Prozesse
Anklage steht auf tönernen Füßen

Ermittlungen gegen einen mutmaßlichen Dealer lassen die Regensburger Kripo schlecht aussehen. Sein Anwalt übt massive Kritik.

03.05.2021 | Stand 16.09.2023, 3:11 Uhr |
Wolfgang Ziegler

Von der Anklage gegen einen 31-jährigen Regensburger ist nach dem ersten Verhandlungstag am Montag nicht mehr viel übrig geblieben. Grund dafür ist die Ermittlungsarbeit der Regensburger Kripo. Dieser zufolge sollte der Beschuldigte, ein früherer Bankkaufmann, der zuletzt als Controller arbeitete, in einer Wohnung in der Regensburger Altstadt ein regelrechtes Drogen- und Waffenlager gehabt haben. Vor der 5. Strafkammer des Landgerichts stellte sich das Geschehen aber gänzlich anders dar. Unter anderem gehörte die Wohnung dem Mann gar nicht. Nur ein Punkt von vielen.

Die Anklageschrift, die...

Plus-Logo

Jetzt weiterlesen. Wählen Sie Ihren Zugang:

Kostenfrei weiterlesen
  • 5 Plus-Artikel pro Monat frei
  • kostenfreier M-Plus Newsletter
  • keine Verpflichtung
Jetzt registrieren
M-Plus - mtl. kündbar
mtl. 10,99 €
mtl. 10,99 €
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle M-Plus-Artikel
  • Monatlich kündbar
  • Für Printabonnenten zum Sonderpreis von mtl. 1,99 €
Jetzt abonnieren
M-Plus - Jahres-Abo
mtl. 7,99 €
mtl. 7,99 €
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle M-Plus-Artikel
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Sie zahlen 12 Monate nur 7,99 € statt 10,99 €
Jetzt abonnieren

Sie sind bereits registriert oder Plus-Abonnent?