MyMz
Anzeige

Gründerkultur

Von der guten Idee zum Geschäftsmodell

Das erste „Start-up Weekend Regensburg“ war ein Erfolg. Vom 18. bis 20. November gibt es in der TechBase eine Neuauflage.
Von Christine Hochreiter, MZ

Glückliche Teilnehmer mit Initiatoren und Mentoren bei der Premiere des Start-up-Weekends – mit BioPark-Geschäftsführer Dr. Thomas Diefenthal (2. v. li.) und TechBase Manager Alexander Rupprecht
Glückliche Teilnehmer mit Initiatoren und Mentoren bei der Premiere des Start-up-Weekends – mit BioPark-Geschäftsführer Dr. Thomas Diefenthal (2. v. li.) und TechBase Manager Alexander Rupprecht Foto: TechBase

Regensburg. „Start-up Weekend Regensburg“ zweiter Teil: Gründungswillige haben bei einem Wochenend-Workshop erneut die Gelegenheit, mit ihrem Projekt ein gutes Stück voranzukommen oder mit ihrer Idee endgültig durchzustarten. Die Technologie- und Gründerzentren TechBase und BioPark in Regensburg richten diese Veranstaltung aus und wechseln sich als Veranstaltungsort ab. In diesem Jahr ist die TechBase an der Reihe. Alexander Rupprecht, Geschäftsführer der R-Tech GmbH und Hausherr im neuen Gebäude, berichtet von einer erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr. Die Teilnehmerzahl sei weit höher gewesen als erwartet, die 60 Plätze seien bereits einen Monat vor dem Termin ausgebucht gewesen. Der TechBase-Manager: „Auch die Resonanz der Teilnehmer in punkto Lerneffekt und Spaß war sehr positiv.“

Eine Spielwiese für Ideen

Vom 18. bis 20. November stehen daher erneut innovative Produktideen im Fokus. BioPark-Geschäftsführer Dr. Thomas Diefenthal: „Wir wollen der Gründerkultur in diesem Jahr einen weiteren Schub verpassen.“ Das Ziel sei es, in 54 Stunden ein tragfähiges Geschäftskonzept für eine Gründungsidee zu entwickeln. Für die Teilnehmer gebe es zwar kein Bargeld zu gewinnen, dafür aber Input, Inspiration und unter anderem die Aussicht, ein halbes Jahr lang kostenlos ein Büro in der TechBase beziehen zu können.

Einen Kommentar zum Thema Existenzgründung lesen Sie hier.

Kommentar

Segel setzen

Gründen ist in. Das zeigt nicht zuletzt auch der Erfolg der TV-Shows „Die Höhle der Löwen“. Überall im Lande entstehen Veranstaltungsformate wie „Start-up-Weekends“,...

Im Vorjahr hatte die App comb – eine Online-Bewertungsplattform für Friseure den Sieg davon getragen. Die Belohnung waren Beratungsgutscheine und weitere Mentoringangebote. Auf dem zweiten Platz landete das Team SmartHome, das demnächst für ein halbes Jahr in die TechBase einziehen wird. Die Zielgruppe sind Senioren, denen es über eine intelligente Vernetzung von Lichtschaltern und Steckdosen ermöglicht werden soll, selbstbestimmt in den eigenen vier Wänden wohnen zu bleiben. Um ihr Geschäftsmodell zu optimieren, haben sich die Gründer auch schon für das zweite Start-up-Weekend angemeldet.

„Die Gründerkultur hat sich gewandelt.“

Dr. Thomas Diefenthal, Geschäftsführer der BioPark GmbH in Regensburg

Erneut mit dabei ist auch ein Gründerteam aus dem Bereich der Lebenswissenschaften. Im Fokus stehen Milchersatzstoffe aus Kokos und Reis für die vegane Ernährung. Laut BioPark-Geschäftsführer Dr. Thomas Diefenthal geht es den Gründern darum, ihr Profil noch weiter zu schärfen. Insgesamt habe sich die Gründerkultur gewandelt, berichtet der Experte. Längst seien es nicht mehr nur Studenten oder jüngere Leute, die mit einem Sprung in die Selbstständigkeit liebäugelten. Über die Hälfte der Teilnehmer im vergangenen Jahr seien berufstätig, oft in einem Angestelltenverhältnis, und nutzten das Start-up-Weekend als Spielwiese, um eigene Ideen auf den Prüfstand zu stellen.

Die Straße als Labor

Laut Rupprecht muss man aber nicht mit einer fertigen Idee ankommen. Die Geschäftsideen formten sich oft erst, Teams fänden sich vor Ort zusammen, Rollen müssten erst definiert werden. Im vergangenen Jahr waren insgesamt zehn Teams am Start. Diese werden von Mentoren und Experten aus den unterschiedlichsten Disziplinen unterstützt. Die Arbeit findet aber nicht nur virtuell, sondern auch auf der Straße statt. Die Comb-Gründer etwa haben 2016 das Terrain für ihre Geschäftsidee in der Stadt sondiert.

Etwa die Hälfte der Plätze sind bereits vergeben. Die Teilnahmegebühr beträgt 60 Euro (Frühbucher: 35 Euro). Die Verpflegung ist im Preis enthalten. Tickets sind unter regensburg.startupgermany.org erhältlich.

Noch mehr Berichte aus der regionalen Wirtschaft lesen Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht