ASC Sengenthal saniert sein Sportheim

Vorsitzende Beer lobt bei der Versammlung die Eigenleistung der Mitglieder. Auch die sportliche Bilanz fällt positiv aus.

02.06.2022 | Stand 15.09.2023, 4:45 Uhr
Die beiden Vorsitzenden des ASC Sengenthal, Sabine Beer und Sebastian Meier (re. Stehend) ehrten treue und langjährige Mitglieder. −Foto: Andreas Meyer

Der ASC Sengenthal investiert sehr viel Zeit und Geld in die Sportheimsanierung. Das machte die Vorsitzende Sabine Beer in ihrem Tätigkeitsbericht auf der Jahresversammlung des Vereins deutlich. „Die Reparaturarbeiten gehen uns nicht aus“, sagte sie. Beer berichtete weiter, dass in den vier erfolgten Vorstandsitzungen im Berichtszeitraum Angebote besprochen und diskutiert wurden. So wurden 2021/22 die anfallenden Reparaturarbeiten im Sportheimgebäude wieder in Eigenleistung erledigt. Dabei sprach sie den ehrenamtlichen Helfern ihren Dank aus. Sie sparten dem Hauptverein enorme Kosten.

Schützensaal wird renoviert

Dank des großzügigen Sponsorings durch die Firma Harrer sei die Sportheimgaststätte einem Elektrocheck unterzogen worden. Die festgestellten kleineren Defekte wurden laut Beer sofort beseitigt. Im Januar hat die Vorstandschaft beschlossen, dass die Renovierung im Schützensaal in Angriff genommen wird. Die voraussichtlichen Kosten für Maler-, Elektro- und Schreinerarbeiten und die Erneuerung des Bodens belaufen sich auf circa 18 000 Euro.

Neben der Sportheimsanierung ging Beer auch auf die Arbeit der vier Abteilungen, Tennis, Kegeln, Gymnastik und Fußball ein, wo die Ehrenamtlichen alljährlich viele Stunden bewältigen. 513 Mitglieder, davon 184 Jugendliche, treiben derzeit Sport in den Abteilungen. 36 Abmeldungen waren coronabedingt zu vermelden. Jetzt läuft es wieder gut in den Abteilungen. 2023 wolle man die 60 Jahrfeier begehen. Positiv, so Beer sei, dass sich trotz Corona sportliche Erfolge in allen Bereichen einstellten.

Sportlich steht die 127 mitgliederstarke Tennisabteilung sehr gut da. Die U10 in der Kreisklasse I Jugend belegte den ersten Platz und wurde Meister, die Bambini zwölf in der Bezirksklasse II Jugend belegte den zweiten Platz und wurde Vizemeister. Bei der Fußballabteilung läuft es derzeit nicht so gut. Die Mannschaft belegte mit 19 Punkten den vorletzten Platz in der A-Klasse Neumarkt/Jura Ost und tritt in der nächsten Saison eine Klasse tiefer an. Weiter sind Helfer in der Fußballabteilung gesucht, die Platzwart Georg Beer unterstützen können.

Die Kegelabteilung belegte mit ihrer gemischten Damenmannschaft einen hervorragenden zweiten Platz. Die Mannschaft U 18 in Spielgemeinschaft mit Lauf/Eibach holte sich mit 12:2 Punkten und 32 MP den Meistertitel.

Ebenso wird in der Gymnastikabteilung Sport vom Kinder- bis zum Seniorensport überaus gut angenommen. Neu dazugekommen ist im zurückliegenden Jahr das Jumping.

Vorstandschaft entlastet

Beer berichtete außerdem, dass die Kasse trotz vieler Reparaturen einen positiven Stand zeige. Die Kassenprüfer, Günther Walbert und Sonja Sucker bestätigten eine tadellose Kassenführung und baten die Anwesenden um Entlastung des Kassiers und der gesamten Vorstandschaft. Diese erfolgte einstimmig. Außerdem wurde beschlossen, dass die Mitgliedsbeiträge ab 2023 angehoben werden.

Zum Ende der Versammlung ehrten die beiden Vorsitzenden, Beer und Sebastian Meier Mitglieder für ihre langjährige Treue zum ASC. Diese erhielten Ehrenurkunden, eine Flasche Rotwein, Anstecknadeln in Bronze, Silber, Gold und mit Goldkranz.