1. FC Nürnberg
FCN-Kicker Enrico Valentini besuchte Fanclub Pyrbaum-Rohrenstadt

22.12.2022 | Stand 15.09.2023, 2:24 Uhr
Nachträglich zum 20-jährigen Bestehen überreichte Enrico Valentini (l.) an Günther Ortner, Präsident der Clubfreunde Pyrbaum-Rohrenstadt, eine Jubiläums-Urkunde des FCN. −Foto: Hans Stepper

Fußball-Profi Enrico Valentini fühlt sich nicht nur auf dem Trainingsgelände des 1.FC Nürnberg und bei den Heimspielen im Max-Morlock-Stadion wohl, sondern machte auch eine gute Figur bei seinem ersten Auftritt bei der Weihnachtsfeier der Clubfreunde Pyrbaum-Rohrenstadt im Schützenhaus der Wiesengrundschützen in Unterrohrenstadt.

Diese wurde vom Fanclub-Präsidenten Günther Ortner eröffnet. Ortner freute sich, dass nach 15 Jahren wieder ein Lizenzspieler des mehrmaligen deutschen Meisters den Fanclub, der 2021 auf sein 20-jähriges Bestehen zurückblickte, besuchte.

„Man ist nicht Messi oder Ronaldo“, sagte der 33-jährige Familienvater und Ex-FCN-Kapitän, der anschließend aus dem sportlichen Nähkästchen plauderte und dabei auf seinen sportlichen Werdegang hinwies. Die Fußballschuhe schnürte Valentini, der ein Kind italienischer Eltern ist und in der Noris das Licht der Welt erblickte, bereits mit vier Jahren beim 1. FC Nürnberg. Er durchlief in den folgenden Jahren sämtliche Nachwuchsmannschaften.

Der nächste sportliche Sprung gelang dem damaligen Mittelfeldspieler ins zweite Club-Team, das in der Regionalliga Süd spielte. Er trainierte damals unter dem bekannten Club-Trainer Hans Meyer bei der Bundesligamannschaft mit. In der Saison 2009/2010 wurde er unter Trainer René Müller, der für ihn neben Michael Köllner der beste Trainer war und ihm menschlich viel mitgab für seine Fußball-Laufbahn, zum Stammspieler im FCN-Regionalliga-Team.

Zur Saison 2010/2011 unterschrieb Valentini einen Vertag beim VfR Aalen, mit dem er 2014 in die zweite Bundesliga aufstieg. Ablösefrei folgte der Weg zum Sportclub nach Karlsruhe. Nach dem Abstieg der Karlsruher in der Saison 2016/17 wechselte Valentini, der die italienische und deutsche Staatsbürgerschaft besitzt, im Sommer zurück zu seinem Ausbildungsverein. In Nürnberg spielte er in der laufenden Saison 2022/2023 in 14 Zweitbundesliga-Spielen und erzielte als Abwehrspieler einen Treffer. Dabei soll es nicht bleiben, wie er in Unterrohrenstadt erklärte.

Valentini, der sich nach seiner Vorstellung den Fragen der Anwesenden stellte, hofft, dass der Club sich durch gute Spiele und viele Tor aus der unteren Region der zweiten Bundesliga hochhieven kann und auch im DFB-Pokal im Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf eine Runde weiterkommt.

Auf die Frage, warum der Club meistens eine gute erste Halbzeit in den bisherigen Punkte-Spielen den vielen Zuschauern zeigte, dann aber im zweiten Spielabschnitt abfiel, meinte der sympathische Sportsmann, dass man mit dem Club manchmal viel Geduld über die volle Spielzeit von 90 Minuten haben müsse und es oft auch an Unkonzentriertheiten liege.

Valentini ließ sich auch mit den begeisterten Fans ablichten und gab viele Autogramme. Anschließend überreichte er an den Fanclub-Präsidenten Ortner eine Jubiläums-Urkunde. Zum Schluss des offiziellen Treffs gab Ortner dem Club-Verteidiger eine Flasche flüssigen Zielwassers mit auf dem Heimweg in die Noris.

− npp