MyMz
Anzeige

Automobil

BMW meldet steigenden Absatz

Die Auslieferungen stiegen um gut vier Prozent. Die Modelloffensive greift, heißt es vom Vorstand des Autobauers.

BMW-Mitarbeiter in der Montage: Der JKonzern meldet positive Zahlen. Foto: Jan Woitas/zb/dpa
BMW-Mitarbeiter in der Montage: Der JKonzern meldet positive Zahlen. Foto: Jan Woitas/zb/dpa

München.Die BMW Group hat auch im August ihren positiven Absatztrend fortgesetzt: Die weltweiten Auslieferungen legten gegenüber dem Vorjahresmonat um 4,4% auf insgesamt 181.126 Premium BMW, MINI und Rolls-Royce Fahrzeuge zu. Weltweit lag der Absatz des Unternehmens in den ersten acht Monaten des Jahres in einem volatilen globalen Marktumfeld bei 1,618 Millionen Einheiten (+1,3%). Das teilte der Konzern am Montag in einem Pressepapier mit.

„Die positive Absatzentwicklung unterstreicht die Wirksamkeit unserer Modelloffensive. Unsere neuen X Modelle sind bei den Kunden sehr beliebt“, erklärte Pieter Nota, Mitglied des Vorstands der BMW AG, zuständig für Kunden, Marken und Vertrieb. „Erfreulich ist das kontinuierliche starke Absatzwachstum des BMW i3, dem weltweit erfolgreichsten Elektrofahrzeug seines Segments.“

Auto

BMW-Chef zieht zum letzten Mal Bilanz

BMW legt heute seine Halbjahresbilanz vor - und für Vorstandschef Harald Krüger ist das sein letzter öffentlicher Auftritt.

Der Absatz von BMW Fahrzeugen legte im August weltweit um 4,1% auf 157 889 Einheiten zu. Der Gesamtabsatz für die Marke lag damit in den ersten acht Monaten des Jahres bei 1,391 Millionen Fahrzeugen (+1,9%). Die neuen bzw. überarbeiteten BMW X Modelle bleiben auch weiterhin die stärksten Wachstumstreiber der Marke. Im August wurden insgesamt 76 833 BMW X Fahrzeuge ausgeliefert (+34,5%), was knapp der Hälfte aller verkauften BMW Fahrzeuge entspricht.

Pieter Nota, BMW-Vorstandstandsmitglied Foto: Lino Mirgeler/dpa
Pieter Nota, BMW-Vorstandstandsmitglied Foto: Lino Mirgeler/dpa

Für den BMW i3 war der bisherige Jahresverlauf mit 24 870 (+21,2%) weltweit verkauften Einheiten erfolgreich. Die Auslieferungen des Plug-in-Hybrid MINI Cooper S E Countryman ALL4 sind in den ersten acht Monaten auf 10 270 Einheiten (+39,8%) gestiegen. Ende des Jahres wird der vollelektrische MINI Cooper SE das elektrifizierte Angebot der Marke MINI ergänzen. Kurz nach dem Marktstart des BMW 330e und vor der Markteinführung des Plug-in-Hybrid BMW X5 xDrive45e ging der Gesamtabsatz der elektrifizierten Modelle der BMW Group in den ersten acht Monaten des Jahres leicht auf 80 526 weltweit ausgelieferte vollelektrische und Plug-in-Hybrid Fahrzeuge der Marken BMW und MINI zurück (-3,0%). Bis Ende dieses Jahres erwartet das Unternehmen insgesamt eine halbe Million elektrifizierter Fahrzeuge auf der Straße. Bis Ende nächsten Jahres wird die BMW Group zehn neue oder überarbeitete elektrifizierte Fahrzeuge im Markt haben. Bis 2023 sind 25 elektrifizierte Modelle geplant, mehr als die Hälfte davon vollelektrisch.

Industrie

BMW-Chef in schweren Zeiten

Die Erwartungen an Oliver Zipse sind ganz verschieden. Besonders das Thema E-Mobilität wird entscheidend.

In einem äußerst wettbewerbsintensiven Segment und mit Fokus auf einer profitablen Absatzentwicklung lag der weltweite Absatz der Marke MINI im August bei 22 859 Einheiten, ein Plus von 6,2%. Der bisherige Jahresabsatz beläuft sich auf 223 238 Einheiten (-2,6%). Maßgeblich haben im August neben den Kernmodellen die John Cooper Works Varianten zu einem steigenden Absatz beigetragen.

BMW Motorrad verzeichnet weiterhin ein solides Absatzplus. In den ersten acht Monaten des Jahres wurden 121 098 Einheiten ausgeliefert (+7,5%). Im Monat August gingen rund um den Globus insgesamt 11 818 (+9,1%) Premium BMW Motorräder und Maxi-Scooter in Kundenhand.

Hier geht es zur Wirtschaft.

Hier geht es zum Bayern-Teil.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht