MyMz
Anzeige

Handel

Durchfall droht: Milch zurückgerufen

Keime in Literpackungen: Aldi, Lidl, Edeka, Real und Co. nehmen Milch aus dem Handel. Diese Produkte sind betroffen.
von Heike Haala

Die DMK Deutsche Milchkontor GmbH, kurz DMK GROUP, ruft frische fettarme Milch zurück. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa
Die DMK Deutsche Milchkontor GmbH, kurz DMK GROUP, ruft frische fettarme Milch zurück. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

Bremen.Die DMK Deutsche Milchkontor GmbH, kurz DMK GROUP, und die Fude + Serrahn Milchprodukte GmbH & Co. KG informieren über den Rückruf von „Frische Fettarme Milch 1,5 % Fett“ (1 Liter) verschiedener Handelsmarken. Das geht aus einer Meldung auf der Seite des Unternehmens hervor. Demnach wurden im Rahmen von Routinekontrollen bei einzelnen Artikeln Keime des Typs Bakterium „Aeromonas hydrophila / caviae“ festgestellt. Dies kann zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen wie Durchfall führen.

Milchrückruf: Betroffene Artikel

Betroffen sind ausschließlich folgende Marken mit dem Genusstauglichkeitskennzeichen DE NW 508 EG sowie den jeweils angegebenen Mindesthaltbarkeitsdaten (MHD)

  • Metro Deutschland GmbH: Aro Frische Milch 1,5 % Fett mit den MHD 15.10.2019/ 18.10.2019
  • ALDI Nord: Milsani Frische Milch 1,5 % Fett mit den MHD 15.10.2019/ 18.10.2019/ 20.10.2019
  • ALDI SÜD: Milfina Frische Milch 1,5 % Fett mit den MHD 10.10.2019/ 14.10.2019
  • Kaufland Warenhandel GmbH & Co. KG: K-Classic Frische Milch 1,5 % Fett mit den MHD 14.10.2019/ 15.10.2019/ 18.10.2019
  • Lidl GmbH & Co. KG: Milbona Frische Milch 1,5 % Fett mit den MHD 13.10.2019/ 14.10.2019/ 16.10.2019/ 18.10.2019
  • Bartels-Langness Handelsgesellschaft mbH & Co. KG: Tip Frische Milch 1,5 % Fett mit den MHD 14.10.2019/ 15.10.2019/ 18.10.2019
  • Hofgut Frische Milch 1,5 % Fett mit den MHD 18.10.2019
  • EDEKA Zentrale AG & Co. KG: GUT&GÜNSTIG Frische Fettarme Milch ESL 1,5 % Fett (1 Liter) mit den MHD 14.10.2019, 16.10.2019, 18.10.2019, 20.10.2019
  • Netto Marken-Discount AG & Co. KG: GUTES LAND Frische Fettarme Milch länger haltbar 1,5 % Fett (1 Liter) mit den MHD 14.10.2019, 15.10.2019, 16.10.2019, 18.10.2019, 20.10.2019
  • REWE Markt GmbH: Ja! Frische Milch 1,5 % Fett mit den MHD 14.10.2019/ 15.10.2019/ 18.10.2019/ 20.10.2019
  • real GmbH: Tip Frische Milch 1,5 % Fett mit den MHD 14.10.2019/ 15.10.2019/ 18.10.2019

Unternehmen nehmen Milch aus dem Handel

Artikel mit anderen Mindesthaltbarkeitsdaten sowie Artikel mit gleichen MHD, aber anderem Identitätskennzeichen sind nicht betroffen. Die belieferten Handelsunternehmen haben umgehend reagiert und die Ware wird bereits vorsorglich aus dem Handel genommen. Kunden, die das entsprechende Produkt gekauft haben, können dieses gegen Erstattung des Kaufpreises, auch ohne Vorlage des Kassenbons, in ihren Einkaufsstätten zurückgeben.

Die Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale Bremen, Sonja Pannenbecker, warnte vor dem Trinken der Milch: „Verbraucherinnen und Verbraucher sollten diese auf keinen Fall trinken und können die gekauften Verpackungen im Laden zurückgeben.“

Wirtschaft

Keime in Milch: Das müssen Sie wissen

Nach deutschlandweitem Rückruf: Bin ich betroffen? Woher kommen die Bakterien? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Die Bakterien „Aeromonas hydrophila“ und „Aeromonas caviae“ sind zwei Arten einer eng verwandten Gruppe, von Fachleuten Gattung genannt. Aeromonas-Arten sind typischerweise in Süß- und Brackwasser zu finden. Zur Gruppe gehören mehrere toxinbildende Krankheitserreger für Menschen und bestimmte Tiere, etwa Fische.

Schwere Durchfallerkrankungen beim Menschen

Für den Menschen ist vor allem „Aeromonas hydrophila“ von Bedeutung. Sind Lebensmittel mit den Bakterien verunreinigt, kann das schwere Durchfallerkrankungen zur Folge haben. Vor allem bei abwehrgeschwächten Menschen sind auch Haut- oder Weichteil-Infektionen sowie Entzündungen des Knochens oder Knochenmarks möglich, etwa wenn die Keime in eine Wunde gelangen. Die Infektionen lassen sich mit Antibiotika behandeln, allerdings breiten sich wie bei anderen Bakteriengruppen auch zunehmend resistente Stämme aus.

Die betroffenen Frischmilch-Produkte wurden im DMK-Werk Everswinkel hergestellt und gingen von dort aus an die genannten Handelspartner.

Die Verkaufsfilialen sind uns als Hersteller leider nicht im Einzelnen bekannt.

Falls Sie als Verbraucher unsicher ist, fragen Sie bitte direkt bei Ihrem Einzelhändler nach. Dort kann man Ihnen sagen, ob betroffene Produkte mit den entsprechenden MHD verkauft wurden.

Die DMK Group verarbeitet nach eigenen Angaben mit rund 7700 Mitarbeitern Milch an mehr als 20 Standorten unter anderem in Deutschland und den Niederlanden. „Als einer der größten Lieferanten des deutschen Lebensmitteleinzelhandels und mit einem Umsatz von 5,6 Milliarden Euro gehört die DMK Group europaweit zu den führenden Unternehmen der Milchwirtschaft“, hieß es von dem Unternehmen.

Mit Material der dpa

Hier gehts zum Wirtschaftsressort

Die wichtigsten Informationen des Tages direkt auf das Mobilgerät: Mit MZ und WhatsApp bleiben Sie stets auf dem Laufenden.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht