MyMz
Anzeige

Industrie

BMW-Chef in schweren Zeiten

Die Erwartungen an Oliver Zipse sind ganz verschieden. Besonders das Thema E-Mobilität wird entscheidend.
Von Roland Losch und Marco Engemann

Oliver Zipse, bisheriger BMW-Produktionschef, steht nun an der Spitze des Konzerns. Foto: Tobias Hase/dpa
Oliver Zipse, bisheriger BMW-Produktionschef, steht nun an der Spitze des Konzerns. Foto: Tobias Hase/dpa

München.Tesla, Jaguar, Audi und Mercedes sind mit attraktiven E-Autos auf dem Markt, BMW fährt hinterher – diesen Vorwurf müssen sich die Münchner Autobauer oft anhören. In vier Wochen übernimmt der bisherige BMW-Produktionschef Oliver Zipse die Führung des Konzerns. „Zusätzliche Impulse bei der Gestaltung der Mobilität der Zukunft“ lautet der Auftrag, den ihm Aufsichtsratschef Norbert Reithofer bei seiner Berufung am Donnerstag mit auf den Weg gab.

Auch die Aktionäre drängen. „BMW muss mehr Elektro-Modelle anbieten. Es kann doch nicht sein, dass Tesla BMW die Kunden wegschnappt“, sagt Daniela Bergdolt von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW). Das koste zwar zunächst viel Geld. „Aber mir ist es lieber, unser Unternehmen ist hochmodern und spielt in der Weltliga vorne mit, als dass wir jetzt hohe Dividenden kassieren und das Unternehmen langfristig abgehängt wird.“ Der Branchenexperte Stefan Bratzel sagt, das E-Auto sei zwar weniger profitabel und mache „in zehn Jahren 15 bis 20 Prozent der Arbeitsplätze in der deutschen Autoindustrie überflüssig“. Aber ohne E-Autos drohen den Unternehmen in Europa enorme Geldstrafen, in China sogar Verkaufsverbote.

Meinung

Sehnsucht nach dem starken Mann

Bei BMW ist man froh über das Ende der Ära Krüger. Sein kooperativer Stil vernachlässigte das Bedürfnis nach Orientierung.

„BMW müsste sich heute viel stärker auf batterie-elektrische Autos fokussieren. BMW setzt zu stark auf Plug-in-Hybride“, kritisiert der Professor mit Blick auf immer strengere Umweltvorgaben. „BMW könnte vielleicht mit Daimler eine Elektro-Plattform aufbauen, um die Kosten zu senken, wie Audi das im VW-Konzern macht“, sagt Bratzel. Richtig sei es, die Entwicklung des Wasserstoff-Antriebs voranzutreiben. Der könnte nach 2025 eine Alternative werden für große Fahrzeuge und auf der Langstrecke.

Oliver Zipse: Erfahrung dürfte ihm helfen

Heute setzt BMW vor allem auf Hybride, derzeit neun Automodelle mit Benzin- und Elektromotor – und damit sind sie gut unterwegs. Jedes fünfte elektrifizierte Fahrzeug in Europa ist ein BMW. Zipse, seit vier Jahren Produktionschef, hat schon viele BMW-Werke weltweit so umgerüstet, dass sie Verbrenner, Hybride und Elektroautos auf einem Band bauen können. So kann BMW flexibel auf die Entwicklung der Nachfrage reagieren. Der Aufsichtsrat hat es abgesegnet.

Reithofer fordert von Zipse zusätzliche Impulse – keine Neuausrichtung. Dieses Jahr kommt der Elektro-Mini, nächstes Jahr der erste vollelektrische SUV iX3, und im Juni erst hat der Vorstand als neues Ziel ausgegeben, 25 elektrifizierte Modelle schon 2023 auf die Straße zu bringen. Aber Zipse soll mit breiterer Brust auftreten als sein Vorgänger Harald Krüger und offensiver deutlich machen, dass BMW die richtige Strategie hat. „Mit Oliver Zipse übernimmt ein führungsstarker Stratege und Analytiker den Vorstandsvorsitz der BMW AG“, sagte Reithofer.

Auto

BMW: Zentrum für selbstfahrende Autos

BMW und der chinesische Internetriese Tencent bauen ein großes Datenzentrum für selbstfahrende Autos in China.

Denn niemand weiß, ob die Kunden die angebotenen E-Autos auch kaufen. Gerade mal 2,8 Prozent beträgt ihr Marktanteil heute, die Nachfrage ist regional völlig unterschiedlich. Zipse werde nicht von heute auf morgen alles über den Haufen werfen, heißt es. Angesichts der langen Entwicklungszeiten, der Zulieferketten, der Organisation wäre das eh unmöglich – wer wüsste das besser als der Produktionsvorstand. Die Liste der Herausforderungen ist ohnedies gewaltig.

BMW rechnet im laufenden Jahr mit einem Gewinneinbruch – und steht damit nicht allein in der Branche: Daimler schreibt gerade rote Zahlen, Volvo meldet eine Halbierung des Gewinns und streicht Stellen, Audi unterbietet die schwachen Zahlen des Vorjahres. Konjunktur und Nachfrage schwächeln – zugleich müssen die Autobauer Milliarden in E-Mobilität, aber auch in Mobilitätsdienste und selbstfahrende Autos investieren.

BMW und die Chance mit Daimler

Bei diesen Zukunftsthemen sieht Bratzel BMW gut auf Kurs. „Mit ihrem Mobilitätsdienst Free Now sind BMW und Daimler am weitesten in Europa. Zusammen könnten sie es schaffen, Uber und Co. auf Distanz zu halten“, sagt er. Und auch die Partnerschaft mit Daimler beim autonomen Fahren sei sinnvoll. „Wenn sie ihren Standard durchsetzen, lässt sich damit gutes Geld verdienen.“ Und sie hätten die Chance, den Vorsprung des Google-Ablegers Waymo aufzuholen. Das sei wichtig, denn „da entstehen in zehn Jahren ganz neue Geschäftsmodelle“.

Betriebsratschef Manfred Schoch mahnte Zipse, „die gute Partnerschaft zwischen Betriebsrat und Unternehmensleitung“ fortzusetzen. Bratzel betonte: „Das ist bei strategischen Entscheidungen wichtig. Das muss ihm auch gelingen.“ Aber mit Blick auf Autobosse wie Dieter Zetsche oder Elon Musk erwartet er, dass der neue Mann an der BMW-Spitze mehr nach außen geht: „Der Chef muss sein Unternehmen und seine Strategie verkörpern.“

Zentrum für autonome Autos

  • Daten:

    BMW und der chinesische Internetriese Tencent bauen ein großes Datenzentrum für selbstfahrende Autos in China.

  • Kooperation:

    Nach der Unterzeichnung des Abkommens über die künftige Kooperation sagte BMW-China-Chef Jochen Goller, in China betreibe der Autobauer mit mehr als 1000 Ingenieuren an drei Standorten bereits die größten Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen außerhalb von München.

Weitere Nachrichten aus der Wirtschaft finden Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht