mz_logo

Wirtschaft
Dienstag, 24. April 2018 22° 3

Getränke

Ein Nebenbuhler für Hugo und Co.

Die Deutschen sind Weltmeister im Sekttrinken. Nun gibt es einen weiteren Player im umkämpften Markt.
Von Doreen Fiedler, dpa

300 Millionen Liter von Schaumweinen aller Art werden jedes Jahr in Deutschland verkauft. Foto: dpa

Wiesbaden.Einst waren Champagner und Sekt die Könige unter den alkoholischen Getränken, heute kann jeder in der Küchenecke seinen eigenen Perlwein aufblubbern. Der Wassersprudelhersteller Sodastream hat gerade ein Konzentrat auf den Markt gebracht, das Riesling-Geschmack und Alkohol in die Wasserflasche bringt. Was für die einen die Rettung einer spontanen Party sein könnte, stellt anderen die Nackenhaare auf.

„Mit Sekt hat das schon deswegen nichts zu tun, weil in Sekt Wein enthalten sein muss“, sagt Alexander Tacer, Geschäftsführer des Verbands Deutscher Sektkellereien und des Bundesverbands Wein und Spirituosen International. Außerdem kämen die Perlen im Sekt durch die zweite alkoholische Gärung und nicht auf Knopfdruck. „Das lässt sich so nicht kopieren.“ Ein Sprecher des Deutschen Weininstituts mit Sitz in Bodenheim erklärt, dass Perlwein allerdings eigentlich nur Wein mit zugesetzter Kohlensäure sei. Trotzdem könne man nun nicht einfach jeden beliebigen Weißwein aufsprudeln – das schäume wie verrückt.

Der Do-It-Yourself-Blubber passt allerdings zu einem Trend, den auch die Sekthersteller verzeichnen: Schaumwein wird nicht mehr nur zu wichtigen Festen wie Taufen und Hochzeiten geöffnet, sondern auch immer wieder einfach so unter der Woche. „Die Konsumenten sind viel spontaner geworden“, sagt Tacer.

Ähnliches hat Christof Queisser bemerkt, Vorsitzender der Geschäftsführung des größten deutschen Sektherstellers Rotkäppchen-Mumm mit Sitz in Freyburg (Burgenlandkreis). „Man gönnt sich was“, beschreibt er die Einstellung der Verbraucher. Dabei griffen die Menschen bei unterschiedlichen Gelegenheiten durchaus zu verschiedenen kohlesäurehaltigen alkoholischen Getränken, meint Queisser. Fruchtseccos mit Eis würden zum Beispiel bei einer spontanen Grillparty getrunken, während eine Flasche Sekt eher zu einem runden Geburtstag geöffnet werde. „Der Verbraucher entscheidet bewusst, welches Produkt zu welchem Anlass gereicht wird.“ Zur Produktpalette gehört demnach auch immer stärker der alkoholfreie Sekt und seine Spielarten.

So gibt es nun zum Beispiel neben Mumm Dry Alkoholfrei als Premiumprodukt einen alkoholfreien Granatapfel und Mango Fruchtsecco von Rotkäppchen. Insgesamt stellt das Unternehmen derzeit mehr als 16 Millionen statt der zunächst geplanten vier Millionen Flaschen Fruchtseccos her, darunter Himbeere und Birne.

Auch die Henkell-Gruppe mit Sitz in Wiesbaden hat viele fruchtige Schaumwein-Ableger auf dem Markt, von Söhnlein Hugo über Mionetto il Spriz bis Fürst von Metternich Chardonnay Frozen Mandarin.

Die Vielfalt der Getränkegattung nehme weiter zu, sagt Andreas Brokemper, Sprecher der Geschäftsführung der Henkell & Co.-Gruppe. Das liege auch daran, dass der riesige heimische Markt – die Deutschen sind Weltmeister im Sekttrinken – viele internationale Anbieter anziehe. Dabei gebe es eine hohe Fluktuation von Sorten und Geschmacksrichtungen, meint er: „Es wird viel probiert, aber nicht alles wiedergekauft.“

Weitere Wirtschaftsnachrichten finden Sie hier!

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht