MyMz
Anzeige

Beispiel III

Bienenstrom als Öko-Stromalternative

Moderne Landwirtschaft zeigt sich auch in der Wahl der Pflanzen, zum Beispiel bei Blühpflanzen für Biogasanlagen.
Von Mechtild Nitzsche, Wirtschaftszeitung

Nürtingen.Auch, wenn Strom aus Biomasse als „Ökostrom“ firmiert, ist er für Bodenqualität und Artenvielfalt oft eher Teil des Problems als Teil der Lösung. „Vermaisung“ ist das Schlagwort, das im Zusammenhang mit Überschwemmungen oft fällt, „Agrarwüste“, wenn es um die Artenvielfalt geht. Doch es ist kein Naturgesetz, bei der Produktion von Biogas nur mit Mais zu arbeiten. Denn der „Betonkuh“, wie Biogasanlagen auch genannt werden, ist es egal, welche Biomasse sie verdaut.

Hier setzt der Bienenstrom an, der von den Stadtwerken Nürtingen GmbH und dem Biosphärengebiet Schwäbische Alb ins Leben gerufen wurde. Die Idee: Bienenstromkunden leisten einen Blühhilfebeitrag von einem Cent pro Kilowattstunde (kWh) verbrauchten Stroms. Dieser Betrag entspricht den erhöhten Anbaukosten und den Ertragsminderungen, die der Landwirt ausgleichen muss, wenn er auf Blühflächen statt auf Maisanbau setzt. Der Blühhilfebeitrag wird zur Finanzierung des Aufbaus und der Pflege von Blühflächen genutzt. Bei einem Drei-Personen-Haushalt mit einem Verbrauch von 3600 kWh entspricht das laut www.bienenstrom.de einer Fläche von circa 500 qm.

Diese blühenden Landschaften nützen nicht nur den Bienen und Imkern; auch Jäger profitieren beispielsweise von den entstehenden Wildäckern, ebenso wie Wildinsekten und -kräuter aller Art. Allerdings haben die Imker hier, wie schon beim Volksbegehren „Rettet die Bienen“, eine Vermittlerrolle, in diesem Fall zwischen Landwirten und Bevölkerung. Ohne deren Bereitschaft, den „Naturschutzpfennig“ zu entrichten, kann das Konzept nicht funktionieren. Seit April 2018 kann man Bienenstrom deutschlandweit beziehen. Im Sommer 2018 blühten bereits 14 Hektar im Biosphärengebiet Schwäbische Alb.

Hier geht es zu weiteren Praxisbeispielen:

Max Stürzer aus Starnberg nutzt digitale LandwirtschaftDer Praxistest entscheidet

Moderner Pflanzenschutz ist digitalModerner Pflanzenschutz ist digital

Landmaschinenhersteller setzen auf die Cloud Die Zukunft gehört der Cloud

Dieser Beitrag ist ein Text auf der Wirtschaftszeitung. Hier geht es zum E-Paper: www.die-wirtschaftszeitung.de/epaper

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht