mz_logo

Region Cham
Montag, 18. Dezember 2017 3

Roding/Mitterdorf

Forstamtmann Norbert Trautner feierte 25-jähriges Dienstjubiläum

Bei der am vergangenen Freitagvormittag im Gasthaus Hecht in Mitterdorf stattgefundenen

Norbert Trautner und Sandra Weber mit den Gratulanten Foto: rjm

Roding.Betriebsversammlung der Bayerischen Staatsforsten, Forstbetrieb Roding, ehrte Forstdirektor Hubert Meier einen seiner langjährigen Mitarbeiter, Forstamtmann Norbert Trautner, zum 25-jährigen Dienstjubiläum. Ferner teilte er der versammelten Belegschaft mit, dass Sandra Weber seit 1. August als Teilzeitkraft beim Forstbetrieb Roding beschäftigt ist. Zu ihren Aufgaben zählen neben Bürokommunikation, der Schreibdienst und Registratur. Forstdirektor Meier ging anlässlich des Dienstjubiläums Trautners auf dessen Werdegang ein. Norbert Trautner ist gebürtiger Walderbacher, ging dort zur Schule, wechselte anschließend ans Albert-Magnus-Gymnasium nach Regensburg, wo er 1983 sein Abitur machte. Nach Wehrdienst, einen Halbjahresjob bei Schlingmann in Nittenau, absolvierte er eine Ausbildung zum Forstwirt beim Fürstlich Thurn und Taxis-Forstamt Thiergarten, wo er noch anschließend zwei weitere Jahre Dienst tat. Er studierte anschließend bis August 1993 Forstwirtschaft an der Fachhochschule Weihenstephan, wurde Beamter auf Widerruf. Forstschule Lohr am Main, Forstdienststelle Oberviechtach und das Revier Postlohe des Forstamtes Bodenwöhr waren weitere berufliche Stationen. Er legte die Inspektorenlaufbahn-Prüfung ab, wurde Forstinspektor, 1996 Forstoberinspektor. Als das Forstamt Bodenwöhr aufgelöst wurde, wechselte er zum Forstamt Neunburg vorm Wald und wurde dessen Leiter. 2003 wurde er zum Forstamtmann befördert und ihm die Leitung des Forstreviers Walderbach übertragen. Trautner, so Meier, sei ein ruhiger, ausgeglichener, hilfsbereiter und äußerst zuverlässiger Kollege und Mitarbeiter. Forstdirektor Meier beglückwünschte seinen Kollegen im Namen der Bayerischen Staatsforsten, zollte ihm Dank und Anerkennung für seine bisherige Arbeit und übergab die obligatorische Urkunde, die mit einer finanziellen Jubiläumszuwendung verbunden ist. Dazu gibt es auch noch einen freien Arbeitstag. Auch das Bayerwald-Echo schließt sich den Gratulanten gerne an und wünschte weiterhin viel Freude in der Natur und im Wald. (rjm)

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht