MyMz
Anzeige

Kongress

Unternehmen brauchen Querdenker

„Arbeit@Leben, Quergedanken zur Zukunft der Arbeit“ – unter diesem Motto steht der „2. Wirtschaftskongress Oberpfalz“.
Von Stephanie Burger, Wirtschaftszeitung

Dr. Florian Langenscheidt (li.) und Elke Renner in der „Speakers Lounge“ auf der Premiere des Kongresses 2017 (Foto: Marcus Rebmann)
Dr. Florian Langenscheidt (li.) und Elke Renner in der „Speakers Lounge“ auf der Premiere des Kongresses 2017 (Foto: Marcus Rebmann)

Amberg.Die Arbeitswelt befindet sich in einem so rasanten Wandel wie noch nie. Unternehmen müssen ständig in Bewegung bleiben und sich flexibel anpassen – gefordert sind Innovationen und Kreativität. Impulse dafür liefert der „2. Wirtschaftskongress Oberpfalz“ am 29. November im Amberger Congress Centrum, der in diesem Jahr dem Motto „Arbeit@Leben, Quergedanken zur Zukunft der Arbeit“ gewidmet ist.

Wie wird sich die Arbeit verändern und wie beeinflusst sie unser privates Leben? Was für Lösungen gibt es und welche Unternehmen gestalten schon heute erfolgreich den Wandel in eine digitale Arbeitswelt? Diese und viele weitere Fragen werden 15 Experten aus ganz Deutschland mit den Teilnehmern diskutieren. Die Impulsvorträge kommen von „Spiegel“-Bestsellerautor Dr. Peter Kreuz und dem renommierten Coach und Autor Veit Lindau. Die beiden Keynote-Speaker versprechen Vorträge, die provozieren und verändern. Kreuz gilt als Anstifter, Mutmacher und Impulsgeber für die Arbeitswelt von morgen. Seine Bücher sind auf den Bestsellerlisten von „Spiegel“, „Manager magazin“ und „Handelsblatt“ zu finden. Veit Lindau ist erfolgreicher Coach, Autor und Reformer. Er demonstriert, dass Authentizität, Sinnhaftigkeit und Erfolg im Leben miteinander vereinbar sind. Mit ausdrucksstarker Bühnenpräsenz, wissenschaftlichen Fakten zum Beispiel aus der Neurowissenschaft und 20 Jahren Expertise als Coach, baut er in „Co-Creation“ mit den Teilnehmern ein gemeinsames „Feld“ auf, ein inspirierendes Miteinander, das Veränderungen anstoßen soll.

Jörn Werner, Vorsitzender des Aufsichtsrats von A.T.U, ist Schirmherr der Veranstaltung. Foto: A.T.U
Jörn Werner, Vorsitzender des Aufsichtsrats von A.T.U, ist Schirmherr der Veranstaltung. Foto: A.T.U

Mit dem „Wirtschaftskongress Oberpfalz“ hat Eventmanagerin Elke Renner ein neues, bundesweit einzigartiges Veranstaltungsformat entwickelt. „Der Kongress ist regional aufgestellt und präsentiert gleichzeitig ein Programm mit überregionaler Relevanz“, erkärt Renner, die mit ihrem Kongress Politiker, Unternehmer, Wissenschaftler, Führungskräfte und Gründer auf die Oberpfalz aufmerksam machen will. „Meine Vision ist es, eine Art Gipfeltreffen der Oberpfälzer Wirtschaft zu etablieren“, verrät sie.

Schirmherr Jörn Werner, Vorsitzender des Aufsichtsrats von A.T.U, ist überzeugt, dass der Kongress genau die großen Herausforderungen der nächsten Jahre adressiert. Werner beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der Transformation von Geschäftsmodellen. Als CEO von A.T.U war ihm die strategische Neuausrichtung und Sanierung der Gruppe gelungen. „Systeme und Technik lassen sich recht einfach ändern. Aber der Kern einer jeden Transformation sind die Menschen. Ihr Verhalten und ihre Denkmuster zu verändern, ist ein Kraftakt“ sagt Werner. Vor dieser Herausforderung stünden fast alle Unternehmen. „Große Unternehmen tun sich mit Veränderungen oft schwer. Das ist auch der Grund, warum Start-ups in vielen Branchen so disruptiv wirken. Sie sind unbelastet vom Erfolg der Vergangenheit, von Compliance und interner Politik.“ Kreativität, Kundenorientierung und vor allem Geschwindigkeit sei es, was den großen Unternehmen oft fehle. „Daher müssen Unternehmen ein Querdenken zulassen und Raum dafür schaffen. Ansonsten werden sie sich nicht so schnell verändern und anpassen können, wie es Märkte und Kunden verlangen.“

Weitere Informationen zur Veranstaltung und Tickets gibt es auf www.wirtschaftskongress-oberpfalz.de.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht