Mai waren in Bayern knapp 130 000 Stellen vakant.

Mehr Nachrichten aus der Wirtschaftswelt lesen Sie hier.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht