MyMz
Anzeige

Experten

Die Influencer genießen Vertrauen

Blogger, Youtuber und Instagramer sind die Trendsetter von heute. Die Marketingbranche hat deren Potenzial längst erkannt.
Von Amelie Bach

Eine Influencerin hält Lippenstifte in die Kamera. Beauty, Lifestyle und Fitness sind die Bereiche, die momentan am häufigsten in Blogs und auf Social Media beworben werden. Influencermarketing spielt bei der Vermarktung von Produkten eine immer größere Rolle. Foto: diego cervo/stock.adobe.com
Eine Influencerin hält Lippenstifte in die Kamera. Beauty, Lifestyle und Fitness sind die Bereiche, die momentan am häufigsten in Blogs und auf Social Media beworben werden. Influencermarketing spielt bei der Vermarktung von Produkten eine immer größere Rolle. Foto: diego cervo/stock.adobe.com

Regensburg.Vorbei sind die Zeiten, in denen man für eine Outfitinspiration dicke Kataloge wälzte oder bei der Suche nach einem Neuwagen zuerst den Autohändler um die Ecke befragte. Denn in Zeiten des Internets sind auch die guten Tipps nur einrn Klick entfernt. Und an Expertenwissen mangelt es im Netz nicht. Zu jedem Thema finden sich Blogs, Web- oder Social-Media-Seiten, auf denen die Betreiber nicht nur schöne Bilder, sondern oft auch persönliche Erfahrungsberichte und Wissen mit einer treuen Gefolgschaft teilen.

„Follower“ heißen diese und der Einfluss, den Blogger, Instagramer und Co. auf sie haben, ist beachtlich. Im Fachjargon werden sie deshalb als „Influencer“ bezeichnet. Und die spielen in der Vermarktung von Produkten mittlerweile eine große Rolle.

Ist Influencermarketing also das neue große Ding? „Ganz klar ja“, sagt Anna Benz-Reichenauer. Die aus der Oberpfalz stammende Marketingexpertin ist seit Jahren als Bloggerin tätig und berät seit Kurzem auch Unternehmen zum Thema Influencermarketing.

Sie weiß, warum immer mehr Firmen auf die Zusammenarbeit mit Influencern setzen: Sie eignen sich perfekt für Werbezwecke. Influencer haben nicht nur Expertise in einem bestimmten Bereich, sondern sind durch das regelmäßige Teilen von Inhalten und die Inszenierung im Netz auch Experten des Online- beziehungsweise Social-Media-Marketings. Außerdem erreichen sie pro Post viele Follower, darunter potenzielle Kunden.

Glaubwürdigkeit ist wichtig

Der entscheidende Faktor aber, der Influencer neben dem Know-how und der Reichweite für die Marketingbranche so interessant macht, ist ihre enge Beziehung zur Community. Oder, wie Benz-Reichenauer es ausdrückt: „Es menschelt da ganz klar, da ist diese scheinbare Nähe.“ Die Nähe entsteht durch den regelmäßigen Austausch zwischen Influencer und Followern und führt dazu, dass viele ihr Internetidol als Vorbild wahrnehmen, dessen Meinung sie Beachtung und vor allem Vertrauen schenken.

Dieses Vertrauen wird klassischer Werbung häufig nicht mehr entgegengebracht, weshalb Firmen es sich durch Kooperationsverträge wieder zurückerobern wollen. Kommt es zur Zusammenarbeit, bindet der Influencer zum Beispiel eine Kaufempfehlung des Produkts in einen Blogeintrag ein, erwähnt es in einem Video oder platziert es in seinem Instagramfeed. Während kleine Influencer als Entlohnung oft Gratisprodukte erhalten, fließen bei einer Zusammenarbeit mit großen Meinungsführern auch höhere Geldsummen. Wichtig für den Influencer ist dabei, seine Glaubwürdigkeit zu bewahren – denn die ist sein Kapital. Deshalb rät Benz-Reichenauer allen Influencern, gut zu überlegen, welche Kooperationen sie eingehen. Auch sie sucht sich ihre Partner sorgfältig aus.

Lesen Sie außerdem: 86-Jährige hat über 190 000 YouTube-Fans

Sie ist der Meinung, jede Firma könnte von Influencermarketing profitieren. Dass viele Unternehmer noch zögern, in dem Bereich zu investieren, führt sie darauf zurück, dass Influencermarketing häufig noch belächelt werde. „Das Vorurteil vom 14-jährigen Mädchen, das einen Lippenstift in die Kamera hält, ist da.“ Auf Instagram wird deutlich, wo die Assoziation mit der Lippenstiftreklame herrührt. Denn dort ist Beauty neben Mode und Fitness der Bereich, der momentan am häufigsten beworben wird.

Ein Baustein im Marketingmix

Auch Benz-Reichenauer ist sich der Überpräsenz gerader junger „Hoch-
glanzinfluencer“ bewusst. Sie merkt jedoch an, dass es gerade in Nischenbereichen erfolgreiche Meinungsbilder unterschiedlichen Alters gibt, die ganz breite Zielgruppen erreichen. So gibt es Blogs, die unabhängig vom Alter eine bestimmte Interessengruppe ansprechen, genauso wie hochwertige Seiten, die sich speziell einer älteren und anspruchsvollen Zielgruppe widmen.

Unterstützung bei der Suche nach einem geeigneten Influencer können sich Unternehmer mittlerweile bei zahlreichen Vermittlungsagenturen holen. Längst hat sich um das Influencermarketing eine ganze Industrie entwickelt.

Auch deshalb ist Benz-Reichenauer überzeugt, dass Influencermarketing einen festen Platz im Marketingmix der Zukunft haben wird. In Amerika sei es bereits ein etabliertes Tool. Wie sich das Geschäft mit den virtuellen Likes und dem echten Vertrauen zukünftig wirklich entwickelt, wird sich zeigen.

Weitere Artikel aus dem Ressort Wirtschaft lesen Sie hier!

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht